Warentest warnt

22. November 2017 10:21; Akt: 22.11.2017 11:03 Print

Zyklus-Apps sind viel zu ungenau für Verhütung

Apps, mit denen sich der weibliche Zyklus berechnen lassen und die zur Verhütung dienen, sind extrem beliebt. Aber auch extrem unsicher, so ein Test.

Stiftung Warentest warnt vor Menstruations-Apps. (Bild: imago stock & people)

Stiftung Warentest warnt vor Menstruations-Apps. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gleich 18 von 23 Zyklus-Apps fielen bei einer Überprüfung der Stiftung Warentest mit dem Urteil "mangelhaft" durch. Die Apps sollen damit eigentlich den Zeitpunkt der nächsten Regelblutung und ihre fruchtbaren Tage berechnen können. Das klappt allerdings so gar nicht, urteilt Stiftung Warentest. Wer die Apps zur Verhütung verwendet, müsse besonders aufpassen.

Umfrage
Hatten Sie mit hormonellen Verhütungsmethoden schon einmal Probleme?
71 %
6 %
23 %
Insgesamt 35 Teilnehmer

Die Stiftung Warentest hat 23 Zyklus-Apps untersucht – 12 für das Betriebs­system Android und 11 für iOS. In der großen Mehr­zahl sind diese Zyklus-Apps kostenlos. Die ganze Liste der Apps findet sich hier.

"Lebens­ver­ändernde Über­raschung"

"Viele Mens­truations-Apps ermitteln den Eisprung und das Einsetzen der Periode rein mathematisch, zum Teil Monate im Voraus. Im Ergebnis liefern sie reine Durch­schnitts­werte, zeigen frucht­bare Tage und Regel­blutung so im Zweifel in einem falschen Zeitraum an. Wer sich darauf verlässt, könnte eine lebens­ver­ändernde Über­raschung erleben", so das Urteil der Tester.

Ein weiterer Kritik­punkt: "Viele Apps fragen unnötige private Informationen ab – wie den echten Namen der Anwenderin, das Geburts­datum oder über­flüssige Angaben zur Gesundheit." Zudem würden einige Apps auch Informationen wie die Geräteidentifikationsnummer übertragen, mit denen sich die Nutzer verfolgen lassen würden.

Nur drei Apps wurden im Test mit einem "gut" bewertet, darunter "Lady Cycle" für Android und "MyNFP" für Android und iOS.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.