Chimärismus

03. März 2018 11:09; Akt: 03.03.2018 11:09 Print

Model trägt eigenen Zwilling im Körper

Taylor Muhl (34) ging mit ihrer seltenen Krankheit an die Öffentlichkeit: Ihr halber Körper wird von ihrem ungeborenen Geschwisterchen "bewohnt".

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon als Kind fiel auf, dass Taylor Muhl ein bisschen anders aussah als ihre Freundinnen. Eine gerade Linie teilte ihren Bauch in eine helle und eine etwas dunklere, rötlichere Seite. Ärzte beruhigten sie und ihre Familie: Es sei einfach ein ziemlich ungewöhnliches Muttermal – nichts weiter.

Umfrage
Waren Sie schon einmal unzufrieden mit der Behandlung im Spital?
69 %
13 %
16 %
2 %
Insgesamt 1437 Teilnehmer

Damit war das Thema für einige Jahre gegessen und Taylor arrangierte sich mit ihrem speziellen Aussehen, machte es zu ihrem Markenzeichen und startete eine Karriere als Fotomodell und Sängerin. Einzig der Umstand, dass sie anfälliger für Krankheiten zu sein schien als der Durchschnittsmensch machte der jungen Frau zu schaffen – einen Zusammenhang mit ihrem "Muttermal" sahen lange Zeit weder sie noch die Ärzte.

Zwei Menschen, ein Körper

Erst als die Amerikanerin per Zufall im Fernsehen eine Doku über die sehr seltene Krankheit Chimärismus hört, kommt der Verdacht auf, der sich später bestätigen soll: Taylor Muhl gehört zu den rund einhundert weltweit bekannten Fällen, die im Mutterleib ihren eigenen Zwilling absorbiert haben und nun quasi als zwei Menschen in einem Körper fortleben.

Genetisch unterschiedliche Zellen aus zwei befruchteten Eizellen führen dazu, dass der Körper des Models sowohl zwei verschiedene Immunsysteme, als auch zwei Blutkreisläufe vereint. Wie bei echten Zwillingen, nur eben in einer menschlichen Hülle.

Model mit körperlichen Anomalien

Vor rund einem Jahr machte die heute 34-Jährige mit einem Instagram-Post und einer heiß diskutierten TV-Show auf sich und ihre außergewöhnliche Genkrankheit aufmerksam. "Ich bin mein eigener Zwilling", schrieb Taylor damals unter ein Bild, das sie nackt zeigt und die zwei verschiedenen Farben ihres Körpers besonders gut kenntlich macht. "Es war mir wichtig, mich so zu zeigen, weil gerade im Entertainment-Business ein unglaublicher Druck herrscht, immer perfekt auszusehen und bestimmte körperliche Stereotypen zu erfüllen."

Heute tingelt Taylor Muhl als Aktivistin für gesundes Körperbewusstsein durch Talkshows, modelt für große Fashion-Produktionen und geht aktiv ihrer Karriere als Popsängerin und Songwriterin nach. Gegenüber dem "People"-Magazin sagt sie: "Ich hoffe, durch offenen Umgang mit meinen Schönheitsmakeln anderen Leute mit körperlichen Anomalien zu helfen."

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(ben/Tilllate)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Billy Jean King am 03.03.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na so was

    was es doch für unglaubliche Krankheiten gibt.

  • Tex Wanke am 03.03.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    aber immerhin ein Modell im Rehleinsitz....

  • zisch09 am 03.03.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Was es so alles gibt für Krankheiten. Man lernt nie aus

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Teking am 04.03.2018 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schamlippen

    Mich würde mal interressieren ob sie auch verschieden farbige Schamlippen hat ?

  • Tex Wanke am 03.03.2018 17:58 Report Diesen Beitrag melden

    Naja

    aber immerhin ein Modell im Rehleinsitz....

  • zisch09 am 03.03.2018 14:53 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich

    Was es so alles gibt für Krankheiten. Man lernt nie aus

  • Billy Jean King am 03.03.2018 12:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na so was

    was es doch für unglaubliche Krankheiten gibt.