Vorzeitiger Samenerguss

14. März 2012 12:42; Akt: 16.03.2012 10:32 Print

6 Tipps für mehr sexuelle Ausdauer

"Bist du schon gekommen?!" Tabuthema und Beziehungskiller zugleich: der vorzeitige Samenerguss des Mannes beim Geschlechtsverkehr. Betroffene sind mit ihrem Problem allerdings bei weitem nicht auf sich alleine gestellt. Handelt es sich bei "Ejaculatio präcox" - so der medizinische Ausdruck - doch um die häufigste sexuelle Funktionsstörung des Mannes. Diese lässt sich jedoch behandeln! Die folgenden sechs kleinen Kniffe und Tipps können helfen, um die lustvollen Erlebnisse zu verlängern und so manche Partnerschaft zu retten.

 (Bild: Fotolia.de)

(Bild: Fotolia.de)

Fehler gesehen?

"Bist du schon gekommen?!" Tabuthema und Beziehungskiller zugleich: der vorzeitige Samenerguss des Mannes beim Geschlechtsverkehr. Betroffene sind mit ihrem Problem allerdings bei weitem nicht auf sich alleine gestellt. Handelt es sich bei "Ejaculatio präcox" - so der medizinische Ausdruck - doch um die häufigste sexuelle Funktionsstörung des Mannes. Diese lässt sich jedoch behandeln! Die folgenden sechs kleinen Kniffe und Tipps können helfen, um die lustvollen Erlebnisse zu verlängern und so manche Partnerschaft zu retten.

Der Orgasmus des Mannes ist gekennzeichnet durch den Samenerguss. Dieser wird beim Sex durch ein Zusammenspiel zwischen Nervenzentren im Rückenmark und im Gehirn ausgelöst. Passiert dies noch vor oder innerhalb der ersten zwei Minuten der Penetration, spricht man von einer sexuellen Fehlfunktion. Der Wissenschaft zufolge leiden - je nach Altersgruppe - zwischen 18 und 25 Prozent der Männer daran - und mit ihnen auch die Partnerinnen.

Die möglichen Ursachen reichen von psychischer Anspannung über noch nicht erlernte Kontrollfähigkeit des Ejakulationszeitpunkts (vor allem bei unerfahrenen Männern und Burschen) bis hin zu einer Überproduktion an Samenflüssigkeit, die eine Art Überdruck verursacht. Um es genau abzuklären, ist ein Arztbesuch ratsam. Alternativ kann das männliche Geschlecht auch zu den folgenden "Tricks" greifen, um die Ausdauer in der Horizontalen zu verbessern:

Tipps:

1. Atmung kontrollieren

2. Stellungswechsel

3. Drucktechnik

4. Notfallbremse

5. Ablenkung

6. PC-Muskel trainieren

1. Atemtechnik: Da für den Orgasmus eine erhöhte Herzfrequenz nötig ist, kann durch ruhiges Atmen vor dem Orgasmus die Ejakulation hinausgezögert werden. Einfach tief einatmen und den Atem für einige Momente anhalten bis der Ejakulationsdrang nachlässt. Auf diese Art und Weise lassen sich einige Minuten herausholen und beide Partner genießen die "Verlängerung". Übung ist bei dieser Technik unerlässlich.

2. Stellungswechsel: Es ist kein Geheimnis, dass unterschiedliche Stellungen unterschiedlich stark stimulieren. Deshalb sollten Sie während des Sex die Positionen variieren. Probieren Sie aus, in welchen Stellungen Sie Ihre Ejakulation am ehesten verzögern können und nutzen Sie diese als Verschnaufpausen. Auch ein zwischenzeitlicher Wechsel zur oralen Befriedigung verschafft Erholung ohne das Erregungslevel der Partnerin sinken zu lassen.

3. Drucktechnik: Mit etwas Übung lässt sich der Samenerguss auch mit einem gezielten Griff verhindern. Das Geheimnis der Drucktechnik: Die Eichel mit Mittel- und Zeigefinger an der Oberseite umfassen und mit dem Daumen Druck auf das Vorhautbändchen ausüben. Zeitpunkt und Intensität des Drucks können Sie selbst bestimmen. Haben Sie erst einmal Erfahrung gesammelt, führt diese Methode zum gewünschten Erfolg für beide.

4. Notfallbremse: Der Ejakulationsreflex kann unterdrückt werden, wenn Sie den Hodensack kurz vor der Ejakulation vom Körper wegziehen. Hier kann die Partnerin unterstützend zur Hand gehen. Sie umfasst möglichst rasch mit Daumen und Zeigefinger den Hodensack und zieht die Hoden für einige Sekunden nach unten. So löst sich der Ejakulationsreflex. Hier ist allerdings Gefühl der Damenwelt gefragt - kein Mann trägt seine Kronjuwelen gerne auf Kniehöhe.

5. Ablenkung: Die Ablenkungstechnik zählt zu den bekanntesten und beliebtesten Tricks, um die Ausdauer des Mannes zu verbessern. Wenn man merkt, dass man sich dem Höhepunkt nähert, sollte man an alles außer Sex denken. Je banaler der Gedanke, desto effektiver. Wir empfehlen die Methode allerdings nur eingeschränkt. Grund: Beide Partner sollten das Liebesspiel in vollen Zügen genießen können. Das ist wohl kaum der Fall, wenn der Mann an stinkende Socken oder an den Olympiasieger im Kugelstoßen denkt.

6. PC-Muskel trainieren: Nicht nur die Frau kann durch einen trainierte Beckenbodenmuskulatur ihr Lustempfinden steigern und besser steuern, auch der Mann ist dazu im Stande. Der Musculus pubococcygeu (oder auch PC-Muskel) ist unter anderem für den Urinstrahl verantwortlich. Wie jeder andere Muskel kann der PC durch eine Anzahl von Wiederholungen des bewussten Anspannens trainiert werden (mögliche Übung im Sitzen: fünf Sekunden anspannen, fünf Sekunden ruhen und das 10 Wiederholungen lang). Die Stärkung des PC-Muskels wird im Tantrismus eingesetzt und hilft, die Ejakulation zu verzögern.

Abschließend bleibt allerdings festzuhalten: Dies sind nur einige Möglichkeiten, um für mehr Zufriedenheit im Bett zu sorgen. Welche Technik am besten wirkt, muss jedes Paar selbst ausprobieren. Wenn man die richtigen Kniffe erlernt hat, steht einem gemeinsamen Orgasmus nicht mehr viel im Weg.


>