Experten-Tipps

20. Juni 2012 01:05; Akt: 04.07.2012 18:09 Print

Sonnenbrand: Erste Hilfe für Rothäute

Der Sommer hat begonnen und die schönste Zeit des Jahres liegt vor uns. Wir freuen uns auf Grillen, Freibad und hoffentlich auch auf reichlich Sonne. Worauf wir allerdings gerne verzichten, das ist der Sonnenbrand. Denn jeder Sonnenbrand schadet der Haut. Wie wir die Sonne gesund genießen können, dazu Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken Umschau.

Fehler gesehen?

Der Sommer hat begonnen und die schönste Zeit des Jahres liegt vor uns. Wir freuen uns auf Grillen, Freibad und hoffentlich auch auf reichlich Sonne. Worauf wir allerdings gerne verzichten, das ist der Sonnenbrand. Denn jeder Sonnenbrand schadet der Haut. Wie wir die Sonne gesund genießen können, dazu Hans Haltmeier, Chefredakteur der Apotheken Umschau.

"Sonne ist ja etwas Positives, sie hebt die Stimmung. Aber man muss schon aufpassen, dass man einen Sonnenbrand verhindert, ganz besonders bei Kindern ist das wichtig", weiß Haltmeier.

Zwischen 11.00 und 15.00 Uhr sollte man sich nur im Schatten aufhalten. Und wenn man in die Sonne geht, sollte man immer gut eingecremt sein und bei Bedarf lieber einmal mehr nachcremen. Falls man doch einmal unvorsichtig war und die Haut sich rötet und juckt, helfen die folgende Tipps.

Nächste Seite: Aus der Sonne raus und kühlen

Aus der Sonne raus und kühlen

"Der erste Impuls wird sicher richtig sein, nämlich raus aus der Sonne und kühlen. Kaltes Wasser über der geröteten Haut führt da eindeutig zu einer Linderung", sagt der Chefredakteur der Apotheken Umschau.

Manche Leute schwören auf Umschläge aus Topfen oder Joghurt gegen Sonnenbrand. Aus Expertensicht ist das nur begrenzt sinnvoll.

Nächste Seite: Helfen Topfen- oder Joghurtumschläge?

Helfen Topfen- oder Joghurtumschläge?

"Solche Umschläge verschaffen sicherlich kurzzeitig Linderung. Aber sie trocknen an und lassen sich dann nur noch sehr schwer von der Haut abrubbeln", meint Haltmeier.

Besser sei es da, man nehme Lotionen aus der Apotheke, die gibt es dort rezeptfrei. Wenn es zu Blasen kommt, sich Fieber einstellt und man sich richtig krank fühlt, dann muss man zum Arzt gehen. Auch eine Sonnenallergie kann unangenehm werden, berichtet die Apotheken Umschau. Gegen diese Überreaktion der Haut kann ein spezielles Gel helfen, im Zweifelsfall sollte man seinen Arzt zu Rate ziehen.

Nächste Seite: After-Sun Produkte

After-Sun Produkte

Ist die nächste Apotheke nicht fern, helfen After- Sun- Produkte und antiallergische Gele, die Haut zu beruhigen. After- Sun- Produkte sind nicht nur für Sonnenbrände geeignet . Indem sie der Haut Feuchtigkeit zuführen, helfen sie außerdem ihrer Haut, die im Sommer erworbene Bräune länger zu erhalten. Daher ist es ratsam, immer eine Lotion auf Reserve zu Hause zu haben.

Nächste Seite: AloeVera

Aloe Vera hilft bei Sonnenbrand


Aloe Vera ist wohl eines der bekanntesten natürlichen Mittel in der Hautpflege. Es befindet sich daher auch in den meisten „After Sun“- und „Après“-Produkten, die schnelle Linderung und Pflege bei sonnengereizter Haut versprechen. Die gelartige Flüssigkeit der Aloe-Pflanze kann auch direkt aufgetragen werden, sie spendet Feuchtigkeit und fördert den Regenerierungsprozess der Haut.


Nächste Seite: Aspirin gegen Sonnenbrand

Aspirin gegen Sonnenbrand


Aber auch von innen können Sie etwas gegen die Hautreizung tun. Beim Sonnenbrand rötet sich die Haut, weil sie sich durch zu viel UV-Strahlung entzündet hat. Die Einnahme von Ibuprofen oder Aspirin wirkt entzündungshemmend und kann so die Schmerzen lindern. Wenn das nicht reicht, können Sie eine cortisonhaltige Creme auftragen. Mit einer geringen Konzentration gibt es sie rezeptfrei in der Apotheke. Auch Mittel, die Kamille oder Dexaphanthenol enthalten, helfen der Haut, sich zu regenerieren. Tabu sind hingegen Öle und fetthaltige Cremes. Sie reizen die verbrannte Haut zusätzlich und können zum Hitzestau führen.

Nächste Seite: Essig

Essig

Essig, äußerlich angewandt, wirkt entzündungshemmend und strafft die Haut. Die vom Sonnenbrand betroffenen Hautstellen werden mit feuchten Essigumschlägen gekühlt. Ist die Haut zu berührungsempfindlich, kann anstelle von Kompressen ein Zerstäuber verwendet werden.

Nächste Seite: Tee

Tee

Die schnellste Linderung, da fast überall zur Hand, erfährt man mit Naturheilmitteln wie zum Beispiel schwarzem Tee. Seine Gerbstoffe helfen, die Schmerzen zu lindern. Dazu werden Kompressen, die mit lauwarmen Tee getränkt sind, ca. 30 Minuten lang auf die Haut aufgelegt. Grüner Tee ist nicht nur zum Trinken da, vielmehr empfiehlt es sich, um einen Sonnenbrand vorzubeugen, regelmäßig grünen Tee zu trinken. Seine Inhaltsstoffe helfen, leichte Sonnenschäden vorzubeugen, jedoch ersetzt dies nicht den respektvollen und sicheren Umgang mit der Sonne.

Nächste Seite: Die Dont´s

Die Dont´s



  • Mittagssonne vermeiden

  • Nie ohne Sonnencreme in die Sonne gehen - auch, wenn Sie "nur" im Auto sitzen - einschmieren.

  • Auch, wenn sich die Haut ganz heiß anfühlt, sollten Sie auf keinen Fall kalt - das heißt unter 25 Grad - duschen. Sonst wird das Brennen noch stärker.

  • Bei Blasenbildung können unschöne Narben zurückbleiben. Deswegen: Haut nicht aufreißen, sondern Brandsalbe auftragen.

  • Brennt es zu sehr, gehen Sie zum Arzt.