Testbericht

10. Januar 2018 04:28; Akt: 08.01.2018 11:29 Print

Lexus RX 450h: Hybrider Power-SUV für Bequeme

von Jörg Michner - Wer einen Premium-SUV mit viel PS sucht und nicht auf die üblichen Verdächtigen zurückgreifen will, der ist beim RX absolut richtig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Über den charakteristischen Kühlergrill und die lässig designte Schnauze der neuen Lexus-Modelle ist bereits genug gesagt worden, also halten wir uns kurz: Ja, das sieht verdammt geil aus. Aber auch das Heck und die Seitenschweller sind optisch gelungen und geben dem RX 450h einen harmonischen Look.

Wer so ein schnittiges Exterieur anbietet – vor allem bei einem SUV –, der muss auch motorisch halten, was das Aussehen verspricht. Und das haben die Lexus-Ingenieure geschafft: Der 3,5 Liter große V6-Benziner hat eine Systemleistung (also Benzin- und Elektromotor zusammen) von 313 PS.

Elektrischer Allrad
Und um genau zu sein, sind beim RX 450h sogar zwei Elektromotoren am Werk, einer an der Vorder- und einer an der Hinterachse. So hat man auch einn elektrischen Allradantrieb, der sich bei Bedarf automatisch zuschaltet.

Insgesamt wird ein Drehmoment von 474 Nm aufgebaut, und damit geht es trotz 2,2 Tonnen Gewicht selbst bergauf auf der Autobahn voran. Auf der Geraden wird man so einige deutlich leichtere Fahrzeuge stehen lassen, und dafür muss man nicht einmal zwangsläufig in den Sport-Modus schalten.

Wir bewegen uns die meiste Zeit im Eco-Modus, der für für schnelle Überholmanöver auf der Landstraße absolut ausreicht und der dank Hybrid-Technologie Sprit sparen hilft. Wer das "Segeln" heraus hat und es so schafft, den Wagen häufig elektrisch zu bewegen, der kann unter 8 Liter pro 100 Kilometer unterwegs sein. Aber selbst wenn man ab und zu mal alle 313 Pferde einzeln ansprechen möchte, bleibt man bei etwas über 10 Litern.

Dabei liegen wir nicht nur für ein SUV erstaunlich gut auf der Straße, das Fahrwerk leistet ganze Arbeit. Das angenehme Fahrgefühl wird von einem stufenlosen Automatikgetriebe (CVT) verstärkt.

Alles da
Wir fahren die gehobene Ausführung "Executive" mit ein paar Extras, die auf 92.300 Euro kommt. Der Einstiegspreis liegt übrigens bei 67.900 Euro. Es gibt noch die Spitzenversion "President", allerdings bietet bereits unser Fahrzeug in einem eleganten, hochwertigen Interieur alles was wir brauchen. Okay, ein kleiner Kühlschrank wäre noch nett, aber wir wollen ja nicht übertreiben.

Denn neben einem höchst komfortablen Sitz (samt Heizung und Kühlung) sind alle Annehmlichkeiten dabei: Lenkradheizung, eine 360-Grad-Kamera, eine Ladestation für Handys (soweit diese Qi-Technologie unterstützen), ein Panoramadach und vieles mehr. Dazu eine Reihe Assistenten, etwa für das Einparken oder um den toten Winkel zu überwachen. Der adaptive Tempomat funktioniert sehr gut, auch wenn er auf der Autobahn teilweise etwas sehr früh abzubremsen beginnt. Dafür funktioniert er in der Stadt bis zum Stillstand. Das Spurhaltesystem unterstützt den Fahrer zwar brav, alleine kann es den Lexus aber nicht über die Autobahn lenken.

Viel Platz
Sehr gut ist das Platzangebot vorne wie hinten, selbst für größere Menschen auf allen Sitzen: Der RX ist 4,89 Meter lang und 1,89 Meter breit, der Radstand beträgt 2,79 Meter. Ebenfalls bequem ist die Steuerung des Infotainment-Systems mit dem 12,3 Zoll großen Bildschirm: Die erfolgt nämlich mit der bei Lexus üblichen Mischung aus Maus und Joystick, die ergonomisch sehr angenehm in die Mittelkonsole integriert ist.

Somit ist der RX 450h ein Fahrzeug, dass sich im Bereich der Premium-SUVs vor niemandem verstecken muss – außer vielleicht vor Radarfallen.

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.