3-Zylinder sind genug

08. Oktober 2012 09:27; Akt: 08.10.2012 09:44 Print

Ford Focus Traveller 1,0 EcoBoost 125 PS Titanium - Testbericht

Mit dem 1,0 Liter EcoBoost-Motor hat bei Ford ein 3-Zylinder-Benzinmotor Einzug in die Kompaktklasse gehalten; unser Test verrät wie es sich mit 3-Zylinder leben lässt.

 (Bild: Autoguru.at)

(Bild: Autoguru.at)

Fehler gesehen?

Der neue Ford Focus ist seit knapp über einem Jahr am Markt und als Weltauto konzipiert. Mit dem praktischen Traveller hat Ford auch einen Kombi im Kompaktsegment am Start, der vor allem in Westeuropa sehr beliebt ist.

Nachdem die Sparsamkeit der Motoren ein immer wichtigeres Thema ist, hat Ford seine Downsizing-Strategie weiter voran getrieben und mit dem 1,0 Liter EcoBoost Motor einen sparsamen und flotten 3-Zylinder-Motor ins Programm aufgenommen.

Alle, die wegen dem fehlenden Zylinder gleich mal die Nase rümpfen, sollten auf jeden Fall weiter lesen, auch wir waren anfänglich etwas skeptisch, ob 3 Zylinder tatsächlich bei einem 1,3 Tonnen schweren Fahrzeug für Fahrspaß sorgen können.

Von seinen Qualitäten, was die Ausstattung und das Platzangebot angeht, hat uns vor einem Jahr schon der Focus Traveller mit dem TDCi Dieselmotor mit 115 PS überzeugen können (Siehe: Ford Focus Traveller 1,6 TDCi 115 PS Titanium - Testbericht), jetzt wollen wir prüfen, wie sich der neue Benzinmotor im Focus schlägt.

Top Ausstattung ab 25.050,- Euro

Der Basispreis für unser Testfahrzeug in der gehobenen Titanium-Ausstattung liegt bei 25.050,- Euro, zusätzlich hat man unserem Testfahrzeug unter anderem noch das Sony Navigationssystem, eine Dachreling, das Ford Key-Free-System, beheizbare Vordersitze, das Family-Paket, das Fahrer-Assistenz-Paket, das Easy Driver-Paket Plus, das Titanium Style-Paket, eine Metallic-Lackierung und eine Leder/Stoff-Polsterung gegönnt.So ausgerüstet lässt der Focus kaum noch Platz für weitere Wünsche und überschreitet mit einem Endpreis von 30.470,75 Euro knapp die 30.000,- Euro-Grenze.

Der sportlich gestaltete Innenraum unseres Testfahrzeugs hat im Laufe des ersten Produktionsjahrs auch an Qualität gewonnen, während unser erster Test mit dem Focus Traveller noch leichte Verarbeitungsmängel ans Tageslicht gebracht hat, ist er nun völlig ausgereift und frei von Klapper- oder Knarzgeräuschen.

Die vielen Tasten am Lenkrad bieten zwar nach wie vor Verwechslungspotential, dafür erfreuen wir uns auch diesmal wieder an den vorzüglichen Sitzen und dem guten Platzangebot.

Auf der nächsten Seite lesen Sie wie sich der Focus mit nur 3-Zylinder fährt!

Kommen wir jetzt aber zur spannendsten Frage, nämlich jener der Motorisierung. Auf dem Papier ist man vorweg einmal leicht irritiert, wenn man bei einem 455 cm langen Kompakt-Kombi auf einmal einen 1,0 Liter Motor mit 3-Zylinder vorfindet.

Versöhnlich stimmt dann schon mal die Leistung von 125 PS (92 kW) die darauf hinweist, dass in dem kleinen Motörchen jede Menge Technik stecken muss. Mit Turbo-Aufladung, Benzin-Direkteinspritzung und variabler Nockenwellen-Steuerung erreicht der EcoBoost-Motor ein neues Effizienz-Level, ohne auf den Fahrspaß zu vergessen.

Gleich nachdem wir den Start-Knopf gedrückt haben, sind wir zum ersten Mal überrascht. Der 998 ccm große Motor besticht durch eine Laufruhe, die wir einem 3-Zylinder-Motor so nicht zugetraut hätten.

Der 3-Zylinder läuft sehr leise

Die zweite Überraschung folgt dann gleich beim Anfahren, wo der kompakte Focus mit dem neuen Motor äußerst spritzig los sprintet und dabei immer noch absolut leise und ruhig seine Arbeit verrichtet.

Sein maximales Drehmoment von 170 Nm stellt er Motor zwischen 1.500 und 4.500 U/Min zur Verfügung, womit man selbst bei schaltfaulem Fahren immer genug Leistung zur Verfügung hat.

So kann man mit 50 km/h im fünften Gang sparsam dahin rollen und bei einem beherzten Tritt aufs Gaspedal noch immer ausreichende Beschleunigungskraft verspüren.

Wer die volle Leistung erleben möchte, der muss den Drehzahlmesser jedoch in Richtung roter Bereich treiben, wo dann auch die einzige Situation erreicht wird, in welcher der Motor etwas rauer zur Sache geht.

Bis zu 193 km/h schnell

Man erreicht so aber in 11,3 Sekunden aus dem Stand Tempo 100 km/h, wer möchte ist, zudem bis zu 193 km/h schnell unterwegs.

Bei normaler Fahrweise bleibt der Focus Traveller aber selbst bei Autobahntempo stets sehr leise und laufruhig.

Sehr gut zum geschmeidigen Lauf des Motors passt auch das hervorragende 6-Gang-Schaltgetriebe, das sogar ausgesprochenen Schaltmuffeln viel Spaß bereitet. Die Gänge lassen sich butterweich sortieren und sind auch sehr gut ausgelegt, was die Geschwindigkeitsbereiche pro Gang betrifft.Nicht viele Worte muss man über Fahrwerk und Federung verlieren, die nach wie vor einfach top sind. Der Focus lässt sich auf der einen Seite absolut sportlich über kurvige Straßen treiben, bietet aber auch wunderbaren Langstreckenkomfort und bügelt Unebenheiten perfekt weg.

Mehr Sicherheit durch Assistenzsysteme

Die vielen Assistenzsysteme erleichtern einem zudem das tägliche Autofahrerleben, mit dem Easy Driver-Paket Plus und dem Fahrer-Assistenz-Paket ist man absolut sicher und komfortabel unterwegs.

Angefangen vom Active City Stop, über Fahrspur-Assistent, Fernlicht-Assistent, Müdigkeitserkennung, Verkehrsschild-Erkennungssystem bis hin zum automatischen Einparken hilft der Focus dem Fahrer, wo er nur kann. Während unseres Tests haben die Systeme auch alle sehr zuverlässig gearbeitet und sind daher auch sehr empfehlenswert.

Das absolute Highlight ist aber der neue 1.0 Liter EcoBoost-Motor, der wirklich hervorragend zum Focus passt und auch viel Fahrspaß vermittelt. Dabei bleibt auch die Effizienz nicht auf der Strecke.

Sparsam im Verbrauch

Zwar konnten wir die vom Werk versprochenen 5,0 Liter Durchschnittsverbrauch pro 100 Kilometer nicht erreichen, sind mit unserem Verbrauch von 6,3 Liter pro 100 Kilometer aber absolut zufrieden, da wir nicht auf Fahrspaß verzichtet haben, um diesen Wert zu erreichen.

Wer den Gasfuß noch gut dosiert und auf Überholvorgänge und volle Beschleunigung bei Autobahnauffahrten verzichtet, wird den Verbrauch sicher unter die 6,0 Liter-Marke bringen.

Im Vergleich zum Diesel bietet der neue Benzinmotor im Ford Focus noch mehr Fahrspaß, einen noch ruhigeren Motorlauf und einen nur unwesentlich höheren Verbrauch. Wer also nicht täglich hunderte Kilometer unterwegs ist, findet mit dem EcoBoost-Motor einen passenden Weggefährten, der viel Spaß macht und wo man auf keinen Fall auf die Idee kommen würde, dass einem ein Zylinder fehlt. Der Spagat zwischen Fahrspaß und Effizienz ist beim 1.0 Liter EcoBoost-Motor somit geschafft.

Testzeugnis:

 

Ausstattung Sicherheit: 1

Ausstattung Komfort: 1

Verbrauch: 1-

Fahrleistung: 1-

Fahrverhalten: 1

Verarbeitung: 1

Platzangebot Fahrer/Beifahrer: 1

Platzangebot Rückbank: 1-

Kofferraum: 1

Ablagen: 2

Übersichtlichkeit: 1

Stefan Gruber,