Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Hausräumung in Wien | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

23.02.2012

Frau sahnte selbst ab

Internetbetrüger ausgetrickst - Betrugsanklage

Cybercrime

Damit hatten die Betrüger wohl nicht gerechnet - sie wurden selbst ausgetrickst (© Fotolia)

Eine Australierin, die notorische nigerianische Internetbetrüger ausgetrickst hat, muss sich wegen Betrugs vor Gericht verantworten. Die alleinerziehende Mutter bekannte sich am Donnerstag in Brisbane schuldig, die Betrüger ihrerseits um 32.000 australischen Dollar (25.600 Euro) erleichtert zu haben. Das Urteil folgt später.

Die Frau hatte nach Angaben der Ankläger 2010 eine der auch in Europa weit verbreiteten E-Mails nigerianischer Betrüger erhalten mit der Bitte, ihr Konto für eine größere Geldtransaktion nutzen zu dürfen. Die Betrüger wollten darüber ohne Wissen der Frau illegale Autogeschäfte abwickeln.

Sie sollte acht Prozent der Summe behalten dürfen. Die Frau willigte ein, räumte das Konto dann aber ab und behielt die gesamte Summe. Zwei Australier, die Autos bezahlt aber nie erhalten hatten, erstatteten Anzeige. So kamen die Machenschaften ans Licht.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Mutti zockt Opfer im Internet ab

15 Monate bedingte Haft

Mutti zockt Opfer im Internet ab

Betrugsprozess gegen Ärztin: "Nicht schuldig!"

Rezepte für Suchtgiftpatienten

Betrugsprozess gegen Ärztin: "Nicht schuldig!"

Ein Tänzchen für die ".wien"-Domain

30 und 50 Euro pro Jahr

Ein Tänzchen für die ".wien"-Domain

Breitband-Milliarde entzweit die Regierung

Bures hält an Internet-Ausbau fest

Breitband-Milliarde entzweit die Regierung

Polizei sucht diesen Bankomatkarten-Dieb

Im Outlet Parndorf gestohlen

Polizei sucht diesen Bankomatkarten-Dieb

Internet-Ausfall zum Ferien-Start

Technikpanne an Schulen

Internet-Ausfall zum Ferien-Start




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute