Massentourismus

30. Januar 2018 06:02; Akt: 29.01.2018 11:02 Print

Diese Urlaubsorte sollten Sie 2018 lieber meiden

Billigflüge und Last-Minute-Angebote – viele Urlaubsorte in Europa und Asien leiden unter dem Druck des Massentourismus.

Bildstrecke im Grossformat »
hat die Nase voll von Touristen: 2017 erreichten die Besucherzahlen in der katalanischen Hauptstadt einen neuen Rekord und die Einheimischen sagten basta! Randalierende Touristen, die tagsüber stockbetrunken herumlaufen und sich in der Öffentlichkeit erleichtern, sorgten für zunehmenden Unmut. Die Politik reagierte: In Barcelona und in Mallorca dürfen Wohnungen nur noch unter strengen Auflagen in Ferienapartments umgewandelt werden. Warum nicht nach Valencia reisen? Das Essen ist genauso fein wie in Barcelona, die Stadt am Mittelmeer ist ein respektabler Konkurrent. will keine Kreuzfahrtschifftouristen mehr: Rund 30 Millionen Menschen strömen jährlich in die Lagunenstadt. Politiker wollen seit Frühling 2017 einen Numerus clausus für Kreuzfahrtschifftouristen einführen. Die ostfranzösische Kleinstadt Annecy wird aufgrund ihrer pittoresken Kanäle, die durch die Altstadt führen, oft als "Venedig der Alpen" bezeichnet. im Würgegriff des Massentourismus: Täglich strömen Passagiere aus Kreuzfahrtschiffen in Massen in die fünf farbenfrohen Dörfer an der ligurischen Riviera. Das Problem: Nicht nur verschmutzen die Besucher die Gegend und verstopfen die engen Gassen, sie geben auch nur wenig Geld aus. Das malerische Städtchen Portovenere bietet eine herrliche Panorama-Lage, ohne Touristenstress. will die Zahl der Kreuzfahrt-Touristen reduzieren: "Game of Thrones" machte die kroatische Küstenstadt weltbekannt, 2016 fertigte die Stadt über 800.000 Passagiere ab. Ähnlich wie in den Cinque Terre bleiben die Reisende nicht länger als drei Stunden dort. Seit Sommer 2017 überlegen sich die lokalen Behörden, die tägliche Touristenzahl von den Schiffen zu begrenzen. die leeren Strände im nahe gelegenen Cavtat. Der ist in Gefahr: Das Mausoleum zählt zu den beliebtesten Reisezielen weltweit. Der Massentourismus und die Umweltverschmutzung werden aber für das sensible Marmor-Gebäude ein zunehmendes Problem. Politiker wollen jetzt die Anzahl einheimischer Besucher auf 40.000 pro Tag begrenzen. Ausländische Touristen dürfen dagegen weiterhin kommen. Klar ist das Humayun-Grabmahl in Delhi nicht so spektakulär wie das Taj Mahal. Der Vorteil ist aber, dass Sie nicht schon um sechs Uhr morgens Schlange stehen müssen, um es zu besuchen. Der Sonnenuntergang auf ist spektakulär - aber: Der Andrang der Kreuzfahrttouristen, die täglich auf die griechische Insel wie Insekten einfallen, droht den Charme von Santorini zu zerstören. Die Inseln Naxos (im Bild) oder Patmos liegen nicht weit weg und bieten dafür eine friedliche und entspannte Atmosphäre. Die in Schottland ist voll: im Sommer 2017 konnten die Behörden den Besucheransturm nicht mehr bewältigen. Die Polizei warnte Touristen sogar via Twitter, nicht ohne Hotelreservierung auf der Insel vor der Nordwestküste des Landes anzukommen. Zugeschrieben wird dies unter anderem auch Musikvideos wie etwa demjenigen zur Hit-Single "Sign of the Times" von Harry Styles. die schottischen Inseln Rum (im Bild), Mugg oder Eigg. Das Weltwunder ist in Gefahr: 2016 empfahl die Unesco den Besucherstrom zur legendären Felsenstadt in Peru auf 2500 Menschen pro Tag zu beschränken. Konkret warnten die Experten vor "dem Risiko von Erdrutschen, unkontrollierter städtischer Entwicklung und illegalem Zugang zur Stätte". eine Wanderung nach Teyuna, Kolumbiens "verlorener Stadt" im Dschungel. Müll und Massentourismus am Gipfel der Welt: Der wird immer mehr zum Ausflugsziel für abenteuerlustige Touristen. Die Hobby-Bergsteiger hinterlassen allerdings unübersehbare Spuren bei ihrem Versuch, den höchsten Berg der Welt zu erklimmen. Plastik, Glas, Metalle und in jüngerer Zeit Batterien und Sauerstoffflaschen bleiben vermehrt zurück. Warum nicht den Lhotse Middle besteigen? Mit 8414 Metern auch eine wunderbare Herausforderung. Naturtourismus bedroht : Der zu Ecuador gehörende Archipel zieht jedes Jahr Hunderttausende Touristen an. Für die Staatskasse sind die Inseln eine Goldgrube, doch Forscher warnen seit Jahren vor dem Verbrauch an Naturressourcen sowie vor der Umweltverschmutzung an Land und im Meer. Die Ballestas-Inseln in Peru. An der Küste haben sich Kormorane, Pelikane und Galápagos-Albatrosse angesiedelt, während man im Wasser Robben und Seelöwen beobachten kann.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Barcelona, Venedig oder der Taj Mahal in Indien – viele Reisedestinationen haben in diesem Jahr damit begonnen, den Zugang zu ihren wichtigsten Attraktionen einzuschränken.

Der Massentourismus bringt zwar Geld in die Kassen der Urlaubsorte, gleichzeitig verursacht er aber mehr Verkehr, hinterlässt Schmutz und verdrängt die Einheimischen.

In der Bildstrecke zeigen wir Ihnen zehn Destinationen, die Sie 2018 besser meiden sollten – und gute Alternativen dazu.

Lesen Sie hier:

>>> Die Top 10 Airbnb-Unterkünfte auf Instagram

>>> Diese Städte wollen die Österreicher 2018 sehen

>>> So kommen Sie bei einem Flugausfall zu Ihrem Geld

Hier verbringen Sie 2018 den günstigsten Urlaub:
Hier verbringen Sie 2018 den günstigsten Urlaub


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WolfgangHeute am 30.01.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wortspielerei

    Wenn man diese Orte kennt ist der ärger verständlich. Ein Wortspiel: Der Massentourismus bringt zwar Geld in die Kassen der Urlaubsorte, gleichzeitig verursacht er aber mehr Verkehr, hinterlässt Schmutz und verdrängt die Einheimischen. Oder. Der Sozialtourismus bringt kein Geld in die Kassen der Urlaubsorte, gleichzeitig verursacht er aber mehr Verkehr, hinterlässt Schmutz und verdrängt die Einheimischen. Nur zwei Worte zeigen das andere Problem.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • WolfgangHeute am 30.01.2018 18:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wortspielerei

    Wenn man diese Orte kennt ist der ärger verständlich. Ein Wortspiel: Der Massentourismus bringt zwar Geld in die Kassen der Urlaubsorte, gleichzeitig verursacht er aber mehr Verkehr, hinterlässt Schmutz und verdrängt die Einheimischen. Oder. Der Sozialtourismus bringt kein Geld in die Kassen der Urlaubsorte, gleichzeitig verursacht er aber mehr Verkehr, hinterlässt Schmutz und verdrängt die Einheimischen. Nur zwei Worte zeigen das andere Problem.

    • WolfgangHeute am 30.01.2018 19:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      P.S.

      Irgendwie kann man die Einwohner der vom Tourismus überfluteten Städte verstehen. Doch haben Touristen einen Vorteil, sie fahren wieder heim.

    einklappen einklappen