Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Jihadisten-Festnahmen | Ebola

Lade Login-Box.

07.08.2012

Schmerzhafte Begegnung

Bulldogge Bella kracht frontal in Stachelschwein

Die dreijährige Bulldogge Bella Mae aus Oklahoma machte eine äußerst schmerzhafte Erfahrung. Die Hündin krachte mit dem Gesicht in ein Stachelschwein - 500 Stacheln blieben im Körper von Bella Mae stecken.

Tierärzte in Norman entfernten in einer Notoperation die Stacheln aus ihrem Kopf und ihren Füßen. Einige der Stacheln sind immer noch in ihrem Körper tief unter der Haut, weil die Ärzte sie nicht entfernen konnten. Die Bulldogge erholt sich nun von dem Zwischenfall. Jerry und Allison Noles erzählten KWTV, die Bulldogge war mit den anderen Haustieren des Paares in der Nähe eines Teichs dem Stachelschwein begegnet.

Die borstigen Nagetiere sind in der Regel nachtaktiv, langsam und passiv. In diesem Fall dürfte der stachelige Geselle aber den Teich als Wasserstelle benutzt und aggressiv auf die anderen Tiere reagiert haben. Als die Hündin das Stachelschwein beschnuppern wollte, griff dieses an und prallte frontal mit dem Hund zusammen. Glück für Bella Mae: Kein Stachel traf die Augen des Tieres. Nun wird die Bulldogge mit Antibiotika behandelt.


News für Heute?


Verwandte Artikel

"Rambo" bekommt neues Herrl mit Herz

Happy End für arme Dogge

"Rambo" bekommt neues Herrl mit Herz

Polizisten mit Sessel attackiert

Ladendieb dreht durch

Polizisten mit Sessel attackiert

Betrugsprozess gegen Ärztin: "Nicht schuldig!"

Rezepte für Suchtgiftpatienten

Betrugsprozess gegen Ärztin: "Nicht schuldig!"

Ärztekammer warnt vor Turnusärztemangel

Wiener Wartelisten derzeit leer

Ärztekammer warnt vor Turnusärztemangel

Bures greift Spindelegger nach Kritik an ÖBB an

"Sachunkenntnis? Bösartigkeit?"

Bures greift Spindelegger nach Kritik an ÖBB an

Toter Patient: Gutachten belastet Ärzte

Ermittlungen gegen Spital

Toter Patient: Gutachten belastet Ärzte

Prozess: Kind bei kleinem Eingriff nicht sediert

Fahrlässige Körperverletzung

Prozess: Kind bei kleinem Eingriff nicht sediert

Skandal um Handyspiel "Bomb Gaza"

Google sperrte Game

Skandal um Handyspiel "Bomb Gaza"




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute