Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Tote am Mount Everest | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die besten Tipps

So gibts strahlend weiße Zähne!

Wiens neues Wahrzeichen

Hase auf Albertina

Wiens neues Wahrzeichen

So feiern unsere Promis Ostern

Nesterln, Hasen und Eier

So feiern unsere Promis Ostern

15.10.2012

Primitive Reaktion

Quietschende Kreide löst Alarm im Gehirn aus

Kreise auf Tafel

Töne zwischen 2.000 und 5.000 Herz - das entspricht einem hohen Piepen oder eben quietschender Kreide auf der Tafel - lösen ein Alarmsignal aus. (© Fotolia)

Das Quietschen von Kreide auf einer Tafel oder das Kratzen eines Messers auf Glas empfinden die meisten Menschen als extrem unangenehm. Nun weiß man auch warum: Diese Töne lösen ein Alarmsignal im Gehirn aus.

Mithilfe von Hirnscans stellten die Wissenschaftler fest, dass vor allem Töne zwischen 2.000 und 5.000 Herz - das entspricht einem hohen Piepen - ein Alarmsignal im Gehirn auslösen.

In dieser Tonlage liege auch hohes Kreischen und Schreien, das in der Natur oft eine Gefahr anzeige, berichten die Forscher im Fachmagazin "Journal of Neuroscience".

Die Wahrnehmung solcher Töne löse ein Alarmsignal im Gehirn aus. Dieses mache unser Hörzentrum noch sensibler gegenüber dem potenziell Gefahr anzeigenden Laut und verursache gleichzeitig instinktiv negative Gefühle: Wir zucken zurück, bekommen vielleicht sogar eine Gänsehaut und würden uns am liebsten die Ohren zuhalten.

"Bei dieser Reaktion setzt etwas sehr Primitives ein", erklärt Erstautor Sukhbinder Kumar von der Universität Newcastle, der die Arbeiten gemeinsam mit Kollegen vom Wellcome Trust Centre for Neuroimaging in London und vom Max-Planck-Institut für Kognitions-und Neurowissenschaften in Leipzig durchgeführt hat.

Bei den von uns als unangenehm empfundenen Tönen schalte sich direkt das für Emotionen zuständige Hirnzentrum ein, die Amygdala. Sie übernehme dann die Steuerung der Hörrinde und beeinflusse direkt unser Empfinden beim Hören solcher hochfrequenter Quietschtöne.

Die neuen Erkenntnisse könnten nach Ansicht der Forscher auch zur Klärung der Frage beitragen, warum beispielsweise Menschen mit Migräne oder Autismus oft besonders geräuschempfindlich sind. Möglicherweise reagiere die Amygdala bei ihnen besonders stark und löse so verfrüht die Abwehrreaktion und Überempfindlichkeit aus.


News für Heute?


Verwandte Artikel

Wienerin verwendete eine Granate als Türstopper!

Sprengsatz in Öffis transportiert

Wienerin verwendete eine Granate als Türstopper!

Hier wächst ein Mini- Gehirn im Reagenzglas

Von Wiener Forschern gezüchtet

Hier wächst ein Mini- Gehirn im Reagenzglas

Menschen die wenig schlafen werden dick

Veränderte Aktivität des Gehirns

Menschen die wenig schlafen werden dick

Erfahrungen lassen Hirnzellen sprießen

Aktives Leben - Demenz vermeiden

Erfahrungen lassen Hirnzellen sprießen

Chips machen süchtig & dick

Lustzentrum im Gehirn aktiv

Chips machen süchtig & dick




LeserHeute

Aktuelle Fotoshows aus Niederösterreich

< Wohnungsbrand in Simmering

5 Fotos

Wohnungsbrand in Simmering

Frühling in Wien

5 Fotos

Frühling in Wien

Autounfall Überschlag Donaustadt Wagramer Straße

4 Fotos

Autoüberschlag in Donaustadt

Lisa-Marie S. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

27.3 - Tag 18

Ekaterina I. - Selfie Contest 2014

25 Fotos

26.3. - Tag 17

Sultan K. - Selfie Contest 2014

24 Fotos

25.3. - Tag 16

Kathrin H - Selfie Contest 2014

24 Fotos

24.3. - Tag 15

Kurt B - Selfie Contest 2014

5 Fotos

23.3. - Tag 14

Kerstin N. - Selfie Contest 2014

7 Fotos

22.3. - Tag 13

Martin H. - Selfie Contest 2014

12 Fotos

21.3. - Tag 12

>

Und so nehmen Sie teil:

Heute.at behält sich vor, Ihre Fotos online unentgeltlich zu verwenden.


Wenn Ihr Foto in der Zeitung oder Ihr Video auf Heute.at veröffentlicht wird, erhalten Sie:


TopHeute


KuriosesVideoHeute