Golden Globes 2018

08. Januar 2018 10:31; Akt: 08.01.2018 10:34 Print

Diese drei Frauen kamen NICHT in Schwarz

Während so ziemlich alle Hollywood-Stars sich an den "Dresscode Schwarz" hielten, hatten sich drei Damen anders entschieden. Durchaus aus gutem Grund.

Barbara Meier in Eva Poleschinski bei den Golden Globes 2018. (Bild: Reuters)

Barbara Meier in Eva Poleschinski bei den Golden Globes 2018. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Golden Globe Awards 2018 standen ganz unter dem Farbmotto "Schwarz". Diane Kruger, Angelina Jolie, Sharon Stone und sogar Heidi Klum setzen am Red Carpet der 75. Preisverleihung ein klares Zeichen gegen sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Rassismus in der Entertainmentindustrie. Nur drei Ladies hatten dies nicht gemacht:

Umfrage
Finden Sie die Einstellung von Barbara Meier richtig?
58 %
9 %
16 %
17 %
Insgesamt 160 Teilnehmer

Das deutsche Model Barbara Meier erschien in einer pastellfarbenen Kreation der österreichischen Modeschöpferin Eva Poleschinski mit aufwendiger 3D-Blumen-Stickerei und Feder-Applikationen. Ein atemberaubendes Kleid, das sie bewusst gewählt hatte: "Viele Frauen werden heute im Zuge der Time‘s Up Bewegung auf dem Roten Teppich schwarz tragen. Ich finde diese Initiative im Allgemeinen super und extrem wichtig. Trotzdem habe ich mich entscheiden, heute ein buntes Kleid zu tragen", erklärte die 31-Jährige bereits im Vorfeld auf Instagram. "Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen. Wir haben uns diese Freiheit lange erkämpft, dass wir tragen können, was wir möchten und es auch in Ordnung ist, sich sexy zu kleiden. Wenn wir das einschränken, weil sich einige Männer nicht unter Kontrolle haben, ist das in meinen Augen ein Rückschritt."

Viele Frauen werden heute im Zuge der Time‘s Up Bewegung auf dem Roten Teppich schwarz tragen. Ich finde diese Initiative im Allgemeinen super und extrem wichtig. Trotzdem habe ich mich entscheiden, heute ein buntes Kleid zu tragen. Wenn wir wollen, dass heute die Golden Globes der starken Frauen sind, die für ihre Rechte kämpfen, ist es in meinen Augen der falsche Weg, sich nicht mehr körperbetont anzuziehen und uns die Freude am Ausdruck unserer Persönlichkeit durch Mode zu nehmen. Wir haben uns diese Freiheit lange erkämpft, dass wir tragen können, was wir möchten und es auch in Ordnung ist, sich sexy zu kleiden. Wenn wir das einschränken, weil sich einige Männer nicht unter Kontrolle haben, ist das in meinen Augen ein Rückschritt. Wir sollten nicht schwarz tragen müssen, um ernstgenommen zu werden. Wir Frauen sollten strahlen, farbenfroh sein und funkeln. So wie es in unserer Natur liegt! Das symbolisiert in meinen Augen unsere Freiheit und neue Stärke. Um das aber dennoch nochmal klar zu sagen: Viele schreckliche Dinge sind passiert und dürfen sich nie wieder wiederholen! Und wir sollten das immer wieder und direkt ansprechen und aufklären! Ich freue mich auf starke und inspirierende Reden heute Abend! (c) @gettyentertainment --- A lot of women will wear black tonight to support the time‘s up movement! I think this is a great and extremely important initiative! Nevertheless I decided to wear a colorful dress tonight. If we want this to be the Golden globes of the strong women who stand up for their rights, I think, it’s the wrong way not to wear any sexy clothes anymore or let people take away our joy of showing our personality through fashion. We were fighting a long time for the freedom to wear what we want to and that it is also ok, to dress up a little more sexy. If we now restrict this, because some men can’t control themselves, this is a huge step back in my opinion. We should not have to wear black to be taken serious. US women should shine, be colorful and sparkle. Just like it is our nature. In my opinion this symbolizes our freedom and our new strength. But to make clear: A lot of bad things happened and should never happen again!!!

Ein Beitrag geteilt von Barbara Meier (@barbarameier) am


Aber vor allem der Auftritt von HFPA-Präsidentin Meher Tatna in strahlendem Rot wird hart kritisiert. Ausgerechnet als oberster Kopf der Hollywood Foreign Press Association hätte man von ihr erwartet, ein wichtiges Thema, wie sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Rassismus, der indischen Tradition, bei einem wichtigen Fest bunte Kleidung zu tragen, vorzuziehen.


Und dann wäre da noch die Schauspielerin Blanca Blanco, die in Rot ein anderes Statement setzte.



Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(Christine Scharfetter)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Günther Prien am 08.01.2018 11:13 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    sexuelle Belästigung, Diskriminierung und Rassismus....und natürlich noch "Anti-Raucher"...sonst haben die Mernschen zur Zeit halt leider gar nichts zu sagen...

    einklappen einklappen
  • Susi am 08.01.2018 12:17 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt beginnt die Hetze

    Das war vorherzusehen.

  • Sepp am 08.01.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung

    Jetzt wird's lustig, wenn sich diese Frauen rechtfertigen müssen, weshalb sie nicht Schwarz getragen haben. Alles nur Heuchelei.

Die neusten Leser-Kommentare

  • S.Oliver am 09.01.2018 17:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Reine Eigenwerbung und sonst

    gar nichts. Wer gegen den Strom schwimmt fällt eben auf. Wird ihr aber in USA nichts bringen. Gibt zu viele überflüssige it Girls.

  • Ichnochimmer am 09.01.2018 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Nasowas

    Ja schade. dass diese drei "Schätzchen" das Prinzip nicht verstanden haben.

  • Harold-Joseph am 09.01.2018 11:17 Report Diesen Beitrag melden

    BRAVO

    keine kollektive Vorverurteilung des Mannes - Bei Filmfestspielen - wo es um Filme geht - somit Unterhaltungsbranche - sollte es um "Filme" und den aussergewöhnlichen Leistungen von Schauspieler und Co. gehen! nicht deren "female"ACTORS die ihre persönichen Gedanken bei solche Veranstaltungen nutzen um noch mehr "weltweiten HASS" zu schüren - dazu braucht es kein FILMFESTIVAL - aber: warum nicht z.B.: auf einem Ärztekongress über Filme und Schauspieler "dozieren" ;)

  • Sepp am 08.01.2018 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Diskriminierung

    Jetzt wird's lustig, wenn sich diese Frauen rechtfertigen müssen, weshalb sie nicht Schwarz getragen haben. Alles nur Heuchelei.

  • gü07 am 08.01.2018 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ok

    3 die nicht mit dem dummen strom mitschwimmen

    • Markus am 08.01.2018 22:11 Report Diesen Beitrag melden

      Repräsentation der Realität

      Wie in Europa. 3 Länder gibts die sich gegen die Trotteln von der EU stellen. Alle anderen sagen zu allem brav ja und Amen. Die Elite, die über die Erde herrscht mag keine Selbstdenker, sondern apatische Schafe.

    einklappen einklappen