Neue Studie

29. Mai 2012 15:17; Akt: 13.08.2012 14:39 Print

Mollige Models bringen Firmen mehr Umsatz

Eine neue Studie, die von der kanadischen ELLE veröffentlicht wurde, will beweisen, dass sogenannte "Plus Size"-Models Firmen mehr Umsatz bringen. Ob's stimmt?

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Eine neue Studie, die von der kanadischen ELLE veröffentlicht wurde, will beweisen, dass sogenannte "Plus Size"-Models Firmen mehr Umsatz bringen. Ob's wirklich stimmt?

Modelagentur-Besitzer Ben Barry hat sich auf Models jenseits des gängigen Size-Zero-Image spezialisiert und führte eine Studie durch, die dem Magerwahn in der Modebranche ein Ende setzen soll. Seine Erkenntnis: Befragte Frauen möchten lieber ein Kleidungsstück kaufen, das an einer Frau mit den gleichen Maßen gut aussieht. Aber nicht nur bei der Körperfülle, sondern auch bei Tests, die Hautfarbe und Alter in den Mittelpunkt rückten, wurden ähnliche Ergebnisse festgestellt.

Andere Studie bewies Gegenteil

Als Besitzer einer Modelagentur für Molli-Models macht Ben Berry mit einer solchen Studie natürlich geschäftstüchtig Wind für sich. Zu einer gegenteiligen Aussage kam 2010 eine Studie der Universität Köln, der Arizona State University und der Erasmus-Universität Rotterdam, die ebenfalls Plus-Size Models zum Inhalt hatte. Demnach würde die Betrachtung von Fotos mit dünnen Models bei Konsumenten ein höheres Selbstwertgefühl hervorrufen, als beleibtere Damen.

MR

>