Erste Ausfahrt

19. Juli 2018 04:30; Akt: 18.07.2018 15:57 Print

Neuer BMW X4: Größer aber sportlicher

von Jörg Michner - Bei der 2. Generation des X4 hat BMW das SUV-Coupé geräumiger gemacht, aber auf mehr Sportlichkeit bei Motoren und Optik gesetzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

200.000 Stück verkaufte BMW vom ersten X4 weltweit, doch bereits nach vier Jahren kommt ein Nachfolger. Er soll sich nämlich viel deutlicher vom kleineren X3 und dem größeren X5 abheben, indem bullige Sportlichkeit noch mehr betont wird. Das sieht man sofort am coupé-artigen Heck des SUV (BMW nennt das "Sports Activity Coupé") und am generell dynamischeren Look.

"Das Design stand an erster Stelle", betonte Projektleiter Joachim Dunkel im Gespräch. So wurde der neue X4 um 81 mm länger (auf 4.752 mm) und 37 mm breiter (auf 1.918 mm). Gleichzeitig wuchs der Radstand um 54 mm auf 2.864 mm an, die Beinfreiheit hinten stieg um 27 mm. Und wir saßen nicht nur vorne richtig bequem, auch hinten hat man Platz.

Außerdem ist der X4 jetzt 50 Kilogramm leichter als der Vorgänger und wiegt 1.720 Kilo; der Wagen wurde windschlüpfriger mit einem Cw-Wert von 0,30. Zum verbesserten Fahrwerk kam auch eine breitere Spurweite hinten (+34 mm auf 1.666 mm) die für mehr Stabilität sorgen soll.

Die Inneren Werte zählen
Und wir haben gemerkt, dass der X4 tatsächlich nicht nur angenehm auf der Autobahn und in der Stadt zu lenken ist, sondern auch auf der Landstraße. Es gibt nur noch Modelle mit 8-Gang-Automatik, M Power und serienmäßigem Allradantrieb. So liegen wir trotz der Höhe des Fahrzeugs gut in den Kurven, man ist tatsächlich sportlicher unterwegs als mit einem "normalen" SUV.

Der neue BMW X4

Wem aber Sportlichkeit wirklich am Herzen liegt, dem würden wir ein Modell mit einem stärkeren Motor empfehlen. Wir fuhren zunächst einen 20d (2 Liter Hubraum, 190 PS, 400 Nm), das meistverkaufte Modell der ersten Generation. Der ging gut, wirklich sportlich war er aber nicht. Das hat sich geändert, als wir dann einen 30i fuhren. Der 2-Liter-Benziner hat zwar 50 Nm weniger Drehmoment (also 350 Nm), dafür aber mit 252 PS über 60 Pferdchen mehr unter der Haube. Und die machten einen großen Unterschied bei der Beschleunigung, wir waren deutlich spritziger unterwegs. BMW gibt hier den Sprint von 0 auf Tempo 100 mit 6,3 Sekunden an; der 20d braucht 8 Sekunden.

Österreichische Motoren
Alle vier Dieselmotoren (von 190 bis 326 PS) sowie der M40i (354 PS) kommen aus dem Werk Steyr. Der X4 selber wird in Spartanburg (US-Bundesstaat South Carolina) gefertigt. Und trotz Übersee-Produktion kann man im Innenraum der gewohnten BMW-Qualität vertrauen: Hochwertige Oberflächen, gute Bedienbarkeit und eine große Liste an Ausstattungen – Head-up Display, Concierge-Service, Rückfahrkamera, Fahrassistenten nur um einige zu nennen. Großes Lob gibt es für den Spurhalteassistenten, der uns gekonnt und sicher über die Autobahn kutschierte.

Das Einstiegsmodell 20i (184 PS) startet bei 54.450 Euro, das Spitzenmodell M40i (354 PS) beginnt bei 82.350 Euro. Wie immer kommt es aber auf die Ausstattung an: Der Basispreis unseres 30i etwa beträgt 64.000 Euro, dank allerlei Annehmlichkeiten wie Winter- oder Komfortpaket und vieles mehr kommt er auf 92.600 Euro. Dafür erhält man aber auch ein Fahrzeug, dass sich deutlich von der SUV-Masse abhebt.

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Themen
Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ThTs am 19.07.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Güüünstig

    92.000 Dann nehme ich mal gleich drei. Man muss da dich zuschlagen. Gitt sei dank gibt es in unseren Breitengraden das Leasing. Wenn das nicht so populär wäre, könnten die grossen allesamt einpacken und zu machen.

  • Kainrath am 19.07.2018 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich günstig

    Vor 30 Jahren kostete ein 5er BMW mit etwas Ausstattung 600 000 Schilling Um dasselbe Geld bekam man ein SchrebergartenGrundstück in Floridsdorf mit 500 m2 mit einem Einfamilienhaus drauf. Heute bekommst Du für dasselbe Grundstück 10 Stück M40i - also sind die Autos eigentlich billig

  • Fred am 22.07.2018 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Abgasbetrügerei

    Kein deutsches Auto kommt bei mir ins Haus! Die Schummler will ich nicht unterstützen. Zum Glück darf ich selber entscheiden wo ich kaufe.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Fred am 22.07.2018 06:52 Report Diesen Beitrag melden

    Abgasbetrügerei

    Kein deutsches Auto kommt bei mir ins Haus! Die Schummler will ich nicht unterstützen. Zum Glück darf ich selber entscheiden wo ich kaufe.

  • Kainrath am 19.07.2018 23:51 Report Diesen Beitrag melden

    eigentlich günstig

    Vor 30 Jahren kostete ein 5er BMW mit etwas Ausstattung 600 000 Schilling Um dasselbe Geld bekam man ein SchrebergartenGrundstück in Floridsdorf mit 500 m2 mit einem Einfamilienhaus drauf. Heute bekommst Du für dasselbe Grundstück 10 Stück M40i - also sind die Autos eigentlich billig

  • ThTs am 19.07.2018 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Güüünstig

    92.000 Dann nehme ich mal gleich drei. Man muss da dich zuschlagen. Gitt sei dank gibt es in unseren Breitengraden das Leasing. Wenn das nicht so populär wäre, könnten die grossen allesamt einpacken und zu machen.