Zwei Casual Dater erzählen

23. November 2015 13:53; Akt: 25.11.2015 16:02 Print

Sex, Freundschaft und Männer, die Babys sein möchten

Einfach nur unkomplizierter Sex ohne Verpflichtungen - eine prickelnde Vorstellung, die sich aber nicht immer einfach gestaltet. Zum Glück gibt es das Internet. Zwei Wiener, Rita und Markus, nutzen das Dating-Portal "C-date.at" und erzählen im Gespräch mit "Heute.at" was ihre Erfahrungen mit Sex-Dates, ihre No-Gos und ihre skurrilsten Erlebnisse.

Fehler gesehen?

Einfach nur " und erzählen im Gespräch mit "Heute.at" was ihre Erfahrungen mit Sex-Dates, ihre No-Gos und ihre skurrilsten Erlebnisse.


"Casual Dating", also Dating bei dem es primär um Sex ohne Verpflichtungen geht, trifft den Zeitgeist. Das Internet hat sich für Casual Dater als perfektes Medium erwiesen. Wenn alle aus dem selben Grund hier sind, gibt es keine Missverständnisse.

"Wenn man in einer Bar eine fremde Frau einfach direkt anspreche und frage, ob sie Sex haben mag, fangt man sich relativ schnell eine Watsch'n ein", meint Markus. Man könne ja nie wissen ob die Betreffende vergeben, solo oder interessiert ist.

"Maximal eine virtuelle Watsch'n"

"Bei einem Online-Portal sind ja schon mal alle aus dem selben Grund da, das spart Zeit und man ist sozusagen auf Augenhöhe", findet der 39-Jährige. "Man kassiert maximal eine virtuelle Watsch'n - die tut nicht weh."

Das gefällt auch Rita am Online-Sex-Date: "Man traut sich viel mehr, weil man sich nicht so exponiert oder nur so weit, wie man es will." Auch findet sie es reizvoll, zu werden. Bei "C-date" muss das eigene Profilbild für andere erst einzeln freigeschaltet werden. So muss man(n) auf Worte setzen. 

"Um mir zu gefallen, muss ein Mann raffiniert und kreativ sein", sagt Rita. "Es muss eine gemeinsame Gesprächsbasis da sein", so die 31-Jährige. Bis es zum Treffen in der realen Welt kommt, lässt sie sich üblicherweise etwas Zeit. Auch landet man selten beim ersten Date gleich im Bett, wie auch Markus bestätigt: "Ich hatte erst einmal beim ersten Mal gleich Sex."

Stolperstein "Chemie"

Meist dient das erste Treffen dazu, herauszufinden, ob die Anziehung auch im echten Leben da ist. Das ist nämlich nicht garantiert. "Einmal habe ich mich mit einer Frau getroffen, wir fanden einander wirklich unheimlich attraktiv, sowohl durch die Gespräche als auch optisch", erzählt Markus. "Als wir uns dann getroffen haben, ist uns beiden auf den ersten Blick sofort klar geworden, dass wir uns absolut nicht ausstehen können. Die Chemie hat einfach nicht gestimmt."

Die "perfekte Woche"

Aber in der Regel wirkt die Anziehung auch in der realen Welt. "Ich habe in der Regel so zwei bis drei Dates im Monat", erzählt Rita, gerne auch mit mehreren Verehrern parallel. Bei Markus ist das verschieden: "Mal mehr, mal weniger. Ich hab auch schon mal versucht eine 'perfekte Woche' hinzukriegen und jeden Tag eine andere Frau zu treffen", erzählt er. "Es wurden dann letztlich fünf Dates in einer Woche... mit wie vielen von denen ich dann Sex hatte, verrate ich natürlich nicht", meint er augenzwinkernd.

Nächste Seite: Die absoluten Sex-Date-Killer

So prickelnd die Aussicht auf ein Sex-Date ohne Verpflichtungen auch ist, sowohl für Rita als auch Markus gibt es absolute Liebestöter. "Ich finde es total furchtbar, wenn die Ex-Freundin dauernd Thema und präsent ist", findet Rita. "Mir ist es unangenehm, wenn mein Date zu aufdringlich ist", meint hingegen Markus. Für ihn auch ein absolutes No-Go: "aufdringlicher Geruch".

Anziehung "auf den zweiten Blick" ist selten, aber kommt vor. "Solange zumindest ein Funke Sympathie da ist", sagt Markus. Eine Sexnacht komplett ohne Anziehung und Sympathie ist da keine Verlockung, egal wie attraktiv die Person ist. Rita sieht das nicht so kategorisch: "Also wenn ich wirklich Lust auf Sex habe, da kann es schon sein, dass ich mir sage: 'Für heute ist's ok'", gesteht sie.

Vom Sex-Date zur Beziehung

Springt der Funke über, kann oft mehr als nur eine Sex-Beziehung daraus werden, wie beide aus eigener Erfahrung wissen. "Ich nutze 'C-Date' seit knapp zwei Jahren und bisher hat sich zweimal eine Beziehung daraus entwickelt. Einmal hat es drei Monate und einmal sieben Monate lang gehalten", erzählt Markus. Bei Rita ist das ähnlich: "Einmal ist eine Beziehung daraus entstanden, die ein halbes Jahr hielt."

Auch wenn die große Liebe für beide noch nicht dabei war, so können doch beide behaupten, dass zum Teil enge Freundschaften aus ihren Sex-Dates entstanden sind. "Dann allerdings ohne Sex, ich trenne das schon", betont Markus.

Nächste Seite: Ritas und Markus' schrägste Dates

Beim Casual Dating ergeben sich natürlich auch manchmal peinliche, befremdliche oder einfach überraschende Situationen. Sowohl Rita als auch Markus haben skurrile Anekdoten auf Lager. "Mein schrägstes Erlebnis war, als mir ein Mann bei unserem ersten Date gesagt hat, dass es ihn sexuell total anmacht, wenn er wie ein Baby gekleidet und als eines behandelt wird", erzählt Rita.

"Das hat mich damals ziemlich kalt erwischt und war mir echt zu heftig", erinnert sich die 31-Jährige. Sie verabschiedete sich recht bald vom Date. "Aus heutiger Sicht hätte ich vielleicht souveräner sein können", meint sie. "Aber andererseits glaube ich, dass ihm das was gegeben hat, mich zu schockieren und er das so beabsichtigt hat."

"Blind Date" war keine Unbekannte

So negativ fallen Markus' skurrilste Anekdoten nicht aus. "Einmal habe ich mich nach zwei bis drei Wochen Online-Kontakt mit einer Frau getroffen. Wir fanden uns gegenseitig extrem anziehend, hatten aber keine Profilbilder ausgetauscht", erzählt er. "Als wir uns dann in einem Lokal getroffen haben, stand plötzlich die Lebensgefährtin eines guten Freundes vor mir." Die beiden hätten zwar eine offene Beziehung, gelaufen sei dann aber natürlich nichts.

Den Ehemann angerufen

Ein anderes Erlebnis sorgte ebenfalls für Gelächter: "Einmal habe ich eine Frau kennengelernt, mit der ich dann auch im Bett gelandet bin", erzählt Markus. "Nach dem Sex fischte sie dann, während wir noch nackt im Bett liegen, das Handy aus ihrer Handtasche und hat ihren Gatten angerufen."

Der 39-Jährige erzählt weiter: "Sie sagte ihm ganz entspannt: 'Ich hab jetzt mit ihm geschlafen, er ist ganz ok' und hat dann noch ihre Kinder grüßen lassen." Am nächsten Morgen habe er sie dann direkt zu ihrem nächsten Sex-Date gefahren. "Das war ziemlich schräg, aber wir haben uns dann noch öfters getroffen."