Akzeptanz & Loslassen

14. April 2013 01:05; Akt: 14.04.2013 10:14 Print

Wie Sie eine Krise einfach meistern: Tipps & Tricks

Das Leben läuft nicht immer rund: Manchmal schüttelt es uns kräftig durch, es wirbelt uns wie in einer Waschmaschine herum und manchmal weiß man dann nicht mehr, wo unten und oben ist. Doch wie kommt es, dass manche Menschen an solchen Krisen zerbrechen und andere, fast unversehrt und oft noch stärker darauf hervor gehen? Das Zauberwort heißt: Resilienz. Heute.at klärt auf, was es damit auf sich hat, und, wie Sie diese Stärke in Krisenzeiten aktivieren.

 (Bild: Fotalia)

(Bild: Fotalia)

Fehler gesehen?

Das Leben läuft nicht immer rund: Manchmal schüttelt es uns kräftig durch, es wirbelt uns wie in einer Waschmaschine herum und manchmal weiß man dann nicht mehr, wo unten und oben ist. Doch wie kommt es, dass manche Menschen an solchen Krisen zerbrechen und andere, fast unversehrt und oft noch stärker darauf hervor gehen? Das Zauberwort heißt: Resilienz. Heute.at klärt auf, was es damit auf sich hat, und, wie Sie diese Stärke in Krisenzeiten aktivieren.

Krisen, jeder kennt sie, und die meisten hassen sie. Denn der Alltag wird aufgewirbelt, Veränderung tritt an Stellen, die man eigentlich lieb gewonnen hatte. Doch manche können trotz diesen ungewollten Neuerungen gestärkt daraus hervor gehen - andere wiederrum rutschen in Depressionen und Co.

Um gestärkt aus einem unguten Ereignise zu gehen, braucht man Resilienz. Das bedeutet, dass man "mit den Widrigkeiten im Leben gut umgehen kann", so Buchautorin Jutta Heller in "" (erschienen im GU Verlag, Kosten: 14,99 )

" (erschienen im GU Verlag, Kosten: 12,99  von Autor Karl Rabeder).

Das bedeutet, dass Krisen - also Probleme/Problemzeiten wichtig und sinnvoll sind. Man kann aus Ihnen lernen, sie sind Entwicklungshelfer. Um diese zu meistern braucht man aber eine gewisse Lebenseinstellung.

So meistern Sie jedes Problem und sehen das Geschenk dahinter:


  • Akzeptieren


Die Würfel sind gefallen - also akzeptieren Sie, dass da nun ein Problem ist. Verdrängen hilft nichts. Lassen Sie es stattdessen da sein und beschäftigen Sie sich damit.


  • Optimistisch sein


Machen Sie aus den Zitronen, die Ihnen das Leben gibt Saft. Das bedeutet: Sehen Sie das Positive, die Chance in dieser Veränderung und nicht nur, was Sie nun nicht mehr alles machen können. Beachten Sie Ihre Gefühle und hinterfragen Sie, wieso Sie alles schwarz sehen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weitere Tipps...


  • Selbstwirksamkeit


Sie können alles, was Sie sich vornehmen. Das Selbst kann vieles, wenn der eigene Kopf einen nicht dabei blockiert. Leben Sie Ihre Bedürfnisse aus und vertrauen Sie auf ihren Weg.


  • Verantwortung


Sie sind für ihr Handeln selbst verantwortlich. Für Ihren Misserfolg aber auch für ihre Erfolge. Geben Sie ihr Lebensruder nicht aus der Hand, indem Sie anderen mehr zusprechen, und in ihrem Leben herumpfuschen lassen. Hören Sie auf Ihren Bauch und handeln Sie - für sich! (aber natürlich ohne wem anderen zu schaden)


  • Netzwerkorientierung


Helfen Sie anderen und man dankt es Ihnen, wenn Sie mal Hilfe brauchen. Leben Sie Beziehungen, aber in einem guten Verhältnis zwischen Nähe und Distanz. Klammern ist nicht sinnvoll, aber ein verschlossenes Herz ist auch nicht zielführend.

Lesen Sie auf der nächsten Seite weitere Tipps..


  • Lösungsorientierung


Richten Sie Ihre Energie auf Positives. Versuchen Sie einen Zusammenhang zwischen Problem und Lösung zu erkennen. Das Leben bietet Ihnen eine Chance, etwas Neues zu machen - nützen Sie sie!


  • Zukunftsorientierung


Was wollen Sie in Zukunft machen? Richten Sie sich danach aus. Handeln Sie in diese Richtung und setzten Sie sich Ziele. Ziehen Sie Bilanz und starten Sie los.

Also: Seien Sie optimistisch - Probleme machen das Leben reicher. Wenn Sie diese Einstellung haben, kann Ihnen keine Krise mehr etwas antun.

Katharina Häusler