Gefahr für Europa

05. September 2018 10:40; Akt: 05.09.2018 10:48 Print

Wissenschafter warnen vor neuem Todes-Keim

Australische Forscher warnen in einer neuen Studie vor einem hoch gefährlichen Krankheitserreger, der resistent gegen alle bekannten Antibiotika ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Fach-Zeitschrift "Nature Microbiology" berichten die australischen Wissenschafter, dass der Superkeim zu schweren Infektionen führen kann.

Umfrage
Haben Sie sich schon einmal mit einem resistenten Keim infiziert?
8 %
8 %
67 %
17 %
Insgesamt 87 Teilnehmer

Im schlimmsten Fall könne eine Infektion sogar mit dem Tod enden. Das Bakterium trägt den Namen "Staphylococcus epidermidis" und konnte mittlerweile in allen Teilen der Welt nachgewiesen werden.

Keim "scheint sich ausgebreitet zu haben"

"Es scheint sich ausgebreitet zu haben", schlägt Ben Howden von der Universität Melbourne Alarm. Der Krankheitserreger kommt normalerweise auf der menschlichen haut vor und ist eigentlich harmlos.

Durch Verletzungen kann es jedoch in den Organismus eindringen und Infektionen auslösen. Zudem sind alle bekannten Antibiotika gegen den Superkeim wirkungslos.

Welche weiteren Erkenntnisse die Forscher bei ihren Untersuchungen gewinnen konnten und warum nun selbst die Weltgesundheitsorganisation vor dem Keim warnt, sehen Sie im Video oben.

Weitere Informationen zum Thema "Keime" finden Sie auf netdoktor.at.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ina am 05.09.2018 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ich sage nur Globalisierung!

    In manchen Kulturen gehört Hände-Waschen und Zähne putzen nicht zu den Primärbedürfnissen! Das haben wir davon, dass wir die Grenzen nicht schützen!

    einklappen einklappen
  • Christian am 05.09.2018 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Woher ???

    Und wo ist dieser Superkeim erstmalig entstanden ? Woher Aids und Ebola kommt wissen wir ja schon !

    einklappen einklappen
  • Danke am 05.09.2018 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    sind das die gleichen Wissenschaftler, die Antibiotika auf den Markt brachten?

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Be am 08.09.2018 20:06 Report Diesen Beitrag melden

    Menschheit erfindung

    Was die Menschen alles erfinden.. echt traueig, würde gern vernein ein Mensch zusein !

  • Martin am 05.09.2018 23:09 Report Diesen Beitrag melden

    War doch klar

    dass dies irgendwann passieren wird, so wie man hemmungslos Antibiotika einsetzt (vor allem in der Nahrungsmittelproduktion) war das nur eine Frage der Zeit.

  • Ojemine am 05.09.2018 22:18 Report Diesen Beitrag melden

    Hausgemacht durch Konzern-Geldgier:

    Die Notfall-Antibiotikaproduktion wurde nach Indien ausgelagert, dort kam das Zeug in die Flüsse. Die Keime sind nun resistent, wahrscheinlich bald auch bei uns :(

  • Da Virale am 05.09.2018 20:36 Report Diesen Beitrag melden

    Radikale Ausbreitung erkennbar...

    Das Bakterium trägt den Namen "Muslimylococcus radikalermidis" und ist mittlerweile in allen Teilen der Welt nachzuweisen. Es "kann" durch verschiedenste Symptome bis zum Tod führen.

    • G Heim am 09.09.2018 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Samma lululustig?

      Hetzerei gegen Andere ist kein Kavaliersdelikt.

    einklappen einklappen
  • Alex1 am 05.09.2018 20:32 Report Diesen Beitrag melden

    Europa war gesund

    Unser Gesundheitssystem ist sehr gut aber was die vorherige Regierung2015 an uns verbrochen hat sehen wir jetzt. Die Grenzen auf und alles rein ohne über die Konsequenzen nach zu denken.

    • Chris Eizen am 06.09.2018 01:59 Report Diesen Beitrag melden

      Das System ist totgespart.

      Hättest du heute ein Nierenversagen, würde es Tage dauern eine freie Dialysemaschine zu finden um dein Leben zu retten. War bei mir letztes Jahr so. Meine Anmeldung für eine Nierentransplantation liegt seit Jänner im AKH und wartet auf Bearbeitung. Der eine und einzige zuständige Arzt ist aber restlos überfordert. Die Anmeldung dauert länger als die Wartezeit auf ein Organ. Dabei hab ich hohe Priorität weil ich noch sehr jung, erst 27, bin.

    einklappen einklappen