Fitnessmethoden

30. Oktober 2017 14:29; Akt: 30.10.2017 14:51 Print

Bodycombat

Sie möchten schwitzen, sich auspowern und richtig viel Spaß dabei haben? Dann ist diese Fitnessart möglicherweise genau Ihr Ding.

George Jones (Bild: zVg)

George Jones (Bild: zVg)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei "Bodycombat" wird die gesamte Körpermuskulatur gekräftigt und man gewinnt jede Menge Ausdauer dazu. Bodycombat ist der neue Trend der Fitness- und Aerobic-Szene.

Die Idee:

Das Trainingsprogramm von Bodycombat besticht durch seine Übungen und Bewegungsabläufe, die aus Kampfsportarten, wie Taekwondo, Kickboxen, Karate und Selbstverteidigungsarten, bestehen.

Bodycombat stammt ursprünglich aus der Fitness-Schmiede "Les Mills" von Roy Mills, der 1968 das erste neuseeländische Fitnesscenter in Auckland eröffnete. Sein Sohn Phillip entwickelte in den 80er Jahren ein Workout, das schweißtreibende Stunden zu schneller Musik garantiert.

Die Sportart:

Die Bodycombat-Stunden sind in vier Phasen gegliedert. Man beginnt mit der Aufwärmphase, dann folgt anschließend der Hauptteil mit einem Mix aus Bewegungsintervallen höherer und mittlerer Intensität mit dynamischen und explosiven Bewegungen. (sogenannte Power-Tracks und Technik-Tracks)

Nach dem Hauptteil wird die dritte Phase mit kräftigenden Übungen eingeleitet. Der letzte Trail der Bodycombat-Phasen ist die Entspannungsphase in der Sie nur Stretchen.

Wichtig ist die Musik, denn diese gibt mit dem Grundtakt nicht nur das Bewegungstempo vor, sondern soll auch thematisch zum Programm passen. Ein toller Pluspunkt: Anfänger und Fortgeschrittene können zusammen trainieren.

Kalorienverbrauch

Um gezielte Erfolge zu erhalten, sollten Sie den Kurs zwei bis drei Mal pro Woche besuchen. Die Choreographie sitzt bei vielen schon nach drei bis vier Trainingseinheiten und eine Leistungssteigerung ist nach etwa drei Monaten deutlich spürbar.

Bodycombat wirkt sich auch sehr positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus und ist durch sein Cardio-Programm ideal, um Ausdauer, Kraft und Kondition zu verbessern. Zusätzlich wird der Stoffwechsel angeregt und somit der ganze Organismus in Schwung gebracht.

Eine reguläre Stunde von Bodycombat dauert in etwa 55 Minuten und bei einer richtigen Anwendung kann ein solches Workout bis zu 545 Kalorien verbrennen.

Stärken & Schwächen

Die folgende Analyse erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, außerdem kommt es grundsätzlich auf die körperliche, gesamtgesundheitliche und vor allem gewichtsspezifische Verfassung des Fitness-Willigen an. Die Fitness-Methoden sind vorrangig für vitale Menschen gedacht. Im Zweifelsfall sollte man vor der Ausübung einer Sportart Rücksprache mit einem Arzt halten. Abnehmerfolge sind nur bei regelmäßiger Durchführung der Sportarten möglich.

Stärken:


  • KEIN EQUIPMENT: Für ein Bodycombat -Training wird außer der richtigen Sportkleidung, kein zusätzliches Sportmaterial benötigt.


 


  • GEMEINSAMES TRAINING: Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittene, Bodycombat kann jeder ausprobieren. Sollten Sie noch ein Neuling sein, können Sie trotzdem mit den Profis mithalten, richtig Spaß beim Schwitzen haben und in einer gemeinsamen Trainingsstunde sichtbare Erfolge erzielen.

Schwächen:


  • RHYTMUSGEFÜHL: Um die Übungen entsprechend durchführen zu können, sollten Sie ein gutes Gefühl für Musik haben, denn der Takt der Musik gibt den Rhythmus der Bewegungen vor.

Fazit:

Zusammengefassen kann gesagt werden, dass Bodycombat eine tolle Sportart für jede Altersgruppe ist. Man schwitzt bei guter Laune, mitreißender Musik und tollem Training. Die Sportart stärkt das Herz-Kreislauf-System und Ihren gesamten Körper. Ausprobieren lohnt sich also definitiv!

(Red)

Themen