Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

01.02.2012

Antibabypillen fehlerhaft

Drohen jetzt ungewollte Massenschwangerschaften?

Pille und Kalender

Eine Million Antibabypillen-Packungen wurde zurückgerufen (© Fotolia.com)

Ein Fehler des Pharmakonzern Pfizer in den USA könnte nicht nur zu einer Klagswelle, sondern auch zu tausenden ungewollten Schwangerschaften führen.

Pfizer rief in den USA eine Million Schachteln mit Antibabypillen zurück. Der Grund: Die Frauen könnten möglicherweise eine zu geringe Dosis der Hormonbehandlung erhalten und damit das Risiko steigern, ungewollt schwanger zu werden.

Verursacht worden sei das Problem durch Fehler bei der mechanischen sowie der visuellen Überprüfung der Verpackungsanlage, teilte eine Firmensprecherin mit. Mittlerweile sei das Problem aber behoben.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Ford ruft 1,4 Millionen Autos zurück

Bereits fünf Unfälle

Ford ruft 1,4 Millionen Autos zurück

Toyota ruft abermals 16.000 Lexus zurück

Wagen könnte selbstständig bremsen

Toyota ruft abermals 16.000 Lexus zurück

BMW muss 9200 Autos zurückrufen

Schadhaftes Kunststoffgehäuse

BMW muss 9200 Autos zurückrufen

Zalando ruft tausende Schuhe zurück

Chrom-VI kann Allergien auslösen

Zalando ruft tausende Schuhe zurück

VW Österreich ruft 10.000 Autos zurück

Einspritzleitungen undicht

VW Österreich ruft 10.000 Autos zurück




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute