Schlechtes Zeugnis

22. Februar 2012 13:02; Akt: 22.02.2012 13:32 Print

Österreichs Schüler rauchen und trinken zuviel

Bei der körperlichen Verfassung kann man Österreichs Schülern nur ein schlechtes Zeugnis ausstellen: Lediglich 37 Prozent im Alter von elf bis 17 Jahren geben an, ausgezeichnete Gesundheit aufzuweisen. 17 Prozent haben Einschlafstörungen, ein Viertel raucht, 25 Prozent konsumieren mindestens einmal wöchentlich Alkohol.

storybild

(Bild: Fotolia/Symbolbild)

Fehler gesehen?

Das ist das Österreich-Ergebnis der aktuellen WHO-HBSC-Studie zur Kinder- und Jugendgesundheit. Im Rahmen dieses "Gesundheits-Pisa-Tests" wurden in 43 europäischen Staaten und den USA insgesamt rund 250.000 Schüler zu den verschiedenen Aspekten von Gesundheit und Lebensstil befragt. In Österreich waren es rund 6.500 Probanden in der Gruppe der Elf-, 13-, 15- und 17-Jährigen.

"Lebensverhältnisse werden schwieriger"

Wolfgang Dür vom Ludwig Boltzmann Institut für Gesundheitsförderung in Wien zu den Hauptergebnissen: "Unter den Elfjährigen geben 49,6 Prozent der Buben und 47,2 Prozent der Mädchen an, sie hätten einen ausgezeichneten Gesundheitszustand. Bei den 17-Jährigen sind es 40,1 Prozent der Burschen und 20,3 Prozent bei den Mädchen. Bei den Mädchen geht das dramatisch zurück. (...) Offenkundig werden die Lebensverhältnisse für die jungen Menschen schwieriger."

Beim Rauchen negative Spitze

Der Gesundheitssoziologe über die häufigsten Beschwerden bzw. Risikofaktoren: "17,2 Prozent der Schülerinnen und Schüler können nur schlecht einschlafen. 14,4 Prozent haben Kopfschmerzen, 14,2 Prozent sind gereizt. Wir sind in Österreich, was das Rauchen anbelangt, in einer absoluten Spitzenposition. Mit 13 ist der Raucheranteil noch minimal, mit 15 rauchen 20 Prozent, mit 17 Jahren etwa ein Drittel täglich."

Hier gab es aber in den vergangenen Jahren einen positiven Trend. 1998 erreichte der Raucheranteil bei den Elf- bis 15-Jährigen Mädchen einen Rekordwert von 26,2 Prozent, um bis 2010 auf 19,5 Prozent zu sinken. Bei den Burschen waren es 1998 noch 23,3 Prozent, die zum Glimmstängel griffen, im Jahr 2010 dann 16,6 Prozent. 1994 tranken 25,6 Prozent der Burschen im Alter zwischen elf und 15 Jahren wöchentlich Alkohol (12,3 Prozent der Mädchen), 2010 waren es 16,9 Prozent der Burschen und 12,1 Prozent der Mädchen.

Zu wenig Bewegung

Negativ: Während sich Kinder mit elf Jahren an rund fünf Tagen in der Woche und damit ausreichend bewegen, sind es mit 17 bei den Burschen nur noch 3,5 Tage, bei den Mädchen 2,5 Tage, an denen sie körperlich eine Stunde aktiv sind. Dür: "Kinder und Jugendliche sind praktisch 24 Stunden sitzend oder liegend unterwegs." - Sitzend in der Schule und bei den Hausaufgaben, dann vor dem Computer und schließlich liegend vor dem TV-Gerät.

Alle diese Lebensstilaspekte sind stark vom sozialen und schulischen Umfeld abhängig. Der Soziologe: "Die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder nicht rauchen, ist doppelt so hoch, wenn sie eine eine gute Beziehung zu Vater oder Mutter haben." Positive Schulerfahrungen haben hier sogar einen dreifach höheren Effekt.

Nächste Seite: Lebensstil von Schülern - Die Details

Lebensstil von Schülern - Die Details

Die neue HBSC-Studie über den Gesundheitszustand bzw. den Lebensstil und das Lebensumfeld von Schülern im Alter zwischen elf und 17 Jahren gibt einen Überblick und erlaubt ein Ranking unter 43 Staaten. Nicht alles ist schlecht in Österreich, was die Schülergesundheit betrifft, doch es gibt auch deutliche Verbesserungsmöglichkeiten. So scheinen mit steigendem Alter immer mehr Risikofaktoren bzw. Belastungen hinzuzukommen.

Dazu einige Details:


  • 37,2 Prozent der der österreichischen Schülerinnen und Schüler geben an, über eine ausgezeichnete, 48,5 Prozent über eine gute Gesundheit zu verfügen



  • Die durchschnittliche Lebenszufriedenheit liegt bei 7,53 auf einer Skala von Null (sehr niedrig) bis zehn (sehr hoch). Sie hat in den vergangenen Jahren abgenommen.



  • Die häufigsten Beschwerden, unter denen die österreichischen Schülerinnen und Schüler mehrmals pro Woche leiden, sind: Einschlafstörungen (17,2 Prozent), Kopfschmerzen (14,4 Prozent) und Gereiztheit bzw. schlechte Laune (14,2 Prozent).



  • Bei 16,8 Prozent der Befragten war vom Arzt eine lang andauernde Erkrankung oder Behinderung diagnostiziert worden.



  • Nur 48,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, über "ungefähr das richtige Gewicht" zu verfügen; rund 37 Prozent fühlen sich zu dick.



  • Nur ein Fünftel (20,4 Prozent) hält sich an die Bewegungsempfehlungen von täglicher körperlicher Aktivität im Ausmaß von mindestens 60 Minuten. Umgekehrt werden durchschnittlich fünf Stunden an Schultagen und sieben Stunden an schulfreien Tagen mit sitzendem Freizeitverhalten, also z.B. mit Fernsehen oder am Computer verbracht.



  • 57,6 Prozent der Schüler essen nicht täglich Obst oder Gemüse.



  • Umgekehrt konsumieren 39 Prozent der Mädchen und Burschen täglich entweder Süßigkeiten oder süße Limonaden oder beides.



  • 25,4 Prozent der Befragten, bezogen auf alle untersuchten Altersstufen, geben an zu rauchen. Ein Drittel (32,6 Prozent) der 17-Jährigen raucht täglich.



  • 25,1 Prozent der Schülerinnen und Schüler, bezogen auf alle untersuchten Altersstufen, trinken mindestens einmal in der Woche Alkohol, bei den 17-Jährigen sind es 60,4 Prozent.



  • Ein Fünftel (19,6 Prozent) der 15- und 17-Jährigen hat bereits zumindest einmal Cannabis konsumiert



  • 34,9 Prozent der Kinder und Jugendlichen waren in den zwölf Monaten vor der Befragung zumindest einmal an einer Rauferei beteiligt.



  • 42,3 Prozent beteiligten sich in den letzten paar Monaten am Schikanieren bzw. Bullying von Mitschülerinnen und Mitschülern. 38,3 Prozentberichten, Opfer von Bullying-Attacken gewesen zu sein.