Raucher-Mythen

19. Dezember 2011 16:55; Akt: 19.12.2011 18:13 Print

Die 10 größten Nikotin-Lügen

Nikotin ist eine der am schnellsten süchtig machenden Substanzen. Heute.at deckt die größten Lügen rund ums Rauchen auf. Damit soll ein Beitrag geleistet werden, Leser zu motivieren, mit der tödlichen Sucht Schluss zu machen.

Fehler gesehen?

Lüge 1: Kaum ein Raucher stirbt an den Folgen des Rauchens

Falsch! Die Fakten sprechen eine andere Sprache. Im Zigarettenrauch befinden sich 40 zweifelsfrei Krebs erregende Substanzen sowie toxische Gase. Die Hälfte aller regelmäßig Rauchenden stirbt frühzeitig. 22% sterben an Lungenkrebs, 12% an weiteren Krebsarten, 47% gehen an Herz-Kreislauf-Krankheiten zugrunde, und die letzten 17% sterben an der Erkrankung der Atemwege.

Lesen Sie weiter: Die Abhängigkeitslüge

Lüge 2: Vom Rauchen kommt man einfach los

Falsch! Eine Mehrheit der Raucherinnen und Raucher in Österreich möchte von ihrer Sucht loskommen. Tatsächlich schafft es nur einer von 20. Das verwundert nicht im Geringsten. Nikotin ist zwar nicht Krebs erregend, aber macht so süchtig wie «harte» Drogen. Deshalb wird Tabakabhängigkeit von der WHO als Krankheit anerkannt. Dass Nikotin schwer süchtig macht, darf als Hauptgrund für Tabakkonsum angesehen werden.

Lesen Sie weiter: Die "Light"-Lüge

Lüge 3: Light-Zigaretten schaden erheblich weniger

Falsch! Light-Zigaretten stellen keine gesündere Alternative dar, denn jeder Raucher passt die Inhalationsmenge und -stärke seinem individuellen Bedürfnis nach Nikotin an. Daher nimmt er auch bei leichten Zigaretten genau so viele Krebs erregende Stoffe auf, wie bei kräftigen Zigaretten.

Lesen Sie weiter: Die Lüge zu Passivrauchen

Lüge 4: Diskussion um Passivrauchen ist reine Hysterie

Falsch! Studien haben ergeben, dass Passivrauchen das Lungenkrebsrisiko um 26% und das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 25% erhöht. Daneben gibt es noch weitere Gesundheitsrisiken wie Brustkrebs, Hirnschlag, Bronchitis und Asthma, die direkt mit dem Passivrauchen zusammenhängen. Kleinkinder und Föten sind ganz besonders empfindlich gegen Tabakrauch. Passivrauchen bei Kindern kann Asthmaanfälle auslösen und erhöht die Gefahr von Mittelohrentzündungen, Bronchitiden und Lungenent-zündungen. Noch schlimmer trifft es ungeborene Kinder von rauchenden Müttern. Deren Ge-burtsgewicht liegt durchschnittlich 200 Gramm tiefer als das von Kindern nichtrauchender Mütter. Zudem kann die psychische Entwicklung des Kindes beeinträchtigt werden und die Gefahr von Kindstod liegt fünfmal höher.

Lesen Sie weiter: Die Lungenkrebs-Lüge

Lüge 5: Lungenkrebs kriegen genau so viele Nichtraucher wie Raucher

Falsch! 95 Prozent der Menschen, die wegen Lungenkrebs operiert werden, sind Raucher.

Lesen Sie weiter: Die Geschmackslüge

Lüge 6:  Ich rauche, weil’s mir schmeckt

Falsch! Das Kölner Institut für Gesundheitsforschung hat ermittelt, weshalb Raucher wirklich zur Zigarette greifen: Aus Nikotinsucht und psychischer Abhängigkeit.

Lesen Sie weiter: Die Abnehm-Lüge

Lüge 7: Rauchen macht schlank

Falsch! Untersuchungen haben gezeigt, dass Zigaretten nicht helfen, wenn man abnehmen möchte. Viel besser geeignet ist regelmäßiger Sport und eine ausgewogene Ernährung.

Lesen Sie weiter: Die Entspannungslüge

Lüge 8: Rauchen entspannt

Falsch! Zwar bewirkt Nikotin im Gehirn den Ausstoß von Dopamin, einem Glückshormon. Für den Körper bedeutet Rauchen jedoch Stress: Der Puls steigt, der Atem wird flacher.

Lesen Sie weiter: Die Zigarren-Lüge

Lüge 9: Zigarren sind gesünder, weil man sie nur pafft

Falsch! Beim Zigarrenrauchen bildet sich ein giftiger Tabakschleim auf der Zunge. Durch das Schlucken des Schleims nimmt man ähnlich viele Schadstoffe auf wie beim Rauchen einer Zigarette. Statt über die Lunge gelangt giftiges Kohlenmonoxid über die Mundschleimhaut in den Körper.

Lesen Sie weiter: Die Sucht-Lüge

Lüge 10: Nur das Nikotin in der Zigarette macht süchtig

Falsch! Forscher des Zigarettenkonzerns Philip Morris haben bereits vor elf Jahren eine Substanz im Zigarettenrauch entdeckt, die ebenso süchtig macht wie Nikotin. Dieses Acetaldehyd soll beim Verbrennen von Zucker und anderen Bestandteilen des Tabakblattes entstehen. Nikotin und Acetaldehyd zusammen seien ein doppelt so starker Suchterreger wie Nikotin allein.