Interview

25. April 2018 23:08; Akt: 26.04.2018 08:29 Print

Im Bett mit Lena Hoschek

von Christine Scharfetter - Die österreichische Designerin hat erstmals Bettwäsche entworfen. Die limitierte Kollektion für Betten Reiter ist ab 26. April 2018 erhältlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit Lena Hoschek im Bett? Ganz so ist es zwar nicht, aber zumindest auf von ihr designter Bettwäsche können sich Fans künftig betten. Denn die österreichische Designerin hat erstmals eine Living Kollektion in Zusammenarbeit mit dem Heimtextilien-Experten Betten Reiter entworfen.

Gemeinsam entführen sie ab 26. April 2018 mit zarten Paisley-Prints, provenzalischen Stilmitteln in folkloristischem Blau und Pfingstrosen-Blüten, auch genannt Peony, in die französische Provence. Die unverwechselbare Seele der malerischen Region am Mittelmeer diente der 37-jährigen Modeschöpferin auch Inspiration für die sommerliche Leichtigkeit ihrer Heimtextilien aus hochwertigem Perkal, einem dichten, feinfädigen Baumwollgewebe mit matter Haptik und weichem Griff: Französische „Joie de Vivre“ für Zuhause eben.

"Ohne Humor wäre das ganze Leben unerträglich!"

Wir trafen gebürtige Grazerin noch vor Verkausstart der jeweils auf 1200 Stück limitierten Kollektion am 26. April 2018 in allen Betten Reiter Filialen zum Interview - im Bett:

Heute.at: Ist es nicht merkwürdig mit so vielen fremden Menschen, sprich Redakteuren, in einem Bett zu sitzen?
Lena Hoschek: Ich bin nicht sonderlich gschamig und du musst es schon auch aushalten, wenn eine große Firma mit deinem Namen wirbt und schreibt 'Im Bett mit Lena Hoschek'. Ich finde das muss man mit Humor nehmen.

Humor haben Sie zum Glück!
Ohne Humor wäre das ganze Leben unerträglich.

Wie viel Humor war beim Designen der Bettwäsche dabei?
Witzig, dass du das jetzt ansprichst, so viel Humor eigentlich nicht, weil ich es schön haben wollte und nicht witzig. Aber Humor braucht man in der Zusammenarbeit, wenn viele verschiedene Menschen zusammen kommen, um an einem Produkt zu arbeiten, dann hat auch jeder eine andere Meinung, und das muss man manchmal auch mit Humor nehmen.

Wo hört für Sie Humor auf?
Wenn jemand leidet. Wenn Humor auf kosten jemand anderes geht, dann ist es nicht mehr witzig.

Kommen wir zurück zur Bettwäsche. Was diente Ihnen als Inspiration?
So, wie bei meiner Sommer-Kollektion, alte Malereien aus 1850, die auf dem Flohmarkt gefunden habe. Die waren ursprünglich für Tücher gedacht, die eben früher in der Provence gedruckt worden sind. Ich habe sie einfach zerstückelt und wieder zusammengesetzt. So wie das jetzt hier arrangiert ist, sind sie aus vielen verschiedenen Entwürfen zusammengesetzt.

Warum haben Sie sich nicht von der österreichischen Alm inspirieren lassen?
Weil die Provence nicht nur als Ortschaft, als Urlaubsziel oder als Landschaft als Inspiration gedient hat, sondern hauptsächlich die vielen Stoffmuster. Die Provence war früher ein Zentrum in Europa für Stoffdruck. Aber die Alm kommt vielleicht bei einer anderen Kollektion.

Wie bettet sich Lena Hoschek selbst?
Hauptsächlich in alter Bettwäsche, von meiner Oma, von meiner Mama, teilweise sogar vom Flohmarkt. Es fällt mir ganz schwer neue Bettwäsche zu kaufen, weil mir gefällt nichts.

Sie sind seit einiger Zeit Mama, teilen Sie Ihr Bett?
Nein, Johann hat von Anfang an in seinem eigenen Bett geschlafen und seit mehreren Monaten bereits in seinem eigenen Zimmer.

Wie lange schlafen Sie selbst?
Ich schlafe schon meine acht Stunden, aber meistens nicht gut, weil ich Schlafprobleme habe. Ich glaube, dass mein Unterbewusstsein dafür sorgt, dass der Stress, den ich tagsüber nicht an mir heran lasse, am Abend kommt.

Haben Sie ein spezielles Ritual am Abend?
Nein, ich wechsle immer alles ab. Egal ob beim Designen oder vor einer Fashion Show. Ich trinke auch in der Früh nie das gleiche Getränk.

Wie wichtig ist das Schlafzimmer für Sie?
Sehr wichtig! Hier brauche ich Naturmaterialien um mich herum. Was ich gar nicht ertrage, sind diese Anti-Allergiker-Polster, wo ja eigentlich jetzt keine tierischen Produkte mehr drinnen sind, sondern nur noch Plastik.

Lieber Baumwolle oder Seide?
Seide mag ich gar nicht, das ist mir zu klebrig, wenn man schwitzt. Baumwolle kann viel mehr Wasser aufnehmen. Was auch nicht schlecht ist und ich jetzt ausprobiert habe, sind Leinen. Das ist THE NEXT THING.

Wird im Schlafzimmer nur geschlafen?
Ich liege irrsinnig gerne im Bett, wenn ich schon Stunden wach bin. Das beste ist ein Wochenende mit schlechtem Wetter. Und ich liebe es, in meinem Bett zu essen.

Wäre es denkbar, dass Lena Hoschek fix eine Living-Linie auf den Markt bringt?
Es wäre alles denkbar! Ich liebe designen.

Anfang des Jahres gab es einen Lena-Hoschek-Pop-up-Store in London. Wird bald expandiert?
Es ist noch nicht offiziell, aber wir arbeiten daran. Ich habe inzwischen eine Mitarbeiterin, die nur in London ist. Es dauert einfach alles und geht nicht von heute auf morgen.

Dann werden wir Lena Hoschek bald auch auf der London Fashion Week sehen?
(Dazu äußerte sie sich nicht direkt, sondern presse mit einem verschmitzten Lächeln nur die Lippen zusammen.)

Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.