Opfer schwer verletzt Kurioses

Jäger hielt Mann mit Müllsack für Wildschwein

Wildschwein

Die Verwechslung könnte die Polizei auf die Spur von Drogenhändlern gebracht haben.

Wildschwein

Die Verwechslung könnte die Polizei auf die Spur von Drogenhändlern gebracht haben.

Mit einem schwarzen Abfallsack schlängelte sich am frühen Samstagnachmittag in Villeneuve in der Schweiz ein Mann durch ein Maisfeld. Plötzlich fielen Schüsse: Ein Jäger hatte den 60-Jährigen für ein Wildschwein gehalten.

Schwer verletzt musste der Angeschossene ins Spital nach Lausanne geflogen werden, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Der Mann sei in einem kritischen Zustand, ergänzte ein Polizeisprecher.

Der Jäger, welcher den Mann angeschossen hatte, war zusammen mit rund einem Dutzend Kollegen auf einer Wildschwein-Treibjagd in der Nähe des Schützenhauses von Villeneuve. Die Einvernahmen zum Unfallhergang sind noch nicht abgeschlossen.

Cannabispflanzen in Müllsack
Die Beamten staunten zudem nicht schlecht, als sie den Abfallsack des Opfers öffneten. Er enthielt Cannabispflanzen. Zur Herkunft der Stauden wollte die Polizei noch keine Angaben machen, so auch nicht zur Frage, ob im Maisfeld eine Hanfplantage versteckt war und ob sie wegen Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetzes ermittelt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

Ihre Meinung

Ihre Meinung

Fotoshows aus Kurioses (10 Diaserien)
Weitere Interessante Artikel