Lost in Zürich

19. April 2017 08:51; Akt: 19.04.2017 09:57 Print

Steward krank: Wiener fuhren 741 km mit Bus

Urlauber aus Wien mussten zwei zusätzliche Nächte auf Teneriffa verbringen, da ein Fly Niki-Flugbegleiter erkrankt war.

Storybild
Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die Reisegruppe am 1. April am Flughafen von Teneriffa ankam, erfuhren die Wiener, dass ihr Flug gestrichen worden ist. Grund war nicht etwa ein technischer Defekt, sondern der Ausfall eines Flugbegleiters - kein Scherz.

Umfrage
Würden Sie bei einem abgesagten Flug Geld zurückfordern?
94 %
6 %
Insgesamt 1039 Teilnehmer

Der Wunsch nach einer raschen Weiterbeförderung durch Fly Niki erfüllte sich nicht, wie die ORF-Sendung "Wien Heute" berichtete. Die Urlauber mussten zwei weitere Nächte auf Teneriffa verbringen.

Hunderte Kilometer mit dem Bus

Schließlich gab es doch einen Rückflug. Eine Maschine hob am Flughafen Aeropuerto Internacional Reina Sofía (Teneriffa Süd) mit den Urlaubern ab. Das Flugzeug setzte auch sicher am Boden auf - allerdings in Zürich. Von dort ging es für die Betroffenen 741 Kilometer mit dem Bus weiter.

"Dass man einen Flieger kurzfristig, in zwei Tagen, nur nach Zürich fliegen kann, das finde ich schon arg", sagte Kurt Cech im Gespräch mit dem "ORF".

Reisenden stehen 600 Euro zu

Man bedaure den Vorfall, hieß es von Fly Niki. Laut Arbeiterkammer bestehen aufgrund der Annullierung des Flugs Ansprüche. Bei einer Überschreitung von 3.500 Kilometern - im konkreten Fall sind es fast 4.400 Kilometer - stehen den Reisenden jeweils 600 Euro zu.

(aj)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ASP68 am 19.04.2017 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    sparen die

    haben die echt nur 1 Flugbegleiter?. Und ist dieser auch noch als Pilot unterwegs? Denke eine ehrliche Durchsage nach dem Boarding hätte einiges an Verständnis gebracht.

    einklappen einklappen
  • Andy G am 19.04.2017 16:55 Report Diesen Beitrag melden

    Jeder nimmts in Kauf

    Ja das ist ärgerlich aber jeder der Flynicki, oder andere Billigairlines, bucht nimmt das in Kauf! Jeder will mit Billigairlines fliegen, sprich will nichts bezahlen, und das mekt man dann bei der Qualität.

  • Hans am 19.04.2017 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schweizer

    Naja das passiert wenn die komplette Airberlin Gruppe umgekrämpelt wird! Schweizer müssen nach Deutschland oder werden gleich ganz gekündigt - Österreicher kommen in die Schweiz usw. Irgendwann fehlt halt spezifisches Personal da überall nur gependelt wird. Fliegt mit Airlines mit Schweizer Personal die können auch mal an einem freien Tag einspringen - da in der nähe. Swiss - Helvetic - Germania haben alle schweizer Flugzeuge und Mitarbeiter aus der Umgebung

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karlos am 20.04.2017 19:38 Report Diesen Beitrag melden

    Billig gleich nichts wert

    billig ist billig!!!!!!! Heist ist nichts wert!!!!!! Was wundert Ihr Euch????

  • Nino am 20.04.2017 16:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nie wieder Niki-Air!

    Hab schlechte Erfahrung mit dieser Billigfluglinie gemacht - billig auch der Service! Nie wieder!

  • MArtin am 20.04.2017 10:21 Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Kalkulation

    Da hat aber einer Schlecht kalkuliert. Wäre billiger gekommen wenn sie denn Kranken dann nach Besserung einen normalen Rückflug gebucht hätten. Oder hat Fly Niki nur 1 Flugbegleiter ? XD Jetzt zahlen sie jedem Fluggast 600 Euro, Gratulation

    • Karlos am 20.04.2017 19:40 Report Diesen Beitrag melden

      Schlechte Kalkulation

      bist du sicher dass die zahlen????

    einklappen einklappen
  • Nirual Ztak am 20.04.2017 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht 4400 KM

    Spielt zwar keine grosse Rolle, aber manchmal frage ich mich, wie Journalisten arbeiten. Von Teneriffa nach Wien sind es sicherlich keine 4'400 Kilometer, sondern wohl etwa 3'600. Wie gesagt: nicht wirklich relevant, aber nimmt mich einfach Wunder, wie man bei etwas so einfach überprüfbarem auf eine solche falsche Zahl kommt.

  • Peter am 20.04.2017 09:28 Report Diesen Beitrag melden

    Selber Schuld

    Wer mit Ultrabilligairlines fliegt muss mit sowas rechnen.