Neue Nebenwirkung

10. Januar 2018 18:41; Akt: 10.01.2018 18:47 Print

Macht das Medikament Ibuprofen impotent?

Männer mit Kinderwunsch sollten vorsorglich auf Ibuprofen verzichten – es verändert die Hormonproduktion in den männlichen Keimdrüsen.

Männer, aufgepasst! (Bild: iStock)

Männer, aufgepasst! (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schmerzmittel Ibuprofen ist ein wahrer Tausendsassa: Es hilft bei Entzündungen, Fieber und Schmerzen. Allerdings ist es nicht frei von Nebenwirkungen. Vor allem bei längerer Einnahme steigt das Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle, wie Forscher der Universität Oxford 2013 berichteten.

Doch das ist womöglich noch nicht alles: Laut Wissenschaftlern um David Møbjerg Kristensen von der Universität Kopenhagen verändert Ibuprofen die Hormonproduktion in den männlichen Keimdrüsen. Das könnte zu einer Beeinträchtigung der reproduktiven Leistungsfähigkeit führen, so die Forscher in den "Proceedings of the National Academy of Sciences".

Probleme wie bei alten Männern

Für die Studie rekrutierten Møbjerg Kristensen und seine Kollegen 31 Männer zwischen 18 und 35 Jahren. Die Hälfte der Probanden erhielt sechs Wochen lang zweimal täglich 600 Milligramm Ibuprofen. Die anderen bekamen stattdessen Placebos. Während der ganzen Zeit nahmen die Forscher Blutproben, um zu sehen, wie sich jeweils der Hormonspiegel veränderte.

Ergebnis: Bei den mit dem Wirkstoff behandelten Probanden stieg der Spiegel des sogenannten luteinisierenden Hormons, das die Spermienproduktion regelt, an. Dadurch verschob sich das Verhältnis zum Sexualhormon Testosteron, was als eine Ursache für Fruchtbarkeitsprobleme bei Männern gilt und normalerweise nur ältere Männer betrifft.

Das zeigt laut den Forschern, dass es gut möglich ist, dass ein Zusammenhang zwischen dem Einsatz von Ibuprofen und einer Minderung der Fruchtbarkeit bei Männern besteht. Weitere Studien sollen folgen.

(20min)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • HaraldG am 10.01.2018 23:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medikamente

    Na, sowas sollte man ja auch nicht so lange nehmen. Nur auf Dauer macht es wahrscheinlich impotent. Aber ist man wirklich so arm dran, dass man es wegen dauerhafter Schmerzfreiheit einnehmen muss, dann wird man in Kauf nehmen müssen, dass es Auswirkungen auf die Potenz hat. Was das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall angeht, kann man ja dann auch Blutdrucksenker dazu nehmen. Diese machen aber in vielen Fällen auch impotent. Außer welche der neueren Generation. Die sind dafür wieder angeblich krebserregend. Also egal nun, wie,...alle Wege führen ins Grab, die Frage ist nur, wie.......

    einklappen einklappen
  • Arzt am 11.01.2018 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Weils so ist

    Sämtliche Schmerzmittel sind in der Daueranwendung problematisch! Daher früh genug auf den Körper achten, die Gesundheit ist das höchste Gut! Leider achten viele zuwenig darauf. Wir Rauchen, ernähren uns im Überfluss , trinken zuviel und machen zuwenig Bewegung, haben zuviel Stress,.... Macht jährlich eure Vorsorgeuntersuchung!

  • Norbert am 11.01.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verhütung?

    Aber darauf verlassen sollte man sich nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tine am 12.01.2018 17:12 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menge macht's

    Schmerzmittel soll man ja auch nicht wie Zuckerln schlucken! Und hin und wieder mal, hat sicherlich keine Auswirkungen!

  • Heinz Rühmann am 11.01.2018 20:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medikamente

    ... und als ich mit mir beschlossen habe, doch alt zu werden, ging ich nicht mehr zum Arzt.

  • Norbert am 11.01.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Verhütung?

    Aber darauf verlassen sollte man sich nicht.

  • Fred von Jupiter am 11.01.2018 03:48 Report Diesen Beitrag melden

    Todesindustrie Chemie

    Ich bin sicher, dass die Pharmakonzerne alle Nebenwirkungen kennen aber vertuschen, weil es sonst wahrscheinlich kein einziges zugelassenes Medikament am Markt gäbe. Dies wäre aber der Bankrott für die Hersteller. Gleiches gilt auch für die "Lebensmittel"industrie. Welcher Konsument weiß tatsächlich, was sich hinter den diversen E-Nummern verbirgt.

  • Arzt am 11.01.2018 01:38 Report Diesen Beitrag melden

    Weils so ist

    Sämtliche Schmerzmittel sind in der Daueranwendung problematisch! Daher früh genug auf den Körper achten, die Gesundheit ist das höchste Gut! Leider achten viele zuwenig darauf. Wir Rauchen, ernähren uns im Überfluss , trinken zuviel und machen zuwenig Bewegung, haben zuviel Stress,.... Macht jährlich eure Vorsorgeuntersuchung!