US-Ministerium berichtet

21. August 2015 08:46; Akt: 21.08.2015 09:11 Print

Bestätigt! Cannabis hilft gegen Krebs

Jahrelang haben sich Befürworter und Gegner von Marihuana über seine Wirkung bei Krebs gestritten. Nun scheint bestätigt zu sein: Cannabis hilft! Das US-Gesundheitsministerium veröffentlichte einen entsprechenden Hinweis auf seiner Homepage, in dem es auf die Wirkung von Cannabinoiden aufmerksam machte.

storybild

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Jahrelang haben sich Befürworter und Gegner von Marihuana über seine Wirkung bei Krebs gestritten. Nun scheint bestätigt zu sein: Cannabis hilft! Das US-Gesundheitsministerium veröffentlichte einen entsprechenden , in dem es auf die Wirkung von Cannabinoiden aufmerksam machte.


Auf der Homepage ist neben einer Liste, die die , die Marihuana legalisiert haben, eine Auflistung der medizinischen Wirkungen des Krauts zu lesen. 

Obwohl nicht direkt etwas zum Konsum von Gras bei Krebs zu lesen ist, gibt eine Passage des Textes darüber Aufschluss, was Cannabinoide - Transformationsprodukte der Hanfpflanze - zu leisten vermögen. "Klinische Untersuchungen sowie Tierversuche haben gezeigt, dass Cannabinoide Krebszellen töten können, während sie normale Zellen schützen."

Nachdem die US-amerikanische Gesundheitsministerium schon im April eine Erklärung veröffentlichte, in der Cannabis als mögliches Mittel gegen Hirntumore vorgeschlagen wurde, scheint man nun auch die Wirkung gegen Krebs ernsthaft in Erwägung gezogen zu haben.
Obwohl auch auf die schmerzstillende Wirkung aufmerksam gemacht wird, warnt die Regierung, sich auf den heilenden Effekt von Marihuana zu verlassen. So wird auch eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen publiziert, die unter anderem Paranoia, Halluzinationen und Depressionen umfasst.