Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

18.02.2012

Schnee als Nahrung

Zwei Monate in eingeschneitem Auto überlebt

Eingeschneites Auto

Polizei glaubt aufgrund fehlender Spuren im Schnee die unglaubliche Geschichte des Mannes (© Fotolia/Symbolbild)

Abgemagert und unterkühlt ist ein Schwede aus seinem komplett zugeschneiten Auto gerettet worden: Der Mann überlebte nach eigenen Angaben zwei Monate in bitterer Kälte dank seines Schlafsacks und der Einnahme von Schnee als einzigem Nahrungsmittel.

Polizisten holten den Mann aus dem Auto, das auf einem abgelegenen Waldweg bei Umea von riesigen Schneemassen umgeben war. Passanten auf Schneescootern hatten kurz zuvor Alarm geschlagen. Er sei mit dem Wagen am 19. Dezember dort steckengeblieben, sagte der von niemandem als vermisst gemeldete Mann bei seiner Rettung.

Bis zu minus 30 Grad
Weitere Angaben konnte er nicht machen. Ein Polizeisprecher sagte, man halte die Angaben auch wegen des völligen Fehlens von Spuren rund um das Auto für glaubwürdig. Der Weg ist den ganzen Winter über nicht geräumt worden.

Die Außentemperaturen im nordschwedischen Bezirk Västerbotten erreichten in den letzten Wochen zeitweise bis zu 30 Grad minus. Das Krankenhaus in Umea bezeichnete den Gesundheitszustand des 45-Jährigen als "den Umständen entsprechend gut".

News für Heute?


Verwandte Artikel

Romantischer Abend endete mit Autoabsturz

Schock für Tiroler Pärchen

Romantischer Abend endete mit Autoabsturz

A1: Auto ging in Flammen auf

Brennender Renault

A1: Auto ging in Flammen auf

30 Touristen 5 Tage auf Hütte eingeschneit

Bergdrama im Kleinwalsertal

30 Touristen 5 Tage auf Hütte eingeschneit

"LMAA"-Nummerntafel erregt auch Volksanwalt

Kennzeichen sei anstößig

"LMAA"-Nummerntafel erregt auch Volksanwalt

Auto machte sich selbstständig

Rollte einen Graben hinab

Auto machte sich selbstständig

Flotter Flitzer für die "Miss Vienna"

Noch kein Führerschein

Flotter Flitzer für die "Miss Vienna"

BMW ruft halbe Million Autos zurück

Defekte Verschraubung

BMW ruft halbe Million Autos zurück




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute