Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Räumung Pizzeria Anarchia | Nahost-Konflikt

Lade Login-Box.

Popo-Trio beim Bräunen

Model Ambrosio

Popo-Trio beim Bräunen

TV-Serien der 80er im Kino

Die besten Adaptionen

TV-Serien der 80er im Kino

Container-Stars cashen ab

Promi Big Brother

Container-Stars cashen ab

27.12.2011

Riesen-Studie

Der Schwindel mit den Vitaminpillen

Pillen Tabletten Vitamintabletten

Ob mit oder ohne Vitamintabletten: An der Krebsrate änderte sich nichts (© emde71 - Fotolia.com)

Millionen Euro werden jedes Jahr für Vitamintabletten und Nahrungsergänzungsprodukte ausgegeben. In einer Riesen-Studie wurde in England nun untersucht, was die Vitaminpräparate wirklich bringen.

Sechs Jahre lang untersuchten Wissenschaftler die Wirkung der beliebten Tabletten bei 8000 Testpersonen, wie die Daily Mail schrieb.

Das Ergebnis: Die Untersuchten, die die Vitaminpräparate nahmen, bekamen genauso oft Krebs oder Herzkrankheiten wie die, die mit Placebo-Tabletten abgespeist wurden. Befragt danach, wie gesund sie sich fühlten, konnte zwischen den beiden Gruppen kaum ein Unterschied festgestellt werden.

Die Studie war eine der umfangreichsten auf diesem Gebiet und beweist, dass jedes Jahr unzählige Menschen Millionen von Euro für nichts und wieder nichts aus dem Fenster schmeißen.

"Besorgte Gesunde" bringen den Pharmariesen Unsummen
Das Erfolgsrezept der Vitamintabletten: Die "besorgten Gesunden". Catherine Collins, Ernährungswissenschaftlerin am St. Georges Krankenhaus in London, weiß, wer am ehesten auf den Gesundheits-Flop hereinfällt. Es sind gesunde Erwachsene, die glauben, mit den teuren Pillen gegen tödliche Krankheiten vorbeugen zu können. Alzheimer, Herzinfarkt und Schlaganfälle lehren den Gesunden das Fürchen - und locken sie an die Kassen der Apotheken und Drogerien.

Ein französisches Forscherteam an der Universität von Nancy untersuchte 8112 Freiwillige für über sechs Jahre. Die Testpersonen schluckten täglich entweder eine Kapsel mit Vitamin C, Vitamin E, Beta-Carotin, Selen und Zink, oder ein Placebo. 

30,5 Prozent der Vitaminpillen-Gruppe bekamen im Untersuchungszeitraum Krebs oder eine Herz-Kreislauferkrankung. In der Placebogruppe waren 30,4 Prozent betroffen. 120 Freiwillige, die die Vitaminpillen aßen, bekamen Krebs, 139 von den Placebo-Schluckern hatten das gleiche Problem. Bei den Herz-Kreislauferkrankungen war die Situation umgekehrt. 65 in der Vitamin-Pillengruppe erkrankten, während in der Placebo-Gruppe nur 57 am Herz beeinträchtigt waren.

"Wer sich Sorgen um seine Gesundheit macht und deshalb Vitaminpräparate ißt, wird sich auch sechs Jahre später noch Sorgen machen", bringt es Catherine Collins vom St. George Spital auf den Punkt.

News für Heute?


Verwandte Artikel

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Handys schädlicher als gedacht

Vieltelefonierer haben stark erhöhtes Krebsrisiko

Das große Vitamin-Quiz

Testen Sie Ihr Wissen!

Das große Vitamin-Quiz

Hochzeit schützt vor Herzinfarkt

Singles gefährdeter

Hochzeit schützt vor Herzinfarkt

Vulvakarzinomen: Strahlen therapie hoch wirksam

Verdopplung der Überlebenszeit

Vulvakarzinomen: Strahlen therapie hoch wirksam

Krebserregender Gen-Mais?

Mögliches Anbauverbot

Krebserregender Gen-Mais?

Österreicher (72) in Thailand ertrunken

Vermutlich nach Herzinfarkt

Österreicher (72) in Thailand ertrunken

Todkranker heiratet am Sterbebett große Liebe

Youtube-Hit rührt zu Tränen

Todkranker heiratet am Sterbebett große Liebe

Krebs: Die schwarze Gefahr

Tumore früh erkennen

Krebs: Die schwarze Gefahr

Politiker-Kollegen würdigen Scheed

Bezirksvorsteher starb

Politiker-Kollegen würdigen Scheed

Der Tumor im Fadenkreuz!

Zielgerichtete Therapie

Der Tumor im Fadenkreuz!

Rapps Lektüre im Krankenbett

Schock überwunden

Rapps Lektüre im Krankenbett

So erlebte Rapp seinen Herzinfarkt

"Hat mich ziemlich g'habt"

So erlebte Rapp seinen Herzinfarkt





TopHeute


Body Mass Index

Geben Sie Ihre Körpergröße in cm ein

Geben Sie Ihr Gewicht in kg ein

Geben Sie Ihr Alter ein

Wählen Sie Ihr Geschlecht aus

Männlich
Weiblich