Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

06.04.2012

Seit Japan-Tsunami im Meer

Küstenwache versenkt Geisterschiff

Geschützfeuer der US-Küstenwache soll die Reise eines japanischen "Geisterschiffs" beenden, das seit der Tsunami- Katastrophe vor einem Jahr herrenlos durch den Pazifik treibt. Eine erste Salve setzte am Donnerstag im Golf von Alaska die 50 Meter lange "Ryou-un Maru" in Brand. Wasser drang in das Schiff ein und es bekam Schlagseite.

Zwei Stunden später feuerte ein Schiff der Küstenwache eine zweite Salve in das Schiff, um es zu versenken. Kip Wadlow, Sprecher der Küstenwache, sagte dem US-Sender MSNBC, dass das rund 60 Meter lange Geisterschiff den Schiffsverkehr in dem Gebiet gefährde.

Keine Gefahr für die Umwelt
Ob und wie viel Diesel noch in den Tanks des Geisterschiffs ist, war nicht bekannt. Die Behörden kamen aber zu dem Schluss, dass ein Versenken des unbeleuchtet treibenden Schiffs für den Schiffsverkehr und die Umwelt die kleinere Gefahr darstellt.

Eine kanadische Schiffsbesatzung hatte die Bergungsrechte "Ryou-un Maru" für sich reklamiert. Die Küstenwache gab ihr Zeit, das Geisterschiff in Schlepp zu nehmen. Aus kanadischen Schifffahrtskreisen verlautete, das sei dem 20 Meter langen Fischerboot "Bernice C" nicht gelungen. Erst danach wurde der Feuerbefehl erteilt.

Seit Tsunami vermisst
Die "Ryou-un Maru" sollte auf der Insel Hokkaido verschrottet werden und wurde deshalb von der Riesenwelle nach dem Erdbeben ohne Fracht ins Meer gerissen. Im März 2011 wurden von dem Tsunami entlang der japanischen Küste etwa fünf Millionen Tonnen Trümmer in den Ozean gespült.

APA/red.



News für Heute?


Verwandte Artikel

Japanisches Geisterschiff vor Kanada

Seit Tsunami vermisst

Japanisches Geisterschiff vor Kanada

Schweres Erdbeben erschüttert Japan

Stärke 6,3 auf der Richterskala

Schweres Erdbeben erschüttert Japan

250 AKW-Gegner klagen gegen Reaktivierung

Wiederinbetriebnahme geplant

250 AKW-Gegner klagen gegen Reaktivierung

Vor einem Jahr kam der Tsunami

Gedenken in Japan

Vor einem Jahr kam der Tsunami

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

"Schon immer ein bisserl schwul"

Witzige Werbespots fordern Toleranz in Sotschi

Spende für Tsunami-Opfer

Klo-Besucher lässt 100.000 Euro liegen

Kinder in Fukushima werden immer dicker

Kein Sport wegen Strahlung

Kinder in Fukushima werden immer dicker

Japan beschließt Atom-Austieg bis 2040

1 1/2 Jahre nach Fukushima

Japan beschließt Atom-Austieg bis 2040




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute