super local

28. Dezember 2017 13:23; Akt: 28.12.2017 13:24 Print

Design-Ausstattung für Malawis Krankenhäuser

von Christine Scharfetter - Das niederländische Designstudio "super local" arbeitet mit Malawis Bevölkerung zusammen, um eine moderne, aber auch realistische Pflege-Ausstattung herzustellen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das niederländische Designstudio "super local" hat gemeinsam mit Handwerkern aus Malawi eine Reihe erschwinglicher Krankenhausprodukte entwickelt, die vor Ort hergestellt werden können.

Die Serie umfasst Krankenhausbetten, OP-Hocker, Operationstische und Rollwagen, Raumteiler, Infusionsständer, Überbetttische und Wäschewagen. Präsentiert wurde das Projekt auf der diesjährigen Dutch Design Week.

Unzureichende Ausrüstung

Derzeit müssen Unternehmen und Institutionen wie Krankenhäuser im Binnenland Malawi die benötigte Ausrüstung importieren. Allerdings ist der Import so teuer, dass die Krankenhäuser oft mit alter Ausrüstung arbeiten oder ganz darauf verzichten müssen.

Genau aus diesem Grund setzte sich "super local" zum Ziel, Krankenhausprodukte zu entwickeln, die mit verfügbaren Materialien und Techniken vor Ort hergestellt werden können.

"Derzeit wird aus China importiert, aber die Qualität ist wirklich schlecht. Sobald etwas kaputt geht, gibt es keine Ersatzteile mehr. Es gibt einen riesigen Schrottplatz voller Gegenstände, die nicht mehr funktionieren", so Pim van Baarsen, Mitbegründer von "super local" gegenüber dem britischen Magazin Dezeen.

Einfach, aber brauchbar

Um herauszufinden, welche Produkte benötigt werden und wie sie funktionieren sollen, wurde mit der Belegschaft aus fünf verschiedenen Krankenhäusern in Malawi gesprochen. "Die Mitarbeiter waren sehr engagiert und sehr enthusiastisch", erinnert sich van Baarsen. "Wir waren in der Lage, Dinge zu entwerfen, an die wir sonst nie gedacht hätten. Die Produkte sind wirklich einfach, aber genau das, was sie brauchen."

Entwickelt wurde das Sortiment in Zusammenarbeit mit den Handwerkern von Sakaramenta, einer nachhaltigen Werkstatt in der Stadt Blantyre in Malawi. Dabei wurden nicht nur die einfachen, dort verfügbaren Werkzeuge verwendet, sondern auch neue, in Malawi verfügbare Grundmaterialien.

Diese einfache, lokale Produktionsmethode senkt die Kosten und ermöglicht den Krankenhäusern erschwingliche Produkte von hoher Qualität zu erwerben. Seit der Entwicklung der Kollektion wurden auch bereits erste Bestellungen getätigt und die Produktion konnte beginnen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.