Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Prinz George: Süße Fotos

Erster Geburtstag

Prinz George: Süße Fotos

Der ultimative Fette-Guide

Ihre perfekte Einkaufsliste

Der ultimative Fette-Guide

Die besten TV-Freunde

Scrubs & Co.

Die besten TV-Freunde

12.07.2012

Aus "Respekt"

Blutsaugender Parasit nach Bob Marley benannt

Ob sich Bob Marley sich wohl über seinen kleinen, blutsaugenden Namensvetter gefreut hätte?

Ob sich Bob Marley sich wohl über seinen kleinen, blutsaugenden Namensvetter gefreut hätte? (© dapd/Heute.at-Montage)

Paul Sikkel, US-Meeresbiologe, entdeckte eine neue Tierart. Wie üblich durfte der Forscher das neue Tier "taufen". Der Bob Marley-Fan entschied sich das neue Viecherl nach seinem Idol zu benennen. Leider handelt es sich bei der brandneu-entdeckten Tierart um einen blutsaugenden Parasiten.

Dieser karibische Fisch (Französische Grundel) ist vom Mini-Marley befallen

Dieser karibische Fisch (Französische Grundel) ist vom Mini-Marley befallen (© National Science Foundation)

Aus "Respekt und Bewunderung" für den 1981 verstorbenen Musiker hat Sikkel von der Universitiät von Arkansas am Mittwoch dem von ihm entdeckten Parasiten den wissenschaftlichen Namen Gnathia marleyi gegeben.

Der Parasit stammt - wie sein Namensvetter - aus der Karibik. Zum Unterschied zum Reggae-Musiker lebt der kleine Marley aber im Wasser und saugt den Fischen ihr Blut aus.

Die Spezies gehört nach Angaben der Nationalen Wissenschaftsstiftung zur Familie der Gnathiidae, einer vor allem in Korallenriffen lebenden Art von blutsaugenden Parasiten, die Fische befallen.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Schaf Marley sieht aus wie Bob

Vorliebe für Gras

Schaf Marley sieht aus wie Bob

Papst Franziskus will Aliens taufen lassen

"Grüne Männchen mit langer Nase"

Papst Franziskus will Aliens taufen lassen

Forscher fanden heraus: Stress steckt an

Gönnen Sie sich eine Auszeit

Forscher fanden heraus: Stress steckt an

Pandabub in Schönbrunn heißt Fu Bao

"Glücklicher Leopard"

Pandabub in Schönbrunn heißt Fu Bao

Forscher klonen Stamm- aus Hautzellen

Erstmals von Erwachsenen

Forscher klonen Stamm- aus Hautzellen




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute