Anzeigentarife | Jobs bei Heute.at

Heute im Brennpunkt: Bildungseinsparungen | Ukraine-Krise

Lade Login-Box.

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die besten Tipps

So gibts strahlend weiße Zähne!

Die 5 Song Contest Loser

Wurst immer beliebter

Die 5 Song Contest Loser

Kühlschrank verrät Speiseplan

Was darf auf den Teller?

Kühlschrank verrät Speiseplan

13.03.2012

Foodwatch-Studie alarmierend

75 % aller Lebensmittel für Kinder ungesund!

Süßigkeiten

Speziell für Kinder hergestellte Lebensmittel leisten keinen Beitrag zu einer ausgewogenen Ernährung, sondern öffnen eher der Fehlernährung Tür und Tor. Dies geht aus einem am Dienstag in Berlin vorgestellten Marktuntersuchung der Konsumentenschutzorganisation Foodwatch hervor, die dafür 1.514 Kinderlebensmittel unter die Lupe genommen hat.

Danach fallen fast drei Viertel aller Kinderprodukte (73,3 Prozent) in die Kategorie der "süßen und fettigen Snacks", von denen Kinder täglich nicht mehr als eine Hand voll essen sollten. Nur 12,4 Prozent der Erzeugnisse gehören zur Kategorie der Lebensmittel, die reichlich verzehrt werden sollen. Darunter fallen Obst in verarbeiteter Form wie Apfelmus oder Trockenobst, Nudeln, Paradeissoße oder Fruchtsäfte und Saftmischungen.

Foodwatch untersuchte 1.514 Produkte, die sich gezielt an Kinder richten, indem sie etwa die Aufschrift "für kids" tragen, mit Comic-Figuren oder Spielzeug-Beigaben die Aufmerksamkeit auf sich lenken oder Online-Spiele oder Tipps für Schulreferate anbieten.

Fazit des Reports "Kinder kaufen": Mit industriell hergestellten Kinderlebensmitteln sei eine ausgewogene Ernährung praktisch unmöglich. Es handle sich dabei nämlich fast ausschließlich um Süßigkeiten und ungesunde Snacks.

Gewinn-Gedanke
Viele Unternehmen behaupteten zwar, einen Beitrag zur ausgewogenen Ernährung von Kindern leisten zu wollen, hätten aber aus betriebswirtschaftlichen Gründen größtes Interesse daran, möglichst viele unausgewogene Produkte zu verkaufen. Die Gewinnmarge bei Obst und Gemüse liege unter fünf Prozent, Süßwaren, Softdrinks und Snacks brächten hingegen Umsatzrenditen von 15 Prozent und mehr.

"Die Lebensmittelindustrie stellt die Kinderernährung auf den Kopf", so Foodwatch. Das Angebot an speziellen Lebensmitteln entspreche ernährungsphysiologisch genau dem Gegenteil dessen, was Experten für eine ausgewogene Ernährung von Kindern empfehlen.

Foodwatch bewertete die Produkte nach den Kategorien der Ernährungspyramide des vom deutschen Verbraucherministerium geförderten Vereins "aid infodienst Ernährungsdienst, Landwirtschaft, Verbraucherschutz".

News für Heute?


Verwandte Artikel

Sind Veganer nicht auch Mörder?

Debatte um Ernährung

Sind Veganer nicht auch Mörder?

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Wirbel um giftige Eierfarben

Tipps für Eier Färben ohne Chemie

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Kaufkraft: NÖ überholt Wien

Lebensmittel wieder viel teurer als zuletzt

Alarm: So krank machen uns Tiere!

Neuer Bericht regt auf

Alarm: So krank machen uns Tiere!

So geht es mit Garantie ohne Gentechnik

Gentechnik in Lebensmitteln

So geht es mit Garantie ohne Gentechnik

Brüssel will Klonfleisch verbieten

Studie zur Etikettierung

Brüssel will Klonfleisch verbieten

So entfetten Sie Ihre Leber richtig!

Volkskrankheit Fettleber

So entfetten Sie Ihre Leber richtig!

So schmeckt’s jetzt richtig

Pampers Baby-Tipp

So schmeckt’s jetzt richtig

VKI: Wirbel um E-Banking der Bawag

Infos auch in Fremdsprachen

VKI: Wirbel um E-Banking der Bawag

Zielpunkt will 39 Filialen zusperren

Nächste Kette muss sparen

Zielpunkt will 39 Filialen zusperren

SPAR - Lebensmittel aus Österreich

100 Prozent österreichisch

SPAR - Lebensmittel aus Österreich

Tipps: So vermeiden Sie Lebensmittelabfälle

"Verputzen statt Verschwenden"

Tipps: So vermeiden Sie Lebensmittelabfälle

Chinesen werden zunehmend fettleibiger

Wohlstand und keine Bewegung

Chinesen werden zunehmend fettleibiger





TopHeute


Body Mass Index

Geben Sie Ihre Körpergröße in cm ein

Geben Sie Ihr Gewicht in kg ein

Geben Sie Ihr Alter ein

Wählen Sie Ihr Geschlecht aus

Männlich
Weiblich