Neue Maya-Kalender entdeckt Kurioses

Der Weltuntergang 2012 ist abgesagt!

Der Weltuntergang 2012 ist abgesagt!

Die Inschriften wurden an Mauern der Ausgrabungsstätte Xultun entdeckt (© dapd)

Der Weltuntergang 2012 ist abgesagt!
Die Inschriften wurden an Mauern der Ausgrabungsstätte Xultun entdeckt
US-Archäologen haben in Guatemala die bisher ältesten astronomischen Maya-Kalender gefunden. Entgegen dem allgemeinen Glauben sagen die Kalender keinen Weltuntergang im Jahr 2012 voraus.

Die in einem ausgegrabenen Haus in der historischen Stätte Xultun entdeckten Mauer-Inschriften stammten aus dem neunten Jahrhundert, erklärte der Archäologe William Saturno von der Universität Boston in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie. Die Mauern in einem Teil des Hauses seien mit eingravierten Zeichen bedeckt gewesen, ein Großteil davon stelle Berechnungen zu den verschiedenen kalendarischen Zyklen der Maya dar, heißt es in der Studie.

Unter den Funden seien ein zeremonieller Kalender mit 260 Tagen, ein Sonnenkalender mit 365 Tagen, ein Jahreszyklus mit 584 Tagen des Planeten Venus sowie ein 780-tägiger Mars-Kalender, erklärte der Archäologe Saturno, der die Ausgrabungen leitete. Andere Kalender folgten laut Saturno den Mondphasen.

"Völlig andere Geisteshaltung"
Entgegen dem allgemeinen Glauben fand sich den Forschern zufolge kein Hinweis darauf, dass im Jahr 2012 die Welt untergeht. "Die alten Maya sagten voraus, dass die Welt fortbestehen und in 7.000 Jahren alles noch genau sein wird wie damals", erklärte Saturno. "Wir suchen heute immer nach Hinweisen darauf, dass die Welt untergeht, während die Maya dagegen stets Beweise dafür gesucht haben, dass sich nichts verändert", fügte der Forscher hinzu. "Das ist eine völlig andere Geisteshaltung."

Der Dresdner Maya-Kodex
Der Dresdner Maya-Kodex
Laut David Stuart, Professor für mesoamerikanische Kunst an der Universität von Texas in Austin, handelt es sich bei den Inschriften um die ersten der Maya-Kunst. Es seien winzige Striche und Punkte, welche Zahlenreihen darstellten, sagte Stuart, der die Zeichen entzifferte. Derartige Zeichen seien bisher nur im Dresdner Maya-Kodex, einem zwischen 1200 und 1250 verfassten 78-seitigen Buch, gesehen worden. Der Kodex wird in der der Sächsischen Landesbibliothek aufbewahrt und ist ihr zufolge das älteste erhaltene Buch der Maya.

Mauern als "Notizblock"
Interessant sei an dem Kalenderfund vor allem, dass die Maya ihre Berechnungen auf Mauern machten, lange bevor Schreiber sie in den Kodizes niederschrieben, sagte der Astronomie- und Anthropologie-Professor Anthony Aveni von der New Yorker Colgate-Universität. Offenbar hätten Schreiber, welche bei den Maya die Funktion von Historikern hatten, bereits vor dem Verfassen von Büchern Mauern als Tafeln benutzt, sagte Aveni. Die Schriften der Maya sind das Archiv dieser präkolumbianischen Hochkultur. Ein Großteil der Maya-Bevölkerung wurde von den spanischen Eroberern getötet.

Der Forscher Saturno hatte im Jahr 2010 mit seinen Mitarbeitern das Haus freigelegt, in dem die Mauer-Inschriften entdeckt wurden. Der Ausgrabungsort Xultun umfasst auf einem Gelände von 3.100 Hektar 56 Bauten und war Wohnort tausender Maya. Die Stätte war vor etwa hundert Jahren von guatemaltekischen Arbeitern entdeckt worden. In den 1920er Jahren wurde der Ort erstmals kartographiert, in den 1970er Jahren wurden die Karten präzisiert. Die Studie erscheint in der jüngsten Ausgabe des US-Wissenschaftsmagazins Science sowie in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift National Geographic.

Ihre Meinung

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kurioses (10 Diaserien)