Amazon

12. Januar 2018 09:42; Akt: 12.01.2018 10:03 Print

Mit diesem Spiegel kann Mode online probiert werden

Der Onlinehändler Amazon will sich das Patent auf eine sogenannte "Blended Reality"-Umkleidekabine sichern.

Amazon hat das Patent für diesen

Amazon hat das Patent für diesen "Blended Reality"-Spiegel eingereicht. (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für das wohl größte Problem beim Kauf von Kleidung im Internet könnte es bald eine Lösung geben: Der Onlinehändler Amazon hat in den USA ein Patent für einen "Blended Reality"-Spiegel eingereicht. Ein Gerät, dessen Bildausgabe sich teils aus der realen Umgebung, teils aus virtuellen Komponenten zusammensetzt. Dadurch soll der Spiegel den realen Nutzer zeigen, ihm allerdings "virtuelle Kleidung" anziehen.

Umfrage
Würden Sie den virtuellen Spiegel nutzen?
100 %
0 %
0 %
Insgesamt 9 Teilnehmer

Amazon hat 2017 das Start-up Body Labs für einen kolportierten Preis von mindestens 50 Millionen Euro erworben, das sich auf 3D-Modelle von menschlichen Körpern spezialisiert hat.

Das Abbild der Zukunft

Der "Blended Reality"-Spiegel verfügt über mehrere Displays, Kameras und Projektoren und funktioniert ohne App oder zusätzlichen Computer. Stellt sich ein User davor, werden mittels Sensoren seine Körpermaße berechnet. Zu sehen ist das eigene Abbild mit jenen Kleidungsstücken, die man gerne kaufen möchte.

"Wenn der Nutzer in den Spiegel blickt, sieht er die Reflektionen der vorher belichteten Objekte sowie die von der Software erstellten Bilder so, als wäre alles Teil einer reflektierten Szene", heißt es in dem Patenttext zum "Blended Reality"-Spiegel.

Wann der Spiegel tatsächlich auf den Markt kommen wird, ist derzeit noch nicht bekannt, aber bereits jetzt probiert Amazon, wie der Onlinekauf von Kleidung verbessert werden kann. Amazons Echo Look ist etwa eine Kamera, die den User fotografiert, um dann Styling-Tipps zu ermöglichen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(kiky)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.