Sex-Stellung gibt Rätsel auf

30. August 2018 16:25; Akt: 30.08.2018 18:20 Print

Wie funktioniert bloß der "eingeschlagene Nagel"?

Die Sex-Stellung "der eingeschlagene Nagel" soll der neue Hit mit "Orgasmus-Garantie" sein. Aber irgendwie scheint es zweifelhaft, dass das ohne Schmerzen funktioniert.

So soll die Sex-Stellung "der eingeschlagene Nagel" funktionieren... (Video: Glomex)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Betten des Landes lechzen offenbar nach immer neuen Sex-Stellungen. Schließlich ist ein bisschen Abwechslung immer gut. Dass so manche Sex-Stellung viel akrobatisches Geschick und Biegsamkeit verlangt, ist bekannt. In manchen Fällen ist aus den Beschreibungen aber beim besten Willen nicht klar, wie das körperlich funktionieren soll.

Umfrage
Haben Sie verstanden wie die Stellung "eingeschlagener Nagel" funktioniert?
18 %
12 %
10 %
28 %
10 %
4 %
18 %
Insgesamt 105 Teilnehmer

So sprengt etwa ein Erklärvideo (siehe oben) zum "eingeschlagenen Nagel" derzeit die Vorstellungskraft der "Heute"-Redaktion. Trotz genauer Erklärung ist den Kollegen nicht klar, wo denn nun welche Gliedmaße hinkommt, wie die Stellung am Ende aussehen soll und ob das wirklich verletzungsfrei machbar ist.

Tatsächlich fand die versammelte Redaktion an verschiedenen Etappen jeweils unterschiedliche gesundheitliche Bedenken. Auch die grundsätzliche Machbarkeit – ohne Yoga-Flexibilität oder Ballett-Ausbildung – wurde mehrmals bezweifelt.

So soll der "eingeschlagene Nagel" funktionieren:
1) Die Frau legt sich auf den Rücken
2) Sie spreizt ein Bein nach oben, während das andere leicht gebeugt auf dem Bett liegen bleibt
3) Der Mann stellt oder kniet sich zwischen ihre Beine
4) Er kann seine Arme neben dem Kopf der Frau abstützen oder ihre Brüste massieren
5) Jetzt legt die Frau den Fuß ihres angewinkelten Beins vorsichtig auf die Stirn des Mannes

Insbesondere die Kombination aus Punkt 4 und Punkt 5 sorgen bei unserem spontanen Expertengremium für reichlich Kopfschütteln und Ratlosigkeit. Zum einen muss die Frau ihre Beine ärgstens verbiegen ("Das geht in die Bänder", "Ich mach mir Sorgen um den Meniskus"), damit der Mann überhaupt so weit nach vorne kann.

Zum anderen geht es sich unserer Ansicht nach einfach von den Proportionen ("Wie kommt der Fuß von da auf die Stirn?") nicht aus. Auch das Versprechen betreffs tiefem Eindringen und Orgasmus-Garantie wurde in der Diskussion eher angezweifelt.

Haben Sie verstanden wie das geht? Können Sie uns erhellen? Wir freuen uns über Erklärungen in den Kommentaren!

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(hos)

Themen

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gets noch am 30.08.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal

    Sachen gibts,da hauts mich um!

  • Corinna am 30.08.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist gar nicht so schwer

    Die Erklärung ist vielleicht etwas missverständlich. Das Bein, das "leicht gebeugt auf dem Bett liegen bleibt", berührt mit der Aussenseite den Untergrund auf der ganzen Länge. Man winkelt es seitlich ab. Das hochgehobene Bein mit Fuss wird dann für die Stirnaktion benutzt. Weil ihr Becken dabei angehoben wird, entsteht ein tiefer, enger Winkel und eine leicht schaukelnde Bewegung. Er kann auch zur Erleichterung seine Hand oder sein Bein unter ihr liegendes Bein legen, damit sie nicht so viel Spannung im Oberschenkel hat.

  • TantePolly am 02.09.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kennt die

    Mongolische Reiter-Stellung? Ist auf historischen Bildern zu sehen.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Weissnicht am 03.09.2018 09:22 Report Diesen Beitrag melden

    EIN Bild sagt mehr als tausend Worte

    Ein Bild würde mehr sagen als tausend Worte :-)

  • TantePolly am 02.09.2018 10:19 Report Diesen Beitrag melden

    Wer kennt die

    Mongolische Reiter-Stellung? Ist auf historischen Bildern zu sehen.

  • Corinna am 30.08.2018 21:08 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist gar nicht so schwer

    Die Erklärung ist vielleicht etwas missverständlich. Das Bein, das "leicht gebeugt auf dem Bett liegen bleibt", berührt mit der Aussenseite den Untergrund auf der ganzen Länge. Man winkelt es seitlich ab. Das hochgehobene Bein mit Fuss wird dann für die Stirnaktion benutzt. Weil ihr Becken dabei angehoben wird, entsteht ein tiefer, enger Winkel und eine leicht schaukelnde Bewegung. Er kann auch zur Erleichterung seine Hand oder sein Bein unter ihr liegendes Bein legen, damit sie nicht so viel Spannung im Oberschenkel hat.

  • Hauptsache gsund am 30.08.2018 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Geht!!

    Für mich ist es klar! UND: es funktioniert!!

  • Gets noch am 30.08.2018 18:54 Report Diesen Beitrag melden

    Einmal

    Sachen gibts,da hauts mich um!