Für Reisende

19. April 2018 13:27; Akt: 19.04.2018 13:27 Print

Rettungsgasse – was gilt im Ausland?

In Österreich müssen Autofahren bei Stau auf Autobahnen und Schnellstraßen eine Rettungsgasse bilden. Aber wie sind die Bestimmungen in den Nachbarländern?

Bei Stau und stockenden Verkehr muss eine Rettungsgasse gebildet werden. (Bild: imago stock & people)

Bei Stau und stockenden Verkehr muss eine Rettungsgasse gebildet werden. (Bild: imago stock & people)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Anlässlich der bevorstehenden Feiertage hat der ÖAMTC die Rettungsgasse-Bestimmungen in österreichischen Nachbarländern zusammengefasst. Immerhin ist es für Autoreisende wichtig, die jeweils im Ausland geltenden Verkehrsbestimmungen zu kennen.

"In Deutschland, Slowenien, Ungarn und in der Schweiz besteht ebenfalls die Verpflichtung, eine Gasse für Einsatzfahrzeuge frei zu halten", weiß Expertin Kristina Tauer. Die Regeln zur Bildung der Rettungsgasse sind den Vorschriften in Österreich sehr ähnlich: Bildet sich auf einem zweispurigen Fahrstreifen ein Stau, muss in der Mitte eine Rettungsgasse gebildet werden. Auf drei- oder mehrspurigen Fahrstreifen wird die Rettungsgasse zwischen mittlerer und linker Fahrspur gebildet. "Lenker auf der linken Spur müssen sich so weit links wie möglich einordnen. Alle Fahrzeuge auf den anderen Spuren orientieren sich so weit wie möglich nach rechts. Dabei sollte auch der Pannenstreifen genutzt werden", erklärt Tauer.

In Tschechien "seitenverkehrt"

Eine Ausnahme bildet Tschechien: Zwar muss auch hier in Stausituationen eine Rettungsgasse gebildet werden, die Vorschriften weichen jedoch von den bekannten ab. "Kommt es auf einer Autobahn oder Schnellstraße mit zwei Fahrstreifen zu einem Stau, muss in der Mitte eine freie Gasse mit mindestens drei Metern Breite gebildet werden", weiß die ÖAMTC-Expertin.

"Auf Abschnitten mit mehr als zwei Spuren muss die Rettungsgasse, anders als hierzulande, zwischen dem mittleren und rechten Fahrstreifen gebildet werden." Es gilt also: Fahrzeuge auf der rechten Spur müssen so weit wie möglich nach rechts, alle anderen so weit wie notwendig nach links.

Keine Pflicht in südlichen Ländern

"Keine Verpflichtung zur Bildung einer Rettungsgasse besteht in Italien, Kroatien und der Slowakei", sagt Tauer. "Damit im Notfall jedoch rasch geholfen werden kann, sind immer gegenseitige Rücksichtnahme und Selbstverantwortung gefragt."

Das müssen Sie im Kroatien-Urlaub beachten:
Die Dos und Dont's im Kroatien-Urlaub

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(red)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • stealth71 am 19.04.2018 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da könnte sich die EU

    mit ihrem Standardisierungswahn einmal nützlich machen und für eine einheitliche Regelung sorgen. Aber das würde auch Intellekt benötigen und der ist in Brüssel selten zu finden.

  • Der_liebe_Augustin am 20.04.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    wenig sinnvoll

    wenn man den autofahrern die ausländischen regeln klarmachen möchte. es wäre viel wichtiger, diese regelung den wiener autofahrern in erinnerung zu rufen, denn vom bilden einer rettungsgasse, haben unzählige anscheinend noch nie etwas gehört. die ausstattung mit kameras für die einsatzfahrzeuge und scharfe bestrafung für behinderung durch nichtbilden der gasse würde schlagartig abhilfe schaffen. täglicher stau auf der tangente in den beiden tunnels hirschstetten und stadlau zeigen wie uneinsichtig die autofahrer sind. auch viele ausländische lkw-fahrer kennen das nicht / scheren sich nix drum.

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Der_liebe_Augustin am 20.04.2018 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    wenig sinnvoll

    wenn man den autofahrern die ausländischen regeln klarmachen möchte. es wäre viel wichtiger, diese regelung den wiener autofahrern in erinnerung zu rufen, denn vom bilden einer rettungsgasse, haben unzählige anscheinend noch nie etwas gehört. die ausstattung mit kameras für die einsatzfahrzeuge und scharfe bestrafung für behinderung durch nichtbilden der gasse würde schlagartig abhilfe schaffen. täglicher stau auf der tangente in den beiden tunnels hirschstetten und stadlau zeigen wie uneinsichtig die autofahrer sind. auch viele ausländische lkw-fahrer kennen das nicht / scheren sich nix drum.

  • stealth71 am 19.04.2018 23:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da könnte sich die EU

    mit ihrem Standardisierungswahn einmal nützlich machen und für eine einheitliche Regelung sorgen. Aber das würde auch Intellekt benötigen und der ist in Brüssel selten zu finden.