Ärzte warnen

16. Juli 2012 09:44; Akt: 20.07.2012 10:37 Print

Mücke überträgt Tropenkrankheiten

In Oberösterreich soll die Asiatische Tigermücke auf dem Vormarsch sein. Ärzte warnen, dass dieses Insekt auch Tropenkrankheiten übertragen kann. Zusätzlich, so Experten, fallen Reaktionen auf Insektenstiche immer heftiger aus. Das berichtet der ORF Oberösterreich.

storybild

(Bild: DPA)

Fehler gesehen?

auf dem Vormarsch sein. Ärzte warnen, dass dieses Insekt auch Tropenkrankheiten übertragen kann. Zusätzlich, so Experten, fallen Reaktionen auf Insektenstiche immer heftiger aus.

Die Asiatische Tigermücke kann bis zu zehn Millimeter groß werden und fällt besonders durch ihre schwarz-weiß gemusterte Färbung auf. Mit dem weltweiten Warenhandel hat sich die Asiatische Tigermücke ausgehend von ihrer Ursprungsregion in Südostasien in nahezu alle Kontinente der Welt ausgebreitet. Das Insekt kann das Dengue-Fieber übertragen.

Die Klimaerwärmung schafft nun auch die richtigen Temperaturen für die Tigermücke in Oberösterreich, sagt Dermatologe Werner Sachsinger aus Wels. Von Jahr zu Jahr wird sich ihre Population in Oberösterreich vergrößern.

Gift verändert sich

Dies ist jedoch nicht die einzige Veränderung, die von Experten wahrgenommen wird - auch die allergischen Reaktionen nach Insektenbissen werden immer heftiger. Das sei auf eine Veränderung des Gifts durch Umweltbelastungen zurückzuführen, so Sachsinger.

"Im Bienen- oder Wespengift sind Stoffe enthalten, die zu einer lokalen Reaktion führen. Besonders schlimm ist es, wenn diese Rötungen oder Schwellung groß sind oder wenn eine allergische Reaktion auftritt, die Kreislaufprobleme und Atemnot auslösen kann."

Vier Tote durch Insektenstiche

Auch Oberösterreichs Apotheken verzeichnen eine äußerst hohe Nachfrage an Insektenschutzmitteln und Antiallergika. Eine Entwicklung, die sich bereits 2011 abgezeichnet hat. Im Vorjahr sind 46 Notfälle auf Grund von Insektenstichen in Oberösterreich verzeichnet worden - 33 mehr als im Jahr zuvor.

Die Hauptauslöser sind nach wie vor Bienen-, Wespen- und Hornissenstiche, die zu allergischen Reaktionen führen. 2011 starben vier Menschen in Österreich an Insektenstichen, davon zwei in Oberösterreich.