Gesünder essen

08. Januar 2018 11:09; Akt: 08.01.2018 11:09 Print

10 Fehler beim Kochen, die dick machen

Trotz gesundem Essen und regelmäßigem Sport werden die Kilos nicht weniger. Vielleicht liegt es an diesen zehn Details beim Zubereiten.

Bildstrecke im Grossformat »
Kochen Sie auch lieber ein bisschen mehr? Wegwerfen wollen wir den Rest aber nicht, deshalb schöpfen wir nach. Und essen deutlich mehr. Tipp: Mal wieder nach Mengenangaben kochen. Bleibt doch noch ein Restchen übrig, schmeckt es auch am nächsten Tag noch. Fett ist ein Geschmacksträger, der mundet. Wer es mit Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern versucht, spart an Kalorien. Mit diesen gesunden Zutaten schmeckt das Essen genauso gut. Jedes Öl hat einen unterschiedlichen Rauchpunkt und sollte daher nur bis zu einer gewissen Gradzahl erhitzt werden. Ein Öl, das zu stark erhitzt wird, verliert wichtige Nährstoffe oder kann gar ungesund sein. Es lohnt sich also, sich nach dem richtigen Öl umzuschauen. Knusprig und fein, doch es lohnt sich, auf Panaden zu verzichten. Paniert entpuppt sich Fisch oder Fleisch als Kalorienbombe: Ein 100-Gramm-Schnitzel (110 Kilokalorien) schlägt mit der Panade zusätzlich mit 180 Kilokalorien zu Buche. Die Panade saugt das Bratfett auf. Sie schmecken und runden ein Menü ab. Aber Saucen enthalten meist viel Zucker. Sie lassen den Insulinspiegel erst ansteigen und abfallen. Und schon sind Sie wieder hungrig. Das Rezept: Wer nicht auf Sauce verzichten mag, macht sie besser selber. Es muss nicht immer Öl oder Fett sein. Auch Essig kann die Speisen verfeinern, nicht nur den Salat. Essig wirkt verdauungsfördernd und ist gesund, wenn er nicht zusätzlich mit Zucker angereichert ist. Salzen, süßen und ölen nach Augenmaß. So macht Kochen Spaß. Doch manchmal lohnt es sich, statt nach Gefühl zu kochen, mal wieder zu Teelöffel oder Messbecher zu greifen. Eine beschichtete Pfanne spart Kalorien ein. Im Gegensatz zu einer normalen Variante braucht es so viel weniger Öl oder Fett, um zu kochen. Für alle, die gerne asiatisch mögen, ist der Wok eine erfrischende Alternative. Wer abnehmen will, muss keineswegs jeden Tag Salat essen. Diese Gemüsesorten sind kalorienarm und köstlich: Spargel, Sellerie, Gurken, Tomaten, Aubergine, Fenchel, Sauerkraut, Radieschen und Chicorée. Statt das Menü direkt auf dem Teller anzurichten, empfiehlt sich ein kurzer Zwischenschritt: Das Gebratene aus der Pfanne auf ein Küchenpapier legen. Das überschüssige Fett landet dann nicht direkt im Teller und auf den Hüften.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese Fehler in der Küche machen schleichend dick. So sparen Sie schon beim Zubereiten manche Kalorien ein.

Umfrage
Achten Sie beim Kochen auf Kalorien?
50 %
25 %
0 %
25 %
Insgesamt 4 Teilnehmer

1. Zu große Portionen

Kochen Sie auch lieber ein bisschen mehr? Fürs Auge und den Gluscht. Wegwerfen wollen wir den Rest aber nicht, deshalb schöpfen wir nach. Und essen deutlich mehr. Tipp: Mal wieder nach Mengenangaben kochen, vor allem Beilagen wie Nudeln oder Reis. Bleibt doch noch ein Restchen übrig, schmeckt es auch am nächsten Tag noch.

2. Zu viel Fett macht fett

Fett ist ein Geschmacksträger, der mundet. Wer es mit Zwiebeln, Knoblauch und Kräutern versucht, spart an Kalorien. Mit diesen gesunden Zutaten schmeckt das Essen genauso gut.

3. Öl ist nicht gleich Öl

Jedes Öl hat einen unterschiedlichen Rauchpunkt und sollte daher nur bis zu einer gewissen Gradzahl erhitzt werden. Ein Öl, das zu stark erhitzt wird, verliert wichtige Nährstoffe oder kann gar ungesund sein. Es lohnt sich also, sich nach dem richtigen Öl umzusehen.

4. Auf Panaden verzichten

Knusprig und fein, doch es lohnt sich, auf Panaden zu verzichten. Paniert entpuppt sich Fisch oder Fleisch als Kalorienbombe: Ein 100-Gramm-Schnitzel (110 Kilokalorien) schlägt mit der Panade zusätzlich mit 180 Kilokalorien zu Buche. Die Panade saugt das Bratfett auf.

5. Saucen sind ungesund

Sie schmecken und runden ein Menü ab. Aber Saucen enthalten meist viel Zucker. Sie lassen den Insulinspiegel erst ansteigen und abfallen. Und schon sind Sie wieder hungrig. Das Rezept: Wer nicht auf Sauce verzichten mag, macht sie besser selber.

6. Essig macht munter

Es muss nicht immer Öl oder Fett sein. Auch Essig kann die Speisen verfeinern, nicht nur den Salat. Essig wirkt verdauungsfördernd und ist gesund, wenn er nicht zusätzlich mit Zucker angereichert ist.

7. Das richtige (Augen-)Maß

Salzen, süßen und ölen nach Augenmass. So macht das Kochen Spaß. Doch manchmal lohnt es sich, statt nach Gefühl zu kochen, mal wieder zu Teelöffel oder Messbecher zu greifen.

8. Die falschen Pfannen

Eine beschichtete Pfanne spart Kalorien ein. Im Gegensatz zu einer normalen Variante braucht es so viel weniger Öl oder Fett, um zu kochen. Für alle, die gerne asiatisch mögen, ist der Wok eine erfrischende Alternative.

9. Mehr kalorienarmes Gemüse

Wer abnehmen will, muss keineswegs jeden Tag Salat essen. Diese Gemüsesorten sind kalorienarm und köstlich: Spargel, Sellerie, Gurken, Tomaten, Aubergine, Fenchel, Sauerkraut, Radieschen und Chicorée.

10. Das Bratfett landet auf den Hüften

Statt das Menü direkt auf dem Teller anzurichten, empfiehlt sich ein kurzer Zwischenschritt: Das Gebratene aus der Pfanne auf ein Küchenpapier legen. Das überschüssige Fett landet dann nicht direkt im Teller und auf den Hüften. E Guete!

Welches sind Ihre Tipps, um gesünder zu kochen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen im Kommentarfeld.

(Red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.