Nur "eine Nische"

19. Dezember 2017 08:27; Akt: 19.12.2017 12:06 Print

Supermarkt-Boss rechnet in Interview mit Bio ab

Vielen schmecken sie besser und gesünder sollen sie auch sein. Aber der Chef des Migros-Konzern hat eine andere Sicht auf Bio-Lebensmittel.

Bio-Produkte sind angeblich gesünder. Aber stimmt das wirklich? (Bild: iStock (Symbolbild))

Bio-Produkte sind angeblich gesünder. Aber stimmt das wirklich? (Bild: iStock (Symbolbild))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Unternehmen ist Migros eine Macht. Die Genossenschaft ist das größte Detailhandels-Unternehmen der Schweiz, macht knapp 24 Milliarden Euro Umsatz. In den 90er-Jahren war der Konzern auch (wenig erfolgreich) in Österreich aktiv.

Umfrage
Kaufen Sie Bio-Produkte ein?
37 %
26 %
37 %
Insgesamt 180 Teilnehmer

Seit 2005 ist Herbert Bolliger Präsident der Generaldirektion, leitet also das Unternehmen, nun tritt der 64-Jährige ab und das mit einem Paukenschlag. "Mit Bio kann man nicht die Welt ernähren, es ist nicht ressourceneffizient", sagt er dem Schweizer "Blick".

Gesund, aber?

Ob Bio-Eier, Bio-Brot oder Bio-Nudeln - in den heimischen Supermarkt-Regalen wimmelt es von natürlichen Produkten, mit denen Hersteller versuchen neue Kunden an Land zu ziehen.

Die Nachfrage in den Lebensmittel-Geschäften ist teilweise bereits so groß, dass Supermarkt-Ketten in Europa ihre Werbung auf Bio-Produkte zuschneiden. Glaubt man wissenschaftlichen Untersuchungen so sollen diese nämlich viel gesünder als die herkömmliche Ausgabe sein.

So würden beispielsweise Fleisch und Milch aus biologischem Erzeugnis um 50 Prozent mehr gesunde Fette enthalten. Diese sind für körperliche Grundfunktionen wie Nerven- oder Muskelerhalt sowie dem einwandfreien Funktionierend der Augen unentbehrlich.

"Bio ist Nische"

Wie Forscher von der Newcastle University bestätigen, kann ein Wechsel zu biologischen Produkten tatsächlich die Ernährung verbessern.

Migros-Chef Herbert Bolliger glaubt daran aber nicht wirklich. "Bio ist eine Nische". "Die biologische Landwirtschaft beansprucht zu viel Boden, und die Ernteausfälle sind zu groß. Wenn alle Menschen Bio wollen, hat ein großer Teil der Bevölkerung nichts mehr zu essen", ist sich der Schweizer sicher.

"Gravierende Verteilungskämpfe"

Bolliger spricht im Interview sogar von "gravierenden" Verteilungskämpfe. Vielmehr auf Bio-Produkte sollte man auf Integrierte Produktion setzen. "Diese ist gleichzeitig effizient und nachhaltig ist. Das ist der richtige Weg", erklärt Bolliger.

Die Aussage von Bolliger sorgt für eine hitzige Debatte. "Ich schmecke es, ob das Gemüse bio ist oder nicht", so eine Supermarkt-Kundin auf Nachfrage von "Blick".

(wil)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Egon am 19.12.2017 09:48 Report Diesen Beitrag melden

    Neuer Job in Aussicht?

    Hat Herr Bollinger einen neuen Job in aussicht, dass er eine Lobbyarbeit leisten muss. Wenn er sich nur ein Wenig informiert hätte, dann würde er feststellen, dass seine Worte nicht wahr sind.

  • Franz am 19.12.2017 08:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bio ist nicht gesünder

    Bio heißt nicht gesünder! Bio ist nur die Herstellung des Produktes. Ein Bio-Apfel ist genauso gesund wie kein Bio-Apfel. Der Bio Apfel wurde nicht mit chemischen Mitteln bespritzt (wenns wahr ist) und das ist der Unterschied - es gibt keine anderen. Dieser Aberglaube dass Bio gesünder ist, ist Irrsinn.

    einklappen einklappen
  • Tine am 19.12.2017 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bio was?

    Sogar beim Hofer gibts nur noch Bio Obst und Gemüse! Deshalb kauf ich lieber wo anders. Ich zahl für den Mist nicht das Doppelte, nur weil Bio drauf steht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • weissnicht am 20.12.2017 10:29 Report Diesen Beitrag melden

    Gesättigte Wohlstandsgessellschaft

    Bio ist für dumme Reiche. Wenn Bio wirklich gesünder wäre als konventionelle Lebensmittel, wäre es ein Skandal dass Bioprodukte so teuer sind, dass sie sich eine alleinerziehende Mutter mit z. B. 1200 monatlich nicht leisten kann. Es gibt keine einzige wissenschaftliche Statistik die belegt, dass jemand der sein Leben lang Bio isst, weniger oft an Krebs erkrankt, weniger oft krank wird und länger lebt. Gäbe es die, man könnte sie jeden Tag in Medien sehen. Bio ist eine Erscheinung unserer gesättigten Wohlstandsgesellschaft. In Hungergebieten Afrikas fragt niemand nach biologischem Essen.

  • Reto Mueller am 20.12.2017 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Höchste Zeit dass Bolliger geht

    Leider hat Bolliger keine Ahnung von Bioproduktion und ignoriert die ganzen Umweltbelastungen: Herbizide und Pestizide die in der konventionellen Produktion mit viel zu hoher Dosierung ausgebracht werden dürfen!!!!

  • Kurz oder Lang am 19.12.2017 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gentechnik

    Österreich kann sich derzeit selbst nicht versorgen. Nur Frankreich kann sich selbst versorgen in der EU. By that measure, which is the one used by the U.N. Food and Agriculture Organization, very few countries qualify. The only country in Europe thats self-sufficient is France. Other countries in the exclusive club of self sufficiency: Canada, Australia, Russia, India, Argentina, Burma, Thailand, the U.S. and a few small others. You can see how your country compares on this map. Ohne Gentechnik geht nichts.

  • Tine am 19.12.2017 10:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bio was?

    Sogar beim Hofer gibts nur noch Bio Obst und Gemüse! Deshalb kauf ich lieber wo anders. Ich zahl für den Mist nicht das Doppelte, nur weil Bio drauf steht.

  • peakaustria am 19.12.2017 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Vertraute vom Gründer dachte noch anders

    bei Migros muss ich immer an den Bestseller von dem 'anderen' Migros Chef Hans A. Pestalozzi(Sekretär vom Gründer und Vize) denken: "Auf die Bäume ihr Affen' also dieser Migros Chef hat eindeutig anders als Herr Bolliger gedacht...