Ansteckungsgefahr

27. August 2017 09:16; Akt: 27.08.2017 09:23 Print

Nach Intimrasur sollten Sie auf Sex verzichten

Wer sich die Haare im Schritt entfernt, vervielfacht laut einer US-Studie das Risiko, sich mit einer sexuell übertragbaren Krankheit anzustecken.

Haare im Schritt - für viele untragbar (Bild: iStock)

Haare im Schritt - für viele untragbar (Bild: iStock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Haare im Schritt? Das ist für viele Menschen undenkbar. Für sie ist der Kahlschlag rund um die Genitalien ein Muss, wie Forscher aus den USA im Fachjournal "Jama Dermatology" berichten.

Für eine Studie hatte das Team um Matthew D. Truesdale von der University of California in San Francisco 7570 Männer und Frauen zwischen 18 und 65 Jahren gefragt, wie es um ihren Intimbereich steht.

Von diesen gaben 5674 – rund 76 Prozent – an, sich von ihrem Schamhaar zu trennen. Bei den Herren waren es 66 Prozent, bei den Damen sogar 84 Prozent. Dabei schreiten die meisten mit einem Rasierer zur Tat. Weniger beliebt sind demnach Scheren, Wachs und das Lasern.

Zahlen sprechen Bände

Doch damit setzen sie sich einem Gesundheitsrisiko aus, wie die Studie zeigt. Denn von den 5674 Personen gaben mehr als 1400 (25,6 Prozent) an, sich bei der Haarentfernung schon einmal verletzt zu haben. Konkret betraf dies 868 Frauen und 562 Männer.

Die häufigste Art der Verletzungen waren Schnitte (61,2 Prozent). Etwas seltener wurden Verbrennungen (23 Prozent) und Ausschläge (12,2 Prozent) gemeldet.

Bei den Männern betrafen die meisten Verletzungen die Hoden (67,2 Prozent), Penis (34,8 Prozent) und das Schambein (28,9 Prozent) wurden seltener in Mitleidenschaft gezogen. Bei den Frauen litten Schambein (51,3 Prozent), Schenkelinnenseiten (44,9 Prozent), Vagina (42,5 Prozent), Damm (13,2 Prozent) und Anus (6 Prozent) am meisten.

Größeres Risiko für Geschlechtskrankheiten

Zu Verletzungen war es bei 9 Prozent gekommen: 79 Personen (1,4 Prozent) mussten sogar einen Arzt aufsuchen. 49 davon bekamen Antibiotika, bei 36 musste der Mediziner Hand anlegen, um beispielsweise einen Abszess auszudrücken oder die Wunde zu nähen.

Noch unangenehmer als die aktuellen Erkenntnisse von Truesdale und seinem Team sind diejenigen, welche die Forscher in einer früheren Studie gewonnen haben: Laut dieser erhöht sich durch die Haarentfernung im Schritt das Risiko der Übertragung von Geschlechtskrankheiten.

Dabei gilt, wie die Forscher im Fachjournal "Sexually Transmitted Infections" berichten: Je häufiger und intensiver die Schamhaare entfernt werden, desto größer ist das Risiko für Herpes, Syphilis, Genital- oder Dellwarzen.

Die Wissenschaftler rieten deshalb davon ab, schon kurz nach einer Intimrasur Geschlechtsverkehr zu haben. (fee)

(red)

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • At hirsizi Banos am 28.08.2017 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    .....

    Beispielfoto jugendfrei?????

  • Angie am 27.08.2017 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde Menschenverstand!? Wo ist er hin?

    Ich versteh diesen Hype sowieso nicht. Was ist so schlimm an Körperhaaren? Alles muss glatt rasiert sein. Aber keiner denkt dran das die Haare an gewissen Stellen einen Nutzen haben. Wenn es danach geht sollten wir uns dann nicht auch die Kopfhaare, Augenbrauen, Wimpern und alles andere abrasieren? Für das brsucht man eine Studie? Ist doch klar das die Haare einen Sinn haben und Schmutz, Keime, etc abhalten also wieso alles abrasieren?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • At hirsizi Banos am 28.08.2017 09:02 Report Diesen Beitrag melden

    .....

    Beispielfoto jugendfrei?????

  • Angie am 27.08.2017 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunde Menschenverstand!? Wo ist er hin?

    Ich versteh diesen Hype sowieso nicht. Was ist so schlimm an Körperhaaren? Alles muss glatt rasiert sein. Aber keiner denkt dran das die Haare an gewissen Stellen einen Nutzen haben. Wenn es danach geht sollten wir uns dann nicht auch die Kopfhaare, Augenbrauen, Wimpern und alles andere abrasieren? Für das brsucht man eine Studie? Ist doch klar das die Haare einen Sinn haben und Schmutz, Keime, etc abhalten also wieso alles abrasieren?

    • Rudolf S am 27.08.2017 13:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angie

      Das bleibt einen jeden überlassen warum und weshalb kann ihnen völlig egal sein.

    • Körper Rasierer am 28.08.2017 00:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Rudolf S

      Recht hast Rudolf. BTW: Ich höre sofort mit Zähne putzen auf, denn Zahnfleischbluten habe ich weit öfter als dass ich mich bei der (Intim-) Rasur verschneide. Mich wundert, dass ich noch lebe gg.

    • ippi_opa am 28.08.2017 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Angie

      Wußten sie das Haare die Feuchtigkeit aufnehmen und als Körperduft abgeben. Bis zum nächsten duschen kommt da schon einiges zusammen. Also haben Haare nicht überall Sinn.

    einklappen einklappen