Heute-Leser decken auf Leser

Neuer Beweis: Rettungsgasse funktioniert nicht

Neuer Beweis: Rettungsgasse funktioniert nicht

Unser Leserreporter ist empört! Wie soll die Rettungsgasse jemals funktionieren, wenn sich niemand daran hält? (© Leserreporter Hakan Cekici)

Leserreporter Hakan Cekici
Unser Leserreporter ist empört! Wie soll die Rettungsgasse jemals funktionieren, wenn sich niemand daran hält?
Die Diskussion rund um die Rettungsgasse reißt nicht ab und wird auch nicht abebben wenn uns Bilder wie dieses erreichen, wo sich Leser zu Recht beschweren, dass die Rettungsgasse nach wie vor nicht funktioniert.

Im aktuellen Fall muss sich am Donnerstag die Feuerwehr durch die Blechlawine im Stau vor dem Wiener Stadlauer Tunnel schlängeln. Die wenigsten Fahrer weichen auf die äußerst linke und rechte Seite aus, wie das Bild deutlich zeigt.

Erst letzte Woche ist zu diesem Thema auch eine handfeste politische Diskussion ausgebrochen. Verkehrsministerin Doris Bures die Vertreter der Rettungsorganisationen, der Feuerwehr, ÖAMTC, ARBÖ, KFV und des Innenministeriums hatten sich deshalb am Dienstag zu einem "Runden Tisch" im Verkehrsministerium getroffen.

+++Bures will Rettungsgasse mit Strafen retten+++

"Funktioniert besser als die alte Regelung"
"Ich habe die Experten ersucht, einen Erfahrungsbericht abzugeben", sagte Bures im Anschluss. Die Ministerin hält an der Regelung - trotz Kritik - fest. "Die Rettungsgasse zeigt positive Wirkung", ist sie überzeugt. "Die Einsatzorganisationen sind schneller am Unfallort."

"Ich habe die Kritik und die Bedenken sehr ernst genommen", sagte Bures. Die Experten kamen alle zur Auffassung, dass die Rettungsgasse wirkt. "Ich glaube auch, dass es da und dort nicht funktioniert. Es funktioniert aber allemal besser als die alte Regelung - und es muss noch besser werden", meinte Bures. Es gibt Fahrer, die den freien Fahrstreifen missbräuchlich verwenden. Gegen diese müsse hart durchgegriffen werden. "Wir haben zu Recht hohe Strafen", sagte die Verkehrsministerin.

Noch bedeutender sei aber, das Bewusstsein der Autofahrer dafür zu schärfen, dass jeder einmal in einen Unfall verwickelt werden kann und dann auf die Hilfe der Rettung angewiesen ist. Alle Organisationen wollen in ihren Bereichen verstärkt auf Aufklärung setzen - und auch die Autofahrer sollen vermehrt auf die Einhaltung der Regelung hingewiesen werden: Etwa auf den Überkopfwegweisern der Asfinag.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von Heute.at!

User haben auch diese Artikel gelesen

  • Heute-App downloaden:
  • Heute App für iOS
  • Heute App für Android

Ihre Meinung

1 Kommentar
harlin Newcomer (1)

Antworten Link Melden 0 am 20.08.2012 14:42

Der Fotograf steht aber auch nicht gerade rettungsgassenkonform.

Fotoshows aus Leser (10 Diaserien)