Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bundeshymne-Debatte | Flugzeug-Tragödie

Lade Login-Box.

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Allerletzte Tickets!

Neil Young & Crazy Horse in Wien

Italiens zehn schönste Inseln

Bella Italia

Italiens zehn schönste Inseln

Der ultimative Fette-Guide

Ihre perfekte Einkaufsliste

Der ultimative Fette-Guide

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

Rollkragen-Comeback

Mode: Das sind die Herbst-Trends!

20.09.2012

2,5-m-Tier in Hecke

Mann findet beim Schwammerlsuchen Python

Sabotageakt oder böser Streich? Tigerpythons können bis zu 6 Meter lang werden

Sabotageakt oder böser Streich? Tigerpythons können bis zu 6 Meter lang werden (© APA/Symbolfoto)

Er wollte eigentlich nur Schwammerlsuchen. Stattdessen stieß ein Mann im Garten eines befreundeten Chefkochs auf eine 2,5 Meter lange Schlange. Der Starkoch hat eine Schlangenphobie - er glaubt an einen bösen Streich.

Auf dem Weg zum Schwammerlsuchen ist der französische Tourist im Elsass auf eine 2,50 Meter lange Python-Schlange gestoßen. "Freunde aus Paris waren bei uns, einer von ihnen wollte Pilze suchen gehen und beim Losgehen hat er eine riesige Schlange aus der Hecke kommen sehen", sagte der Chef des Restaurants "Au bord de l'etang", Alain Mappus, im ostfranzösischen Seltz.

Tier kann über 6 Meter groß werden
Er habe keine Ahnung, wie der Tiger-Python, der über sechs Meter lang werden kann, auf sein Anwesen kam. Der Restaurantbesitzer, der eine Schlangen-Phobie hat, schloss einen bösen Streich gegen sich oder sein Geschäft nicht aus.

Die Polizei ermittelt nun, denn die Einfuhr von Tiger-Pythons nach Frankreich ist verboten. Die Schlange wurde von der Feuerwehr eingefangen und soll dem Nationalen Büro für Jagd und Wildtiere übergeben werden.

APA/red.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Nibali peilt ersten Tour-Sieg an!

Ist "Hai" ein Saubermann?

Nibali peilt ersten Tour-Sieg an!

Supermarkt will Kunden mit Bitcoins zahlen lassen

Hightech-Revolution in Frankreich

Supermarkt will Kunden mit Bitcoins zahlen lassen

Sarkozy von eigenem Berater abgehört

Heimliche Tonaufnahmen

Sarkozy von eigenem Berater abgehört

Räuber schoss in Pariser Metro um sich

Bewaffneter überwältigt

Räuber schoss in Pariser Metro um sich




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute