Serbien/Bosnien-Herzegowina

26. August 2018 11:53; Akt: 26.08.2018 11:53 Print

Dieses Haus steht auf einer Grenze – im Fluss

Erst brachten Jugendliche Bretter mit, dann machten sie ein Haus daraus. Inzwischen ist dieses Haus im Fluss Drina weltberühmt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Drina-Haus, gelegen im Grenzfluss zwischen Serbien und Bosnien-Herzegowina, ist eines der außergewöhnlichsten Häuser der Welt. Das kleine Holzhaus steht auf einem natürlichen Felsen im Fluss Drina, nicht weit von dem serbischen Städtchen Bajina Bašta. Erreichbar ist es nur für Schwimmer oder per Boot. Eine Treppe dient als Pier, im "Erdgeschoss" hat es Stauraum für Kajaks und Kanus.

Umfrage
Könnten Sie sich vorstellen, in der Mitte eines Flusses zu wohnen?
59 %
9 %
9 %
23 %
Insgesamt 32 Teilnehmer

Als Plattform angefangen

Ein einsames Haus auf einem Felsen mitten im Fluss, gelegen an der Grenze zweier Länder: Das klingt wie der Beginn eines Romans. Oder nach einem unvergesslichen Sommer. Genauso begann im Jahr 1968 auch seine Geschichte. Eine Gruppe Jugendlicher legte beim Schwimmen in der Drina auf dem Felsen eine Pause ein. Um besser sitzen zu können, brachten sie Bretter mit und bauten eine Plattform mit Aussicht über die Drina.

Die Bretter wurden im Winter vom Hochwasser weggeschwemmt, doch im darauf folgenden Jahr kamen sie wieder. Es entstand ein Haus mit Dach, Wänden und Fenstern. Ganz einfach sei das nicht gewesen, sagt einer der Erbauer in einem Interview. Alle Materialien mussten über das Wasser dorthin gebracht werden, sei es mit Hilfe von Schwimmern oder per Boot.

In Privatbesitz

Lange Zeit war das Häuschen nur in der Region bekannt. 2012 wurde ein Bild des Drina-Hauses im Magazin "National Geographic" als "Bild des Tages" veröffentlicht. Die kleine Hütte im Fluss wurde weltberühmt und zieht immer wieder Touristen an. Besuchen kann man es nicht. Das Drina-Haus befindet sich in Privatbesitz und wird als Sommerhaus genutzt. Wie sehr der Eigentümer an dem Häuschen hängt, zeigt sich daran, dass es mehrere Male von Hochwassern zerstört und danach immer wieder aufgebaut wurde.


Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

(mst)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Darius am 26.08.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz oder Menschlichkeit

    Mich wundert es, dass es in Privatbesitz ist. Schliesslich ist es auf Grenzgebiet. Ich finde das aber klasse, dass beide Länder das mitmachen. In unserem Land wie auch in Deutschland wohl undenkbar. Die Arroganz unserer machtbesessenen Beamten würden doch sofort den Abriss einleiten und die Verantwortlichen bestrafen wollen. Typisch "deutsch" halt.

    einklappen einklappen

Die neuesten Leser-Kommentare

  • Darius am 26.08.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gesetz oder Menschlichkeit

    Mich wundert es, dass es in Privatbesitz ist. Schliesslich ist es auf Grenzgebiet. Ich finde das aber klasse, dass beide Länder das mitmachen. In unserem Land wie auch in Deutschland wohl undenkbar. Die Arroganz unserer machtbesessenen Beamten würden doch sofort den Abriss einleiten und die Verantwortlichen bestrafen wollen. Typisch "deutsch" halt.

    • Prinzessin am 26.08.2018 13:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Darius

      Blödsinn :-) sonst hätten schon ganze Hotels zB an der tschechisch-österreichischen Grenze abgerissen werden müssen :-) nicht alles in Österreich, Deutschland und unseren Nachbarländern ist schlecht. Beweist auch, dass alle zu uns kommen wollen ;-)

    einklappen einklappen