Zeit nehmen, spontan sein, abschalten

05. August 2012 01:02; Akt: 05.08.2012 01:02 Print

Die erfolgreichsten Strategien gegen Burn-out

Ausgebrannt sein, einen Burn-out haben - das passiert Trainern der Fußball-Bundesliga genauso wie Topmanagern oder Politikern. Aber auch viele Menschen leiden darunter, die nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Eine Umfrage im Auftrag der Apotheken Umschau ergab, dass sich fast jeder Zehnte von Burn-out bedroht fühlt. Wer besonders gefährdet ist, erklärt im folgenden Hans Haltmeier, Chefredakteur des Magazins.

 (Bild: Fotolia)

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Ausgebrannt sein, einen Burn-out haben - das passiert Trainern der Fußball-Bundesliga genauso wie Topmanagern oder Politikern. Aber auch viele Menschen leiden darunter, die nicht im Rampenlicht der Öffentlichkeit stehen. Eine Umfrage im Auftrag der Apotheken Umschau ergab, dass sich fast jeder Zehnte von Burn-out bedroht fühlt. Wer besonders gefährdet ist, erklärt im folgenden Hans Haltmeier, Chefredakteur des Magazins.

Risikogruppen für Burn-out

"Besonders anfällig sind Menschen, die zu viele Erwartungen erfüllen müssen, die von außen an sie gestellt werden. Die dann nicht nein sagen können und die sich auch immer bemühen, perfekt zu sein. Gemeinsam ist ihnen, dass sie in der Regel zu wenig auf die eigenen Bedürfnisse schauen und nach dem Job nicht mehr abschalten können", erklärt Haltmeier.

Oft handelten Betroffene erst, wenn es zu spät ist. Folgende Warnzeichen des Körpers sollte man ernst nehmen: "In der Regel sind die Leute erschöpft, nicht mehr leistungsfähig und ziehen sich zurück. Das ist oft auch mit Schlafstörungen verbunden, aber eben sehr individuell. Das heißt, es kann auch ganz spezielle Symptome geben wie Ohrgeräusche oder Magenprobleme bis hin zu ausgewachsenen Depressionen", weiß der Experte.

Nächste Seite: Das können Sie gegen den Burn-out tun

Das können Sie gegen den Burn-out tun

Man ist einem Burn-out nicht hilflos ausgeliefert sondern kann wirkungsvoll etwas dagegen tun. Je früher man handele, desto besser: "Zuerst einmal muss man wahrnehmen, dass man überlastet ist und das Problem nicht verdrängen. Ein wirksames Gegenmittel ist dass man sich bemüht, nach Feierabend wirklich abzuschalten. Dass man vielleicht ein Ritual zwischen Arbeit und Freizeit einschaltet wie kurz ins Café setzen oder mal im Buchladen stöbern", emfpiehlt Haltmeier.

Eine gute Hilfe gegen das Ausbrennen sind soziale Kontakte, weiß die Apotheken Umschau. Wer eine erfüllte Partnerschaft hat, sich in der Freizeit mit Freunden trifft oder einfach nur das tut, was ihm Spaß macht, baue Stress ab und beuge einem Burn-out vor.

>