Studie

11. November 2017 14:27; Akt: 11.11.2017 14:41 Print

Kann Ihr Furz das Leben Ihres Liebsten verlängern?

Vor dem oder der Liebsten einen fahren zu lassen, gilt als peinlich und ungehörig. Doch britische Forscher rufen genau dazu auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Partner zu pupsen, ist für Kim Kardashian kein Thema. Das zumindest gab sie unlängst im Interview mit Jimmy-Kimmel-Stellvertreterin Jennifer Lawrence preis. Sie furze überhaupt nicht, so das Reality-TV-Schwergewicht weiter.

Umfrage
Furzen Sie vor Ihrem Partner?

Aus Sicht von britischen Forschern ist das nicht geschickt: Sie legten 2014 im Fachjournal "Medicinal Chemistry Communications" nahe, dass das Inhalieren der Fürze des Partners sogar das eigene Leben verlängern kann.

Fauliger Geruch, positive Wirkung

Laut dem Team um Matthew Whiteman von der University of Exeter schützt eines der ausgestoßenen Gase – das sogenannte Hydrogensulfid – die menschlichen Zellen und reduziert so das Risiko für Krankheiten wie Krebs, Schlaganfälle und Herzinfarkte. Im Alter soll es sogar Arthritis und Demenz vorbeugen.

Während das Gas in großen Mengen giftig ist, wirkt es sich in kleinen Dosen positiv auf die Gesundheit aus, zitiert die Hochschule die Forscher: "Wenn die Zellen durch Krankheiten angegriffen werden, setzen sie ein Enzym frei, das Kleinstmengen von Hydrogensulfid generiert", so Whiteman. Das halte die Mitochondrien (die Kraftwerke der Zellen) am Laufen und die Zelle somit am Leben. "Würde das nicht passieren, würden die Zellen sterben und die Fähigkeit verlieren, Entzündungen zu kontrollieren."

Große Pläne, leise Zweifel

Das Wissen um das Potenzial des fauligen Gases haben die Forscher in die Entwicklung der Substanz AP39 gesteckt, die in der Lage ist, nach und nach winzige Mengen des Hydrogensulfids an die Mitochondrien zu liefern. Wie die Forscher im Fachjournal "Nitric Oxide" schreiben, kann AP39 direkt in erkrankten Zellen des Körpers platziert werden.

Nach ersten Versuchen im Labor planen Whiteman und seine Kollegen nun, AP39 direkt am Menschen zu testen.

Wann das so weit sein wird, sagen die Forscher nicht. Eines ist jedoch schon jetzt klar: Es gibt "absolut keine Anzeichen dafür, dass die Bereitstellung des Gases aus externen Quellen wie Fürzen die Gesundheit der Zellen beeinflusst", wie die Wissensplattform Iflscience.com schreibt. Deshalb solle man bitte davon absehen, den oder die Liebste anzufurzen.

(fee)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Thomas S. am 11.11.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgasungen

    Das kann einfach nicht gesund sein . Meine Freundin , 20 , blond , 1,78 gross , bildhübsch , trainierter definierter Körper stößt Gase aus , die jedem Stinktier Tränen des Stolzes in die Augen treiben würden .

    einklappen einklappen
  • Felix Wagner am 11.11.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Das ist schon echter Schwachsinn. Die Wissenschaft hat wohl nichts mehr zu untersuchen.

  • Hasan Amudi am 12.11.2017 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterbeschäftigt

    Für solche Studien Steuergeld zu vernichten schlägt dem Fass den Boden aus. Ticken die alle noch RICHTIG? Haben wohl zu viel FREIZEIT? Genauso wie bei den Genderwahnsinn.Die haben auch zu viel FREIZEIT nur so kommt man auf solche Dinge.Noch dazu zeigt das,daß man Zuwenig SELBSTVERTRAUEN besitzt. Was tut man nicht alles um Steuergeld zu vernichten!

Die neusten Leser-Kommentare

  • luigi am 13.11.2017 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Oh Je auch das noch

    Bei dieser Umfrage sagen 70% Ja, also ich kann nicht beurteilen wie die das in der Praxis bei Cunnilingus - Fellatio halten, aber ich denke die % Zahl wuerde sich gegen 0 (Null) einpendeln.

    • Gerhard Payer am 13.11.2017 09:36 Report Diesen Beitrag melden

      Furz & Co

      Apropos Cunnilingus . Eine Frau überredet ihren Mann etwas neues , in dem Fall die Stellung 69 zu probieren , von der er aber noch nie etwas gehört hat . Also kurz erklärt und während sie über ihm kniet und er an ihr den Cunnilingus praktiziert , entfleucht ihr aufgrund der Erregung ein ordentlich übelriechender Furz aus dem Hintereingang mitten in sein Gesicht . Er rümpft kurz die Nase und sagt dann :"Also Schatz die Stellung 69 ist ja schön und gut , aber ich weiss nicht ob ich die restlichen 68 auch noch schaffen kann" ! :-)

    einklappen einklappen
  • ChrisW am 13.11.2017 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Furz-Studie

    Wie ist das dann mit den eigenen Furzen? Die riecht doch jeder ganz gern und um einiges lieber als die von anderen :-) Im Übrigen ist diese Studie für mich ziemlicher Schwachsinn...

  • Hasan Amudi am 12.11.2017 10:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unterbeschäftigt

    Für solche Studien Steuergeld zu vernichten schlägt dem Fass den Boden aus. Ticken die alle noch RICHTIG? Haben wohl zu viel FREIZEIT? Genauso wie bei den Genderwahnsinn.Die haben auch zu viel FREIZEIT nur so kommt man auf solche Dinge.Noch dazu zeigt das,daß man Zuwenig SELBSTVERTRAUEN besitzt. Was tut man nicht alles um Steuergeld zu vernichten!

  • Thomas S. am 11.11.2017 21:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ausgasungen

    Das kann einfach nicht gesund sein . Meine Freundin , 20 , blond , 1,78 gross , bildhübsch , trainierter definierter Körper stößt Gase aus , die jedem Stinktier Tränen des Stolzes in die Augen treiben würden .

    • Franz Schneider am 11.11.2017 22:31 Report Diesen Beitrag melden

      Geruch

      Nimm's leicht , erfroren sind schon viele aber erstunken ist noch keiner. Lass deine Freundin Mal beim Arzt Internist unter suchen. Stuhl Untersuchung machen lassen und Esse Gewohnheiten Vielleicht ändern. Alles Gute und bleib gesund

    einklappen einklappen
  • Felix Wagner am 11.11.2017 18:28 Report Diesen Beitrag melden

    Unsinn

    Das ist schon echter Schwachsinn. Die Wissenschaft hat wohl nichts mehr zu untersuchen.