Neue Studie

26. Mai 2018 10:44; Akt: 26.05.2018 10:53 Print

Bittere Kürbisse können zu Haarausfall führen

Schmeckt die Kürbissuppe bitter, lieber nicht aufessen: Einige Kürbissorten erhalten Pflanzengifte. Zwei Frauen haben ihren Kopfschmuck verloren.

Zierkürbisse können das Plfanzengift Cucurbitacin enthalten. Das kann laut einem französischen Arzt Haarausfall bewirken. (Bild: iStock)

Zierkürbisse können das Plfanzengift Cucurbitacin enthalten. Das kann laut einem französischen Arzt Haarausfall bewirken. (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Höchste Vorsicht bei bitter schmeckenden Kürbisgerichten: Einem französischen Arzt zufolge können diese starke Pflanzengifte enthalten, die unter Umständen offenbar auch zu Haarausfall führen. Zwei Frauen hätten nach dem Verzehr solcher Mahlzeiten einen Großteil ihres Haars verloren, berichtete der Dermatologe Philippe Assouly in einer Fachzeitschrift. Dort beschrieb er die Fälle.

Umfrage
Haben Sie schon einmal eine Vergiftung erlitten?
27 %
65 %
8 %
Insgesamt 342 Teilnehmer

"Es sollte ein Warnzeichen sein, wenn Kürbisse bitter schmecken", sagte Assouly der Nachrichtenagentur AFP. Eltern sollten ihre Kinder dann etwa nicht dazu zwingen, die fraglichen Gerichte aufzuessen.

Das Phänomen der Giftstoffe in bitteren Kürbisgewächsen und Zucchinis ist generell bekannt. Diese enthalten von Natur aus die gefährlichen Cucurbitacine. In Speisekürbissen sind diese durch Züchtung auf ein Minimum reduziert. Sorgen Insekten für versehentliche Rückkreuzungen mit Zierkürbissen, die hohe Dosen der Stoffe enthalten, können aber wieder Samen entstehen, aus denen stark gifthaltige Pflanzen entstehen.

Todesfall in Deutschland

In Deutschland gab es vor drei Jahren sogar einen Todesfall, nachdem ein Mann selbst angebaute Garten-Zucchinis mit hohem Giftgehalt aß. Die Behörden berichteten damals, dass solche Vergiftungen öfter vorkämen.

Assouly verwies in seinen Artikel in der Zeitschrift "Journal of the American Medical Association" nun aber auf den bisher noch unbekannten zusätzlichen Zusammenhang mit Haarausfall. In einem der beiden von ihm beschriebenen Fälle litt eine Frau aus Frankreich nach dem Verzehr einer bitteren Kürbissuppe zunächst nur unter Erbrechen und Durchfall.

Erst Erbrechen, dann Haarausfall

Diese typischen Symptome einer Lebensmittelvergiftung zeigten auch weitere Mitglieder ihrer Familie, die ebenfalls von der Suppe aßen, wenn auch weniger. Sie hielten einen Tag lang an. Bei der Frau begannen eine Woche später aber zusätzlich, die Haare auszufallen.

Auch die zweite betroffene Frau litt nach dem Verzehr eines bitter schmeckenden Kürbisgerichts zunächst unter klassischen Symptomen einer Lebensmittelvergiftung. Nach drei Wochen begannen dem Arzt zufolge bei ihr dann ebenfalls großflächig Kopf- und Körperhaare auszufallen.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(hvw/afp)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Anton am 26.05.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    wir essen gerne Butternußkürbis

    und hatten dabei noch nie einen schlechten!

  • Erich Roth am 26.05.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    wir sterben alle

    i hab schon a glatzn , ab heute nur mehr Kürbis. jeden tag etwas anderes magerine, milch, palmöl , plastikteilchen, schick diesen Newsletter mal an die Hersteller nicht an den Endverbrauchten Abnehmer.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Anton am 26.05.2018 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    wir essen gerne Butternußkürbis

    und hatten dabei noch nie einen schlechten!

  • Erich Roth am 26.05.2018 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    wir sterben alle

    i hab schon a glatzn , ab heute nur mehr Kürbis. jeden tag etwas anderes magerine, milch, palmöl , plastikteilchen, schick diesen Newsletter mal an die Hersteller nicht an den Endverbrauchten Abnehmer.