Neue Studie

24. August 2018 12:21; Akt: 24.08.2018 12:22 Print

Low Carb Diäten verkürzen die Lebenszeit um 4 Jahre

Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital in Boston haben jetzt herausgefunden, warum Sie doch lieber nicht auf Kohlenhydrate verzichten sollten.

Bildstrecke im Grossformat »
Es gibt viele Methoden, um die Kilos purzeln zu lassen. Das sind die sieben populärsten Diäten bei Instagram. Ob Heilfasten, Suppenfasten oder Basenfasten: Die Methode blickt auf eine längere Geschichte zurück und hat ihren Ursprung in der Religion. Heute fasten viele, um den Körper zu entschlacken oder die Figur wieder auf Linie zu bringen. In der Regel sind ausgewählte Speisen wie Suppen, Säfte, Obst oder Gemüse während einer Fastenkur erlaubt. Bei der Steinzeitdiät kommt auf den Tisch, was unsere Vorfahren gegessen haben. Auf den Teller kommen vorwiegend Gemüse, Früchte und hochwertige Tierprodukte. Behandelte Lebensmittel, Getreide, Alkohol und Zucker sind bei einer Paleo-Diät tabu. Ebenso steht bei der ketogenen Diät, auch No-Carb-Diät genannt, eine fett- und proteinreiche Ernährung auf dem Menü: Fisch, Fleisch, Milchprodukte, Eier, Nüsse und kohlenhydratarmes Gemüse. Durch den nahezu kompletten Verzicht auf Kohlenhydrate soll der Körper in eine Art Hungerzustand versetzt werden, genannt Ketose. Bei Weight Watchers zählt man keine Kalorien, sondern Punkte, die jedem Lebensmittel mit einem bestimmten Wert zugeordnet sind. Die Punktzahlen ergeben sich aus dem Gehalt an Kohlenhydraten, gesättigten Fettsäuren, Eiweiss und Zucker. Wer mit dem Programm abnimmt, erhält einen Maximalwert an Punkten, den er nicht überschreiten sollte. Wer sich nach Low Carb ernährt, reduziert die Kohlenhydrate in seiner Ernährung drastisch. Keine Pasta, Kartoffeln, Hülsenfrüchte oder Früchte. Doch 100 bis 150 Gramm Kohlenhydrate pro Tag ist für viele, die «normal» essen, bereits sehr kohlenhydratarm. Mit einer Scheibe Brot und einer Portion Müsli wäre das Kontingent erfüllt. Detox ist definitiv zum Kultwort geworden. Es steht die Abkürzung für Detoxifikation und bedeutet Entgiften. Solche Entschlackungskuren sollen den Körper von Schadstoffen befreien, die wir über Ernährung, Medikamente und andere Umwelteinflüsse aufnehmen. Ziel ist, das sogenannte Säure-Base-Gleichgewicht wieder herzustellen, ob mit Hausmitteln oder speziellen Detox-Produkten. Die Diät hat ein simples, aber effektives Prinzip: Clean Eating setzt auf unverarbeitete Lebensmittel, mit denen frisch gekocht wird. Wer nach dem #cleaneating sucht, findet bei Instagram eine Flut von fast 36 Millionen Posts. Eine einfache Methode, um sich langfristig gesund zu ernähren.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Low Carb ist der Dauerbrenner unter den Abnehm-Tipps. Brot, Pasta und Kartoffeln werden einfach durch ein Steak mit Salat erstezt. Klingt gesund, ist es laut einer neuen Studie aber nicht: Wissenschaftler des Brigham and Women’s Hospital in Boston haben jetzt rausgefunden, dass Low Carb Diäten die Lebenserwartung um mehrere Jahre senkt.

Umfrage
Haben Sie mit einer Diät erfolgreich abgenommen?
21 %
28 %
26 %
25 %
Insgesamt 605 Teilnehmer

Ganze 25 Jahre lang untersuchten Dr. Sara Seidelmann und eine Gruppe Forscher die Frage, wie gesund eine kohlenhydratarme Ernährung wirklich ist. Befragt wurden dazu über 15.000 Probanden. Sowohl zu Beginn der Studie als auch sechs Jahre später füllten die teilnehmenden Personen einen Ernährungsfragebogen aus, anhand dessen der Anteil an Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen im Essen geschätzt wurde.

Vier Jahre weniger

Das Ergebnis: Alle, die ausgewogen viele Kohlenhydrate zu sich nahmen (im Schnitt 50 Prozent), hatten die längste Lebenserwartung – und zwar ab dem 50. Lebensjahr noch 33 weitere Jahre. Die Probanden, die sich derweil bewusst low carb ernährt und nur 30 Prozent oder noch weniger Kohlehydrate in ihren Speiseplan integriert hatten, wiesen ab dem 50. Lebensjahr eine Lebenserwartung von rund nur noch 29 Jahren auf. Das macht einen Unterschied von vier Jahren.

Die Daten zur verkürzten Lebenserwartung kamen übrigens zustande, indem die Forscher alle Angaben mit über 6.000 Todesfällen in Verbindung setzten, zu denen es im Studienzeitraum kam.

Es gibt eine Lösung

Die Studie lieferte aber noch eine weitere interessante Erkenntnis: Wer Kohlenhydrate reduziert, dieser aber gleichzeitig durch pflanzliche Proteine und Fette ersetzt, etwa in Form von Nüssen oder Hülsenfrüchten mindert das Sterberisiko ein bisschen. Bei einer kohlenhydratarmen, fleischhaltigen Ernährung liegt das Risiko, früher zu sterben, dagegen rund 20 Prozent höher. Der Grund: Tierische Eiweiße und Fette führen im Körper schneller zu Entzündungen und Alterungsprozessen.

Schlemmen dennoch verboten

Wer jetzt aber glaubt, sich jeden Abend hemmungslos den Bauch mit Pasta und Pizza vollschlagen zu können, dem verpasst die Studie leider ebenfalls einen Dämpfer: Um gesund zu altern, braucht es unbedingt ein Mittelmaß an Kohlenhydraten. Wer davon dauerhaft mehr als 65 Prozent isst, lebt im Schnitt ein Jahr kürzer. Halb-Halb lautet also unterm Strich die goldene Regel.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(kiky)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerald K. am 24.08.2018 13:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Berechnungen

    Wenn man alle "Ratschläge" und "Expertenabsonderungen" befolgen umd kalkulieren würde, kämme man zum Ergebnis, daß man noch vor der Geburt gestorben ist ?!?

  • Thomas am 24.08.2018 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz toll

    Sterben werd ich sowieso warum soll ich mir Gedanken machen wann und wie ich an dieses Ziel komme. Ich will leben und nicht dahin leben weil ich dann vielleicht ein paar Jahre länger hätte was ich ja sowieso nicht weiß.

  • Bert am 24.08.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wenn ich mich laut diesem infantilen Bericht, gesund ernähre vermindere ich das Sterberisiko. Hihi der war gut.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Alex am 25.08.2018 19:04 Report Diesen Beitrag melden

    FDH Diät

    Für alle die abnehmen wollen kann ich nur die FDH Diät (Friss Die Hälfte) empfehlen. Am Ende des Tages kommt es fürs abnehmen ausschließlich darauf an, wie viel Kalorien verbraucht und wie viele zu sich genommen wurden. Einfach ganz normal essen, aber weniger - DAS macht Sinn und verspricht Erfolg (zusätzlich Sport verbessert das Ergebnis natürlich und verbessert den gesundheitlichen Zustand) Verzicht auf irgendwelche Nahrungsmittelgruppen ist immer schlecht, da er auch Fust verursacht.

  • Markus am 25.08.2018 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    Schwachsinn

    Ich will e nicht Uhralt werden......ich lebe heute und esse was mir schmeckt! Alles nur negativer Kram diese ganzen Studien und in 5 Jahren kommens wieder auf neue Rückschlüsse bezüglich Ernährung und Altern....

  • Kiyuga am 24.08.2018 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    ich denke

    in der heutigen Welt ist ein hohes Alter ohnehin nicht erstrebenswert!

  • Thomas am 24.08.2018 18:27 Report Diesen Beitrag melden

    Ganz toll

    Sterben werd ich sowieso warum soll ich mir Gedanken machen wann und wie ich an dieses Ziel komme. Ich will leben und nicht dahin leben weil ich dann vielleicht ein paar Jahre länger hätte was ich ja sowieso nicht weiß.

  • Bert am 24.08.2018 13:51 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Wenn ich mich laut diesem infantilen Bericht, gesund ernähre vermindere ich das Sterberisiko. Hihi der war gut.