Kushi-Diät

23. August 2018 09:12; Akt: 30.08.2018 08:53 Print

So geht Abnehmen auf japanische Art

Eine Alternative zu den Jojo-Fallen kommt aus Japan. Die Kushi-Diät setzt auf eine nährstoffreiche Ernährungsumstellung. Erfahren Sie mehr im Video.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie ist eigentlich keine richtige Diät. Der Gewichtsverlust ist ein angenehmer Nebeneffekt. Kurz erklärt: Die Kushi-Diät geht auf den japanischen Ernährungswissenschaftler Mishio Kushi zurück. Er hat das Konzept der makrobiotischen Ernährung dem modernen Alltag angepasst. Makrobiotische Ernährung ist kein neuer Modetrend: Schon in der Antike stand sie für ein langes gesundes Leben.

Umfrage
Haben Sie mit einer Diät erfolgreich abgenommen?
21 %
28 %
26 %
25 %
Insgesamt 605 Teilnehmer

So funktioniert die Kushi-Diät

Die Diät basiert hauptsächlich auf pflanzlichen Lebensmitteln mit geringem Fettanteil. Eiweiße kommen vorwiegend aus pflanzlichen Quellen, wie Hülsenfrüchte und Sojaprodukte. Doch sind auch Fisch und Meeresfrüchte auf dem Speiseplan.

◾ Getreide (möglichst Vollkorn)

◾ Gemüse

◾ Pflanzliche Öle

◾ Soja

◾ Algen

◾ Hülsenfrüchte

◾ Bohnen

◾ Gewürze

Ein- bis zweimal die Woche:

◾ Fisch

◾ Meeresfrüchte

◾ Sauermilchprodukte (wie Joghurt)

◾ Saisonale Früchte

◾ Samen

◾ Nüsse

Ein- bis zweimal im Monat:

◾ Fleisch

◾ Eier

◾ Milch und Milchprodukte

Bei der Kushi-Diät gibt es kein Kalorienzählen und keine Verbote. Vielmehr sind es Empfehlungen für eine langfristige Ernährungsumstellung, die ein gesundes Leben ermöglichen soll.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(20Min / Sulamith Ehrensperger)

Themen