Mittelohrentzündung

28. Mai 2017 10:12; Akt: 29.05.2017 15:28 Print

7-Jähriger tot, weil Eltern Antibiotika verweigerten

Bub in Italien litt an Mittelohrentzündung. Diese wurde nur homoöpathisch behandelt. Dann fiel er ins Koma, nun ist der Siebenjährige verstorben.

Trauer um den sieben Jahre alten Francesco: Er litt an einer Mittelohrentzündung, bekam keine Antibiotika - nun ist der tot. (Bild: Screenshot/corriere.it)

Trauer um den sieben Jahre alten Francesco: Er litt an einer Mittelohrentzündung, bekam keine Antibiotika - nun ist der tot. (Bild: Screenshot/corriere.it)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tod eines 7-Jährigen bewegt Italien: Der Bub aus Cagli in der Region Marken litt an einer Mittelohrentzündung, die homöopathisch behandelt wurde und nicht mit Antibiotika.

Die Eltern weigerten sich seit dem dritten Lebensjahr des Kindes, diesem Medikamente zu geben und hatten bereits eine Mittelohrentzündung homöopathisch behandelt. Doch jetzt breitete sich die Infektion aus und führte zum Hirntod von Francesco, nachdem er am Mittwoch das Bewusstsein verloren hatte.

Ein Großelternteil sagte gegenüber der lokalen Presse, dass jetzt rechtliche Schritte gegen den Arzt eingeleitet werden. Die Justiz ermittelt.

Die Ohr-Entzündung hatte mit den "klassischen" Symptomen wie Schmerzen, verstopfte Nase und Fieber begonnen. Die Eltern suchten den homöopathischen Arzt Massimiliano Mecozzi auf, nachdem sie beschlossen hatten, ihrem Kind keine Antiobiotika ab dem dritten Lebensjahr mehr zu geben. Der Arzt machte den Eltern auch Hoffnung: "Ihr Kind wird bald gesund sein", sagte Mecozzi. Doch der Zustand von Francesco verschlimmerte sich zusehends. Der Bub verlor das Bewusstsein. Die Ärzte kämpften vergebens um sein Leben, er verstarb schließlich im Spital.

Die Zeitung "Corriere della Sera" titelte am Samstag "Omeopazza", was so viel wie "Homöopathie-Irrsinn" bedeutet. Der Autor Massimo Gramellini schreibt: "Leider gibt es so dumme Menschen, die nicht leben können ohne sich einem Dogma zu verschreiben, sei es religiös, meterialistisch, wissenschaftlich, anti-wissenschaftlich, vegan oder fleischliebend", so Gramellini in seiner Gesellschaftskritik.


(Red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Martha am 28.05.2017 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Kindestod

    Ein sehr traurige Geschichte, ein Kind das hilflos solchen "Eltern" ausgeliefert ist.

  • Johann am 28.05.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    Homöopathisch

    Da kann sie ja gleich Tic Tac verschreiben. Hilft genau so viel wie die Globolis.

    einklappen einklappen
  • Natalie Grams am 28.05.2017 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar traurig

    Von wegen Homöopathie ist immer sanft und natürlich - sie kann unterlassene Hilfeleistung sein :-((

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ich am 29.05.2017 14:54 Report Diesen Beitrag melden

    Kind stirbt

    Haben die noch andere Kinder. Wenn ja hoffentlich kommt da das Jugendamt und nimmt die anderen Kinder mit

  • Knut am 29.05.2017 14:49 Report Diesen Beitrag melden

    Einsperren

    Eltern einsperren.

  • Petra Zehentner am 29.05.2017 14:42 Report Diesen Beitrag melden

    Homöopathie und Krieg

    ein sehr tragischer Fall - der arme kleine Kerl! Aber wisst ihr was? Kinder im Meer ertrinken zu lassen, sie im Kriegsgebiet ohne Hilfe verrecken zu lassen ist ebenso "Unterlassene Hilfeleistung" - nämlich die von uns ALLEN, von Europa und jedem einzelnen von uns.

    • Klaus Himmel am 29.05.2017 16:23 Report Diesen Beitrag melden

      Whataboutism at its best

      Und dazu noch die Probleme mit Nord-Korea, oder in Brasilien, oder die Hungersnot in Zentralafrika...mal ernsthaft Fr. Zehentner, was hat Ihr Kommentar mit dem Artikel zu tun?

    einklappen einklappen
  • HaraldF am 29.05.2017 06:53 Report Diesen Beitrag melden

    "Schuldfrage"

    Schuld haben eher noch die Eltern. Denn wenn man sich einen sogenannten Homöopathen aussucht, wird der auch dementsprechend "behandeln". Krebs entsteht lt. Alternativmedizin ja auch in der Seele (wer's glaubt..). Aber wie auch immer, es könnte leider ein Vorgeschmack auf die Zukunft sein, denn lt. Expertenmeinungen (und das sine "echte" Ärzte) stehen wir vor der "postantibiotischen Ära", d.h. dass das Zeug irgendwann überhaupt nicht mehr wirken wird........

  • Calimero am 28.05.2017 19:37 Report Diesen Beitrag melden

    Natur pur

    Da wird Globuli gegeben oder warmes Öl ins Ohr plus Kopftuch,Wimmerl werden mit Urin betupft und bei Brandwunden geben wir Mehl drauf. Nützt alles nichts kann man ja immer noch in Lourdes und Fatima auf den Knien herum rutschen. Ja wenns nur was helfen würde.