Wichtige Infos

14. Juli 2015 16:34; Akt: 02.08.2016 03:40 Print

Bankomatkarte im Urlaub: Vorsicht vor Wechselkursfalle

Wer in ein Land außerhalb der Euro-Zone reist, kann sich mit der Bankomatkarte das Mitführen der Fremdwährung ersparen. Doch am Bankomaten tappen viele in die Wechselskursfalle. Denn Kursaufschläge der örtlichen Bank können Urlauber teuer zu stehen kommen. Ein Fingerdruck am Display entscheidet darüber.

storybild

(Bild: Fotolia)

Fehler gesehen?

Wer in ein Land außerhalb der Euro-Zone reist, kann sich mit der Bankomatkarte das Mitführen der Fremdwährung ersparen. Doch am Bankomaten tappen viele in die Wechselkursfalle. Denn Kursaufschläge der örtlichen Bank können Urlauber teuer zu stehen kommen. Ein Fingerdruck am Display entscheidet darüber.


Wer beispielsweise in die Türkei, Kroatien oder die Schweiz reist, kann mit der Bankkarte direkt am Geldautomaten am Urlaubsort Bargeld für Verpflegung, Unterkunft oder Sehenswürdigkeiten abheben. Dabei müssen sich Reisende zwischen einer "Garantieumrechnung" ("Dynamic Currency Conversion") und einer Abbuchung im Fremdwährungsbetrag mit späterer Umrechnung in Euro entscheiden. Die Tipps des Bankkonten-Ratgebers und -Vergleichs helfen bei diesen Überlegungen.

"Garantieumrechnung" und "unbekannter Wechselkurs": Unterschiede

Zunächst klingt die Option "Garantieumrechnung" praktischer. Am Display sehen Urlauber sofort, wieviel Euro vom Konto abgezogen werden, wenn man einen Betrag in der Fremdwährung abhebt. Die Wechselkosten unterliegen in diesem Fall einem festgesetzen Wechselkurs, der vom Automatenbetreiber festgelegt wird. Genau hier lauert die Gefahr. Denn Kursaufschläge der örtlichen Bank können das Wechseln teurer als notwendig machen.

Wer den abgehobenen Geldbetrag in der Fremdwährung vom Konto abziehen lässt (spätere Umrechung), wechselt im Gegensatz zur "DCC" zum offiziellen Wechselkurs der persönlichen Hausbank. Der Wechselskurs ist zwar beim Abheben unbekannt, dafür gelten in jedem Fall offizielle Konditionen.

Zehn Prozent höhere Kosten möglich

Es liegt im Interesse einiger örtlicher Banken, die Urlauber zu täuschen. Daher werden die beiden Optionen oft auf irreführende Weise dargestellt, die Garantieumrechnung wird häufig als kostensichere Variante angepriesen. Dabei kann diese zehn Prozent höhere Wechselkosten veursachen.

Drei Maßnahmen für Reisende:


  • Informieren Sie sich zum Reiseantritt über aktuelle Wechselkurse. So können Sie die angebotene "Garantieumrechnung" besser einschätzen.

  • Bewahren Sie Ruhe, und lesen Sie die Informationen am Display des Geldautomaten sorgfältig.

  • Im Zweifelsfall ist man mit der Abbuchung vom Konto in der Fremdwährung besser beraten.