Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Neuer ÖVP-Obmann

Lade Login-Box.

Feel-Good-Foods für Spätsommer

Schlank & glücklich

Feel-Good-Foods für Spätsommer

Oper und Musical im Herbst

Alle Premieren

Oper und Musical im Herbst

Brezn & Bier am Wiesenfest

Alle Wiesen-Events

Brezn & Bier am Wiesenfest

05.10.2012

Archäologe

Dieser Schädel soll von Mona Lisa sein

Mona Lisa

Das weltberühmte Lächeln hat dieser Schädel zwar nicht. Aber es soll die Mona Lisa sein! (© epa)

Ein italienischer Archäologe ist überzeugt, dass er in Florenz den Schädel der Mona Lisa gefunden hat.

Der Archäologe Silvano Vinceti lässt seit Monaten das Kloster St. Ursula in Florenz umpflügen, um die Gebeine von Lisa Gherardini del Giocondo, besser bekannt als Mona Lisa, zu finden. Jetzt ist er auf ihren Schädel gestoßen, glaubt er zumindest. „Die Fehlerwahrscheinlichkeit liegt bei vier bis acht Prozent“, sagt der Wissenschaftler.

Um ganz sicherzugehen, sollen Spezialisten den Schädel mit modernsten Methoden rekonstruieren. Am Ende müsste dann dabei ein Gesicht herauskommen, das jenem auf Leonardo da Vincis Gemälde genau gleicht – oder wenigstens ähnlich sieht.

Fakt ist: Mona Lisa hatte ihre letzten Tage im Kloster der heiligen Ursula in Florenz verbracht und ist dort im Jahr 1542 mit 63 Jahren gestorben.

Vielleicht führt der jetzige Fund zur Lösung des Rätsels, wer die Frau auf dem berühmtesten Gemälde der Welt wirklich war.




News für Heute?


Verwandte Artikel

Prügelattacke auf der Trainerbank

Fiorentina-Coach Rossi

Prügelattacke auf der Trainerbank

Mona Lisa in der Steiermark versteckt?

österreichisches Museum

Mona Lisa in der Steiermark versteckt?

Neue Maße für alte Meister

Kurvenstars auf Diät

Neue Maße für alte Meister




LeserHeute

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute